Der Montag der offenen Fragen

Impfreihenfolge, Lockerungen für Geimpfte, Genesene und Seniorenheim-Bewohner in der Diskussion - Die RKI-Zahlen

Nach den Osterferien ist es nun schon die zweite Woche im Homeschooling für alle Schüler im Kreisgebiet – bis auf die Abschlussklassen, die vierten und elften Klassen: Die Inzidenz im Landkreis Rosenheim bleibt selbst an einem Montagmorgen aktuell konstant um die 130, bei genau 129,7 Fällen. Für die Stadt Rosenheim werden heute 162,1 Inzidenz-Fälle registriert. Der Landkreis Mühldorf bleibt sehr hoch bei 340,9 Fällen in der Inzidenz.

Heute findet der nächste Bund-Länder-Gipfel mit der Kanzlerin statt. Es geht um die Aufhebung der Impfreihenfolge und auch um eine Diskussion, ob vollständig Geimpfte sowie ‘Genesene’ künftig mit Negativ-Getesteten gleichgestellt werden. Dazu müsse wissenschaftlich belegt sein, dass vollständig Geimpfte und ‘Genesene’ für andere nicht mehr ansteckend seien – und wenn ja, vor allem auch, wie lange sie nicht ansteckend sind.

Zudem werden wohl heute beim Treffen Lockerungen in Seniorenheimen vorgeschlagen …

Der ganze Freistaat liegt derweil mit weiter knapp 23.500 Neuinfizierten in einer Woche wieder nahezu wie gestern bei heute 179 Fällen in der Inzidenz.

Mehr und mehr Bundesländer rutschen aktuell höher im Wert. Große Sorge besteht seit dem Wochenende mit Blick auf die neue, indische Doppel-Mutation B.16.17 – Deutschland hat deshalb die Einreisen aus Indien jetzt weitgehend gestoppt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

21 Kommentare zu “Der Montag der offenen Fragen

  1. Gemäß einer Studie zum Biontech-Impfstoff ist bisher nicht nachgewiesen, dass eine Impfung mit diesem Vakzin vor Übertragung der Covid-19-Viren an andere, ungeimpfte Personen schützt.

    Das bedeutet also, wer geimpft ist, hat zwar ein geringes, eigenes Erkrankungsrisiko, kann aber trotzdem weiter ansteckend auf andere wirken.

    Daher sollte man also sehr zurückhaltend mit den Freiheitsversprechungen sein, denn Geimpfte müssen demnach weiter als Virenüberträger betrachtet werden.

    Der bisher oft beobachtbare, sorglose Umgang mit Abstands- und Maskenpflicht dürfte bei Geimpften noch stärker auftreten, weil die Verantwortung für den Schutz der Mitmenschen dann bei vielen davon noch weniger zu erwarten sein dürfte.

    Antworten
    1. Markus der Erste

      (…) Ich denke, mit diesem Restrisiko wird man leben müssen, sonst bleiben wir im ewigen Lockdown, Shutdown oder wie auch immer.

      Antworten
    2. Genau – das ist richtig.

      Es gibt auch viele Menschen, die dürfen aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden, wollen wir die diskriminieren oder gar markieren?

      Antworten
    3. wennnichtsodannmussso

      Also so lange der Schutz nicht einwandfrei durch eine langwierige, medizinische Studie nachgewiesen ist, ist automatisch bewiesen, dass (zumindest übergangsweise) Geimpfte ansteckend sind? 🙂

      (…)

      Antworten
      1. wir warten doch jetzt auch schon seit über einem Jahr auf die durch eine langwierige, medizinische Studie nachzuweisende Tatsache, dass Symtomlose (=Gesunde) ansteckend sind 😉

        Antworten
    4. Johannes Schmidtmüller

      (…) eine einfache Suche … hier vom RKI bringen Klarheit.

      “Weder eine Impfung, noch ein negativer Antigen-Schnelltest bieten eine 100-prozentige Gewähr dafür, dass eine Person nicht mit SARS-CoV-2 infiziert ist. Die Impfung schützt die meisten, aber nicht alle Personen vor einer Ansteckung. Und wer sich infiziert hat, kann das Virus an weitere Personen weiter­geben. Die Antigen-Schnelltests haben eine niedrigere Sensitivität als ein PCR-Test, der die Virusgene nachweist, sprich es werden nicht alle Infizierten erkannt.

      Die derzeit zugelassenen Impfstoffe senken laut RKI das Risiko einer SARS-CoV-2-Infektion (sympto­matisch oder asymptomatisch) um 65 % (nach der ersten Dosis von Vaxzevria von Astrazeneca) bis 90 % (nach der 2. Dosis von Comirnaty von BioNTech/Pfizer).

      Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Person trotz vollständiger Impfung mit SARS-CoV-2 infiziert und PCR-positiv wird, sei „niedrig, aber nicht Null“, schreibt das RKI.

      Als vollständig geimpft gelten Personen, deren letzte Impfdosis mindestens 15 Tage zurückliegt.

      Bei den Antigen-Schnelltests gibt es ebenfalls eine Unsicherheit.
      Bei Personen mit Symptomen wurden im Durchschnitt 72 % der Personen, die COVID-19 hatten, korrekt als infiziert identifiziert. Bei Personen ohne Symptome erkannten die Antigentests dagegen im Durchschnitt nur 58 % der Infizierten. Das RKI bezieht sich hier auf die Ergebnisse einer systematischen Übersichtsarbeit, die kürzlich in der „Cochrane Database of Systematic Reviews“ publiziert wurde.”

      Es geht immer um Wahrscheinlichkeiten, das Gleiche gilt für das Tragen von FFP2 Masken, das Abstandsgebot, die Begrenzung von Personenzahlen in Geschäften, die Ausgangsperren oder sonstige Kontaktbeschränkungen.

      Eine 100% Sicherheit kann nicht garantiert werden, aber es kann die Ansteckungszahlen soweit senken, dass wieder mehr Freiheiten möglich sind (…)

      Antworten
      1. .. da keine 100% Sicherheit garantiert werden kann, vermute ich mal, dass es in der Zukunft auch keine 100%ige Freiheit mehr gibt, zumindest nicht in der Art wie vor Corona.

        Interessant wird es, wie und für wen es Lockerungen geben wird.
        Dürfen Nicht-Geimpfte in Zukunft nicht mehr nach 22 Uhr spazieren gehen oder so ähnlich?
        Mit welchen Einschränkungen werden diese (nichtgeimpften) Menschen leben müssen?

        Müssen Alle mit Mund-Nasenschutz, trotz Impfung, rumlaufen, da es einige geben wird, die sich aus Überzeugung nicht impfen lassen werden …?

        Die Gefahr ist sehr groß, dass es eine Zwei-Klassen-Gesellschaft bei uns wird – die privilegierten Geimpften und die “Anderen”.
        Und dies ist es, was enorm viel sozialen, gesellschaftlichen Sprengstoff hat …

        Antworten
  2. Bist du Arzt? Kennst du dich damit aus?

    Antworten
  3. @nachbar – und Sie sind der Nachbar, der alle verpfeift?

    Antworten
    1. Markus der Erste

      Na, da hätte er gestern ja viel zu tun gehabt…

      Antworten
    2. Wären alle verpfiffen worden, dann gäbe es diese Pandemie nicht mehr.
      Verpfeifen ist nicht das richtige Wort. Denke, von zivilisierten Menschen kann man etwas Gesetzestreue erwarten.

      Antworten
  4. Man kann trotz negativen Corona-Tests ansteckend sein, man kann auch trotz vollständiger Impfung ansteckend sein.
    Beides in relativ geringer Wahrscheinlichkeit (…)

    Folglich finde ich es richtig, dass Geimpften gewisse Lockerungen zugestanden werden. Allerdings sollten Menschen, welche (noch) nicht geimpft sind die selben Lockerungen mit einem frischen Negativtest erhalten.

    Dann hat das auch nix mit Diskriminierung zu tun, sondern ist einfach nur logisch erklärbar.

    Antworten
    1. Der ganze Zirkus wurde nun über ein Jahr durchgezogen, weil “Symptomfreie” auch ansteckend sein konnten (…)

      Jetzt kann man die Weitergabe der Viren trotz “Genesung” oder Impfung auch nur mit einer hohen Wahrscheinlichkeit ausschließen.
      Die selektive “Rückgabe” von Grundrechten erscheint ihnen dann logisch – mir erscheint das nicht logisch.

      Antworten
  5. Habt ihr euch schon mal Gedanken darüber gemacht, dass sich nicht jeder impfen lassen will/kann?!
    Bleibt dann der eine in der Familie zuhause, wenn alle anderen essen gehen oder in den Urlaub wollen?!

    Wo sind wir denn hinbekommen, dass wir über so was überhaupt diskutieren müssen?

    Antworten
    1. Ich möchte in meinem Deutschland keine Selektion erleben.

      Antworten
  6. Wahrscheinlich werden sich die geimpften Personen genauso lange gedulden müssen, bis die 80% erreicht sind, dass die sogenannte Herdenimmunität stattfinden kann…

    Antworten
  7. Wer kann sich täglich einen Corona Test leisten wenn er einkaufen möchte, ich leider nicht .

    Antworten
    1. Nikolaus Stöger

      Warum musst du täglich einkaufen? Und das könntest du dir leisten, Tests aber nicht?

      Antworten
  8. virus für immer

    Man sieht es bei israel und england, dort ist die herdenimmunität durchs impfen erreicht und die zahlem steigen trotzdem, man kann einen virus der mutiert nicht aufhalten nur die ansteckungsgefahr etwas senken ,mehr aber nicht.

    Antworten
  9. Das stimmt, der Virus gehört jetzt zu unser aller Leben – der wird immer wieder kommen – mal schlimmer und dann wieder besser, wie die Influenza – ob man geimpft ist oder nicht.

    Aber man kann die Menschen nicht mit zweierlei Mass nehmen – einige können sich impfen lassen und einige wollen sich nicht impfen lassen.

    Ist jedem selbst überlassen, aber wie hat es letztes Jahr geheißen – keine Impfplicht, aber wenn man sich die Artikel in den Medien anschaut, dann ist es zur Pflicht geworden.

    Man kann ja nicht mal ohne Test oder den sogenannten grünen Impfpass einen Tagesausflug nach Österreich machen und das macht die Menschen krank.

    Eingesperrt sind ja eh schon alle – da wundert es mich nicht, dass sich die Leute nicht mehr an die Regeln halten und die Jugend immer frustrierter wird, weil das Licht am Ende des Tunnels nicht heller wird.

    (…) die Gastronomie, die kleinen Läden, die wieder schließen mussten oder gar nicht erst öffnen dürfen – wieviele werden das überstehen?
    Ich glaube, da bleibt nicht mehr viel übrig in Deutschland.
    Also alles Gute und bleibt gesund.

    Antworten
  10. @Abdul Und wer kann es sich leisten, täglich einkaufen zu gehen? Für so jemanden müsste doch ein Test auch noch drin sein…

    Antworten