Der nächste Schritt zur Normalität

... ab Montag bei der Bahn im Landkreis - Aber Bauarbeiten und eventuell Liefer-Engpässe

image_pdfimage_print

Ab dem kommenden Montag, 4. Mai, kehren die Bayerische Oberlandbahn GmbH und die Bayerische Regiobahn GmbH wieder zu ihrem regulären Fahrplanangebot zurück. Nur wenige rein touristische Züge werden nicht angeboten, solange die Ausgangsbeschränkungen andauern, heißt es. So zum Beispiel die Zusatzfahrten zur Bayerischen Landesausstellung in Friedberg und Aichach, die bis zum Start der Landesausstellung verschoben werden. Nach wie vor werden anstehende Bauarbeiten der DB aber Fahrplan-Änderungen bedeuten. 

Hinzu kommen mögliche Zugschwächungen oder –ausfälle, wenn zur Wartung und Instandhaltung benötigte Ersatzteile von externen Zulieferern Corona-bedingt verspätet in den Bahnbetriebswerken in Lenggries und Augsburg bereit gestellt werden.

Zusätzlich könnten ebenso Corona-bedingt auch vorsorgliche Freistellungen von Mitarbeitenden oder Quarantäne-Maßnahmen trotz aller intern ergriffenen Vorsichtsmaßnahmen zu sehr kurzfristigen Einschränkungen im Verkehrsangebot führen.

Den Corona-Geboten der öffentlichen Stellen schließen sich die Bayerische Oberlandbahn GmbH und die Bayerische Regiobahn GmbH an: Auch bei Fahrten im ÖPNV ist das Tragen eines Mundschutzes die Pflicht bis auf Weiteres.

Auch so genannte Community-Masken, die selbst genäht und wiederverwertet werden können, sind möglich und verbessern den Schutz. Handele es sich bei den Masken um solche zur einmaligen Verwendung, sind diese nach dem Verlassen des Zuges zu entsorgen.

„Wir kehren jetzt so schnell wie möglich zum Vollbetrieb zurück, um die gewohnt hohen Taktzahlen und maximal mögliche Kapazitäten anbieten zu können“, so Fabian Amini, Geschäftsführer der Bayerischen Oberlandbahn GmbH und der Bayerischen Regiobahn GmbH.

„Nach wie vor gilt es gemeinsam alle Anstrengungen zu unternehmen, um die Corona-Pandemie in Bayern und Deutschland kontrolliert zu halten, und wir leisten hierfür unseren Beitrag, indem wir so schnell wie möglich und kontrolliert unser Verkehrsangebot hochfahren. Wir appellieren ferner an unsere Fahrgäste: Tragen Sie – wie in den Regierungserklärungen dringend geboten, auch bei Ihren Fahrten mit uns einen Mund-Nasen-Schutz. Sie vermindern so das Ansteckungsrisiko deutlich und schützen so andere Fahrgäste, unsere Mitarbeitenden und auch sich selbst.“

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren