Der nächste „Umkehrer“

Lkw-Fahrer aus Heilbronn kapituliert heute um 3.50 Uhr vor dem Brucktor

image_pdfimage_print

Gestern der Fahrer eines polnischen Kleinlasters (wir berichteten), heute der Lenker dieses Sattelzuges aus Heilbronn: Das Brucktor macht derzeit wieder seinem Ruf als Nadelöhr alle Ehre. Warum sich der Lkw-Fahrer aus Baden-Württemberg nicht an die ausgiebige Beschilderung zur Höhenbegrenzung an der Wasserburger Stadtgrenze gehalten hat, bleibt wohl sein Geheimnis. Anders als sein polnischer Kollege gestern behinderte er …

… aber zumindest nicht den Verkehr, sondern nur den Winterdienst, der zu dieser frühen Stunde gerade seine Arbeit aufnahm.

Der Lkw suchte übrigens über die Schmidzeile das Weite. Auch kein leichtes Unterfangen, wenn man die enge Kurve unterhalb der Burg kennt.   GE

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

5 Gedanken zu „Der nächste „Umkehrer“

  1. Schreinerbiker

    Warum gibt es denn keine Höhenkontrolle vor der Brücke oder vor der Burg.
    Könnte man sich einige Renovierungskosten am Brucktor sparen. Abgesehen vom Stau (Feinstaub?) der damit verbunden ist.

    36

    8
    Antworten
  2. Es sind genügend schilder aufgestellt die die höhe angeben. Die fahrer sind einfach nur zu blöd diese zu lesen bzw zu verstehen. Das 3.20m auch wirklich 3.20m sind.

    12

    1
    Antworten
    1. Und was, wenn sie nur zu blöd sind die Höhe ihres LKWs nachzulesen (rechtzeitig).
      Eine Höhenkontrolle würde den Vergleich Höhe-LKW und Höhe-Brucktor ersparen und es gibt ja genügend Beweise dafür, dass das wohl für manche eine schwierige Aufgabe darstellt.
      Man könnte auch vor der Einfahrt einen Intelligenztest machen.

      8

      6
      Antworten
  3. Ich fände es schonmal gut, wenn auch in Deutschland wichtige geschriebene Beschilderungen auch auf Englisch wären – wie is mittlerweile in beinahe jedem Land der Fall ist.

    So zum Beispiel der Wegweiser für den Fernverkehr.

    3

    9
    Antworten
    1. Und auf Bulgarisch, Rumänisch, Serbisch ,Sanskrit und Niederbairisch nicht zu vergessen ^^
      https://de.wikipedia.org/wiki/Vergleich_europäischer_Verkehrszeichen
      Aus dem Link ist ersichtlich das unsere ausländischen Verkehrsteilnehmer zum größten Teil die gleichen Verkehrsschilder haben .
      Die Wegweiser helfen gar nichts weil es Fahrer gibt die sich von einem normalen Navi leiten lassen und nicht von einem Trucker-navi (die kosten ja auch mehr ).
      Wäre doch interessant die verfahrenen Fahrer zu fragen wie sie in diese Lage kamen und nach den Aussagen könnte man dann vll eine lösung finden .

      7

      0
      Antworten