Der schlechteste Weg: Abhauen!

Was war gestern los? Gleich vier Unfallfluchten wurden der Polizei hintereinander gemeldet - 10.000 Euro Gesamtsachschaden

image_pdfimage_print

Fast 10.000 Euro Sachschaden entstand nach Unfällen, bei denen sich die Verursacher anschließend mal eben „aus dem Staub“ gemacht haben. Die Polizei hat in allen Fällen ein Ermittlungsverfahren wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort eingeleitet und bittet nun Zeugen, sich unter der Telefonnummer 08031/200-2200 zu melden …

Fall eins

Eine 74-jährige Autofahrerin aus Rosenheim befuhr mit ihrem Pkw die Rathausstraße und wollte anschließend nach links in die Brixstraße abbiegen. Aufgrund stockenden Verkehrs musste sie ihr Auto anhalten und ordnete sich in den Linksabbiegerstreifen ein.

Im selben Augenblick fuhr an ihr rechtsseitig ein Lkw vorbei, der an ihrem BMW die gesamte rechte Fahrzeugseite beschädigte.

Die Rosenheimerin hupte, um auf sich aufmerksam zu machen – der Lkw-Fahrer fuhr aber einfach weiter.

Insgesamt dürfte an dem BMW ein Sachschaden von rund 5000 Euro entstanden sein. Die 74-Jährige konnte sich zum Glück noch das Kennzeichen des Lkw merken, die Polizei versucht nun, über die Halterdaten den Verantwortlichen ermitteln zu können …

Fall zwei

Eine 66-Jährige parkte ihren Audi gestern gegen 9.45 Uhr in einer Parklücke in der Rosenheimer Salinstraße und kam nach ihren Besorgungen gegen 11 Uhr wieder zurück. Dabei musste sie nach Rückkehr am hinteren, rechten Kotflügel mehrere Kratzer im Lack feststellen, auch Teile der Beleuchtung waren beschädigt. Der Gesamtschaden wird auf rund 2000 Euro veranschlagt …

Fall drei

Ein 22-Jähriger kam zur Polizei und zeigte nachträglich eine „Unfallflucht“ an. Er hatte seinen gelb-/orangefarbenen Hyundai im Bereich der Nikolaistraße in Rosenheim geparkt gehabt. Als er wieder zu seinem Fahrzeug zurückkam, bemerkte er einen Schaden in Höhe von rund 1000 Euro an seinem Pkw. Der hintere, rechte Kotflügel war – vom Spurenbild her – vermutlich von einem anderen Auto beim Aus- oder Einparken beschädigt worden …

Fall vier

Ein 38-Jähriger hatte seinen weißen Hyundai im Bereich der Rosenheimer Finsterwalderstraße geparkt. Als er gestern gegen 14.45 Uhr wieder zurückkehrte, entdeckte er im Bereich des Kofferraums an der Beleuchtungseinrichtung mehrere Kratzer und Beschädigungen.

Nach Spurenlage sei es sehr wahrscheinlich, dass ein Fahrradfahrer gegen den Hyundai gestoßen ist, sagt die Polizei.

Der Sachschaden wird auf rund 500 Euro geschätzt …

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

2 Kommentare zu “Der schlechteste Weg: Abhauen!

  1. Vielleicht wird es teilweise nicht bemerkt wenn man einen “Parkrempler” hat oder es ist Vorsatz.
    Auf alle Fälle ist es für den geschädigten echt Mist mit dem Schaden alleine gelassen zu werden.
    Die Autohersteller sollten evtl. mal über “rundum” Kamera mit Aufzeichnungssystem nachdenken (Tesla glaube ich hat das bereits). Dann kann beim Unfall schnell der schuldige ermittelt werden (wenn das Kennzeichen zu sehen ist).

    Antworten
    1. Ist in Deutschland bestimmt datenschutzrechtlich problematisch…

      Antworten