Der Mutations-Vorbehalt …

Kann man den sinkenden Fallzahlen trauen? Wie geht's weiter? Heute antwortet der Bund-Länder-Gipfel, morgen Bayern

image_pdfimage_print

Auf den heutigen Tag warten alle, denn heute findet der Bund-Länder-Gipfel statt und Deutschland erfährt, wie es denn weitergehen wird. Eine Vorahnung für Bayern, denn morgen dann antwortet Ministerpräsident Markus Söder mit dem Kabinett auf die Frage: Kann man den sinkenden Fallzahlen in der Corona-Inzidenz trauen? Ist der Wendepunkt da für Lockerungen – oder müssen sich alle noch weiter in Geduld üben, noch weitere 14 Tage lang vielleicht? Oder dürfen etwa die Friseure öffnen und einige Schüler mehr zurück in den Unterricht? Und hat die Ausgangssperre um 21 Uhr ihr Ende ab nächsten Montag? Die aktuelle Statistik des RKI hat heute Morgen diese Zahlen für den Landkreis …

… und zwar leicht gesunkene 63,5 Fälle im Inzidenzwert. Über Nacht musste kein weiterer Corona-Todesfall im Kreisgebiet registriert werden. 411 Verstorbene werden im Landkreis seit dem Beginn der Pandemie in Verbindung mit einer Corona-Erkrankung beklagt.

In der Stadt Rosenheim ist die 50 von gestern wieder weiter weggerückt: Gestiegene 62,9 Fälle in der Inzidenz werden am Morgen gemeldet.

Unterschiedlich die RKI-Farbenlage laut der Inzidenzien in der Nachbarschaft:

Die Landkreise Ebersberg, Erding und Miesbach haben die magische Unter-50-Zahl erreicht heute – die Landkreise Traunstein und Mühldorf wabern dagegen weiter über der 100 im dunkelroten Bereich.

Bund und Länder beraten heute ab dem frühen Nachmittag über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie mit Kanzlerin Angela Merkel.

Wegen höchst ansteckender Virusmutationen, die inzwischen – laut Labor-Ergebnissen – auch im Raum München bereits verstärkt kursieren, ist mit einer wesentlichen Lockerung der Schutzmaßnahmen trotz sinkender Infektionszahlen nicht zu rechnen. Der 1. März ist im Gespräch laut Beschluss-Vorlagen – als nächstes Ziel.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

7 Kommentare zu “Der Mutations-Vorbehalt …

  1. (…) Es reicht einfach!

    Antworten
  2. Der “Lockdown” wäre sofort zu Ende, wenn Beamte (Politiker) Kurzarbeitergeld bekämen!

    Antworten
    1. sehr schön…
      kriegen die doch schon lange; Kurzarbeitergeld 100
      Viele Beamte sind im “Homeoffice” ohne die technische Infrastruktur zu haben, digital zB Förderanträge zu bearbeiten.

      Antworten
  3. Wie lange will die Bundesregierung dieses planlose Vorgehen eigentlich noch durchziehen?
    Man sollte mittlerweile auch einmal darüber nachdenken, wie man die Nicht-Risikogruppe beschützt.
    Unzähligen Betrieben und deren Besitzern und Arbeitnehmern wurde sämtliche Lebensgrundlage genommen, obwohl diese am meisten in Hygienekonzepte und -Maßnahmen investiert haben.
    Der psychische und finanzielle Schaden, den ein nicht unbeachtlicher Teil der Bevölkerung davon trägt, wird komplett außer Acht gelassen.

    Vor allem jetzt, wo es die ersten Impfstoffe gibt und viele der Risikopatienten bereits geimpft sind, MUSS etwas geschehen (…)

    Corona wird uns noch für die nächsten Jahre begleiten, weshalb man sich lieber überlegen sollte, wie man langfristig die Ausbreitung eindämmen kann, während das Leben mehr oder weniger normal weitergehen kann.

    Ansonsten haben wir im nächsten Winter wieder eine Mutation und der ganze Lockdown-Spaß beginnt von Neuem …

    Ich bin mir durchaus bewusst, welche schweren Auswirkungen Corona haben kann.
    Zum einen, da ich schon Menschen gesehen habe, die aufgrund von Corona im Sterben lagen – zum anderen, da ich selbst schon eine Covid-Infektion durchgemacht habe und immer noch mit vereinzelten Nachwirkungen zu kämpfen habe.

    (…)

    Antworten
  4. …und lieber Basti haben sie jetzt eine Rehamaßnahme bekommen, ach nein geht ja nicht, alle Fittnessstudios mit angeschlossenen Rehamaßnahmen sind ja geschlossen, so beißt sich doch jede Katze in den A…, und was machen unsere Politiker, abwarten… bis der Karren vollends an die Wand gefahren ist toll:/

    Antworten
    1. Liebe Frau Franz, bitte in der Darstellung sachlich richtig bleiben. Fitness-Studios sind keine Reha-Einrichtungen. Ambulante Reha durch ausgebildete Physiotherapeuten war und ist Beginn der Pandemie immer möglich. Stationäre Reha-Einrichtungen sind ebenfalls schon seit Langem wieder geöffnet.

      Antworten
  5. Liebe Gwendolyn,
    es mag schon richtig sein was sie da sagen, aber ich 66,bin fast dreißig Jahre regelmäßig zum Sport gegangen, um ja einigermaßen fit zu bleiben sonst hätte ich meinen Beruf als Altenplegerin nicht bis zum Ende ausführen können und ja ich habe in meinem Fitnessstudio auch REHAmaßnahmen wahrgenommen nach dem ich zwei Bandscheibenvorfälle gehabt habe und ich würde mich gerne weiterhin sportlich betätigen obwohl ich täglich 2 bis 3mal mit dem Hund draußen bin, aber das isses nicht!!!

    Antworten