Der Tatverdächtige wurde identifiziert!

Körperverletzung auf dem Rosenheimer Herbstfest: Öffentliche Fahndung hatte Erfolg

image_pdfimage_print

Die öffentliche Fahndung des Polizeipräsidiums führte zu einem sehr schnellen Erfolg: Der Tatverdächtige zur Herbstfest-Schlägerei in Rosenheim mit Körperverletzung (wir berichteten) konnte durch mehrere Hinweisgeber namentlich benannt werden, meldet die Polizei am heutigen Donnerstagnachmittag. Somit seien nun zu der Auseinandersetzung in der Auer-Festhalle alle Beteiligten bekannt und es könne weiter ermittelt werden …

Die Polizei bedankt sich auf diesem Weg für die große Unterstützung der Bürger / Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

7 Gedanken zu „Der Tatverdächtige wurde identifiziert!

  1. Und – wo sind sie jetzt die ganzen Hetzer zum Thema Ohrfeige für Busfahrer? Aber das kann man ja nicht vergleichen, denn hier handelt es sich ja um einen stämmigen, einheimischen Burschen.
    Und ein Maßkrug ist ja auch keine Waffe. Und noch dazu im traditionellen Festrausch – das ist doch bayerisches Brauchtum. Ich möchte nicht wissen, was los wäre, wäre dies ein schwarzer Asylant gewesen?

    59

    74
    Antworten
    1. Sie meinen also, pro kriminellen Deutschen müssen wir einen kriminellen Zuwanderer anlocken? Welch seltsame Gedankengänge sich entwickeln können, wenn man das Ziel hat, unbedingt anders zu denken als die breite Masse.
      Sie sehen doch, dass unsere Polizei bereits mit hiesigen Kriminellen ausgelastet ist.

      37

      30
      Antworten
      1. Ich glaube, Herr/Frau Jogurt, da haben Sie Wunderer falsch verstanden. Er sagt mit keinem Wort, dass man kriminelle Zuwanderer anlocken sollte. Er stellt vielmehr fest, dass offensichtlich mit zweierlei Maß gemessen wird: Ein Aufschrei, wenn ein Farbiger kriminell handelt, keine Reaktion, wenn ein „echter Bayer“ das tut.

        34

        17
        Antworten
        1. Das eine ist „leider“ gewohnt (so wie der letzte Tsunami auf den Philippinen kaum mehr in den Medien zu sehen war) und irgendein naher Verwandter oder Vorfahre wird sich schon an den Kosten für Polizei und Justiz durch Steuerabgaben beteiligen/beteiligt haben, das andere ist neu und eine große Mehrheit hält es für unnötig, weil viele Fehler gemacht wurden und immer noch werden. Der nahe Verwandte aber schreit höchstens, dass die Polizisten Rassisten sind, sie ungerecht behandelt haben und haut dem Notarzt noch eine in den Rücken. Das ist es, was heute am Wahltag sicherlich berücksichtigt wird.
          Aber in einem habt ihr Recht, die Gewalt, die von hier geborenen Jugendlichen ausgeht, nimmt gefühlt ebenfalls zu, das lässt sich nicht abstreiten (auch wenn die geschönten Statistiken das nicht wiedergeben). Ob es daran liegt, dass wir jetzt gut 10 Jahre wirtschaftlichen Boom haben und es jedem einfach „zu gut“ geht oder daran, dass man keine echten Sorgen (Krieg, Hunger) fürchten muss? Oder liegts an den neuen Erziehungsmethoden („Mein Kind muss als erstes gefördert werden, sonst hol ich den Anwalt“ bzw. „wenn ich schon so viele Abgaben zahlen muss, dann will das auch wieder in Form von Sonderbehandlung“)? Ich weiß es nicht, aber es ist nicht gut!

          12

          12
          Antworten
          1. Mit jedem Vorfall werden zunehmende Gewalt und Respektlosigkeit gewohnter. Kein Wunder, daß die Hemmschwelle bei Jugendlichen (insbesondere jungen Männern) immer niedriger wird.

            14

            4
          2. Es wäre schön, wenn Joghurt sich mal auf ein Thema konzentrieren würde und dieses sachlich angehen könnte. Ich tue mir gerade bei dessem jümgstem Kommentar, trotz mehrmaligem Drüberlesens, schwer einen sinnvollen Bezug zum Thema zu erkennen. Außer pauschalen Behauptungen ohne Begründung („geschönte Statistik“) wird hier keine sachliche Grundlage für eine ehrliche Diskussion angeboten – man ist eher geneigt zu sagen: da hat jemand ein „Gefühl“ und muss daher viele Dinge einfach pauschalisieren, anstatt sich ernsthaft damit auseinanderzusetzen.

            12

            10
          3. @Maure: Das Thema war „wo sind sie jetzt die ganzen Hetzer“. So weit ist er nicht entfernt vom Thema.

            6

            3