Der Wertstoffhof hat zu!

Wasserburg: Wegen kompletten Personalausfalls bis auf Weiteres geschlossen

image_pdfimage_print

Wegen eines kompletten Personalausfalls ist der Wasserburger Wertstoffhof ab sofort bis auf Weiteres geschlossen! Für die Abgabe von Gartenabfällen soll die Landkreiskompostieranlage in Aham benutzt werden. Für andere Abfälle steht die Recyclinganlage der Firma Zosseder in der Schilchau zur Verfügung. Die Anfahrtsbeschreibungen zu den Anlagen gibt es hier:

Zur Landkreiskompostieranlage in Aham …

Zur Recyclinganlage der Firma Zosseder in der Schilchau …

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

5 Gedanken zu „Der Wertstoffhof hat zu!

  1. Wieviele sind denn dass ?

    14

    6
    Antworten
    1. Auf jeden Fall mal ein „s“ zu viel

      35

      15
      Antworten
      1. Wenn`s a stimmt Rüdiger, aber des war net de Antwort auf Kostas Frage….In Bayern dat ma Dipfalscheißa oda Kniabohrer sogn….
        Unverständlich aber, dass kein anderer der gesamten Stadtarbeiter anscheinend eine Einweisung hat und die Abfallwirtschaft kurzfristig übernehmen kann….ist wohl wie in allen Bereichen der Personaleinsparung geschuldet. Was ich vermute, die Container werden sich in dieser Zeit wieder mit allem möglichem Sondermüll füllen, weil die wenigsten bis zur Schilchau fahren werden und umweltfreundlich ist diese Fahrerei auch nicht….

        30

        7
        Antworten
        1. Mein Anliegen war nicht die Dipfalscheisserei. Ich wollte zum Ausdruck bringen, dass Samstag (wir erinnern uns an den Schnee und die vielen Beschwerden, dass ja nichts geräumt war), niemand wirklich einen Wertstoffhof gebraucht hätte.
          Und wenn dann auch noch jemand fordert, dass drei Stadtmitarbeiter diesen Dienst übernehmen hätten sollen, dann will ich nicht wissen, was die Leute geschimpft hätten, weil die Straßen/Wege nicht geräumt waren und sich drei Mitarbeiter statt an der Schaufel in den Wertstoffhof verziehen und „Weißwürst essen“, wie es in manch Kommentaren auch hieß. Vielleicht waren die Mitarbeiter des Wertstoffhofes auch deshalb verhindert, weil man ihnen eine Schneeschaufel in die Hand gedrückt hat um einige Beschwerden abzufangen.
          Ohne diese Meldung wäre dem Kosta gar nicht aufgefallen, dass der Wertstoffhof zu hat. Das Bemerken dieser Meldung alleine ist schon Dipfalscheisserei.

          29

          8
          Antworten
  2. Es sind nur 3 Leute.
    Es gibt keine Krankheits,- und/oder Urlaubsvertretung
    Die Stadt kann sich echt schämen!!!!
    Die 3 Leute haben Überstunden on mass und die Stadt reagiert nicht!!!

    52

    6
    Antworten