Der Landkreis übernimmt

Projekt zum Erhalt der Bachmuscheln in der Murn wird fortgesetzt

image_pdfimage_print

Das Projekt zum Erhalt der Bachmuschel-Population in der Murn wird fortgesetzt! Denn das BayernNetzNatur-Projekt „Bachmuscheln in der Murn“ ist bis Ende 2023 gesichert. Der Ausschuss für Umweltangelegenheiten, Landwirtschaft, räumliche Entwicklung und Naturschutz sowie der Kreisausschuss haben am heutigen Mittwoch die Fortführung des Projekts beschlossen …

Vor genau fünf Jahren – 2013 – war die Verbesserung des Lebensraumes der Bachmuschel in der Murn als Biodiversitätsprojekt begonnen und 2016 als BayernNetzNatur-Projekt weitergeführt worden.

Der heutige Bestand der Bachmuschel in der Murn beläuft sich auf etwa 1000 Individuen. Allerdings weisen zahlreiche Schalenfunde und Aussagen Ortsansässiger darauf hin, dass der Bestand einmal wesentlich größer gewesen sei.

In Deutschland gilt die Bachmuschel als vom Aussterben bedroht. Nach der Bundesartenschutzverordnung ist sie streng geschützt.

Grundsätzlich ist die Murn ein geeignetes Bachmuschel-Habitat. Allerdings ist es mittlerweile auf unterstützende Maßnahmen wie die Reduzierung landwirtschaftlicher Einträge oder die Wiederherstellung der Durchgängigkeit angewiesen. Durch die bisher durchgeführten und noch geplanten Maßnahmen kann nicht nur der Lebensraum der Bachmuschel verbessert werden, es profitieren auch weitere Tier- und Pflanzenarten davon, die im und am Gewässer leben.

Nicht zuletzt kann so langfristig eine Verbesserung der gesamten Gewässerqualität erreicht werden.

Der Beschluss der beiden Ausschüsse sieht nun vor, dass der Landkreis Rosenheim die Abwicklung des Projektes übernimmt. Es wird gefördert mit Mitteln des Bayerischen Naturschutzfonds in Höhe von 75 Prozent der zuwendungsfähigen Gesamtkosten. Weitere zehn Prozent der zuwendungsfähigen Gesamtkosten stellt der Bezirk Oberbayern zur Verfügung. Dem Landkreis bleibt ein Eigenanteil von 15 Prozent.

Konkret bedeutet das, von den kalkulierten Gesamtkosten in Höhe von gut 188.000 Euro für den Projektzeitraum von fünf Jahren übernehmen anteilig 160.000 Euro der Bayerische Naturschutzfonds und der Bezirk Oberbayern. Den verbleibenden Rest von gut 28.000 Euro bezahlt der Landkreis.

Siehe auch unseren Bericht vor wenigen Wochen:

Zuchterfolg erstmals in Deutschland!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren