Der Räuber im Reisebus …

Mutmaßlicher Täter aus Italien wurde europaweit gesucht: Gestern nahm ihn die Bundespolizei im Landkreis fest

image_pdfimage_print

Bei Grenzkontrollen auf der Inntalautobahn hat die Bundespolizei gestern im Landkreis einen mutmaßlichen Räuber gefasst. Der Italiener wurde wegen eines besonders schweren Raubes europaweit gesucht. Ihm droht eine mehrjährige Haftstrafe.

Auf der A93 bei Kiefersfelden überprüften Bundespolizisten die Insassen eines Fernreisebusses. Der italienische Reisende konnte sich ordnungsgemäß ausweisen. Mithilfe des Polizeicomputers fanden die Beamten jedoch heraus, dass er von der Kölner Staatsanwaltschaft mit einem europäischen Haftbefehl gesucht wird.

Der 52-Jährige soll vor über fünf Jahren maskiert und bewaffnet eine Spielhalle in Leverkusen überfallen haben. Anschließend sei er nach vorliegenden Erkenntnissen mit der Beute geflohen.

Nachdem der Gesuchte offenbar jahrelang untergetaucht war, gelang es der Bundespolizei, den Mann in der Grenzkontrollstelle zu verhaften.

Auf richterliche Anordnung hin musste der Festgenommene seine Untersuchungshaft antreten. Bundespolizisten brachten ihn nach Traunstein in die Justizvollzugsanstalt.

Er wird sich voraussichtlich schon bald vor Gericht verantworten müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren