Der Landkreis im Widerstand vereint

Auch das Bürgerforum Inntal setzte bei der Aktion „1000 Feuer gegen den Nordzulauf“ deutliches Zeichen

image_pdfimage_print

Auch das Bürgerforum Inntal setzte durch die Mitwirkung bei der von der Bürgerinitiative Kolbermoor initiierten Aktion „1000 Feuer gegen den Nordzulauf“ (wir berichteten mehrfach) ein deutliches Zeichen: Die Bürgerinitiativen im Raum Rosenheim sind – entgegen der Vorhersagen von Bahn und Politikern – weiterhin vereint in ihrem Widerstand und fordern die Modernisierung der Bestandsstrecke inklusive bestmöglicher Lärmminderungs-Maßnahmen anstelle einer ‘überflüssigen Neubautrasse mit entsprechenden Belastungen für Mensch und Umwelt’, so das BI heute.

Die Erforderlichkeit und der Nutzen eines Neubaus seien – auch nach Auffassung der Bayerischen Staatsregierung – bisher nicht hinreichend belegt.

Abgesehen davon müsse auch bei Realisierung einer Neubautrasse der gesamte Zugverkehr mindestens bis zum Jahr 2040 zwangsläufig auf der Bestandsstrecke geführt werden. Insofern würden ohnehin alle Anwohner im selben Boot sitzen.

Nach Einbruch der Dämmerung wurden durch die jeweiligen Ortsgruppen des Bürgerforums Inntal im Landkreis in den Gemeinden Flintsbach (Hawaiisee und Kirnstein), Brannenburg (Ortsgebiet Wiesenhausen) und Raubling (Ortsteil Unteraich) Teilbereiche der Streckenführung der geplanten Trassenvarianten Oliv, Gelb und Türkis mit insgesamt nahezu 1100 Fackeln, Feuerschalen und beleuchteten Traktoren markiert.

Auch Mitglieder des Ortsvereins Neubeuern beteiligten sich solidarisch an der Aktion. Neuralgische Punkte wie die Talenge bei Kirnstein, die Verknüpfungstelle Breitmoos bei Flintsbach, der geplante Standort für einen außerorts liegenden neuen Bahnhof in Brannenburg und der siedlungsnahe Verlauf bei Unteraich in der Gemeinde Raubling wurden durch die Feuer deutlich hervorgehoben.

In Nußdorf illustrierte die Ortsgruppe des Bund Naturschutz einen Teilbereich der nördlichen Trassenuntervariante Violett mit einer Lichterkette.

Auch in Oberaudorf machte eine Bürgergruppe im Bereich der dort geplanten oberirdischen Verknüpfungsstelle Niederaudorf mit Schleppern und Feuerkörben auf den für die Landwirte existenzbedrohenden Flächenverbrauch aufmerksam.

Die Aktion, die anhand von zahlreichen Fotos und Videos – auch mittels Drohnen – dokumentiert worden sei, habe allen Betrachtern nochmals Folgendes eindringlich vor Augen geführt, so das BI:

Alle vier verbliebenen und von der Bahn weiterverfolgten Trassenvarianten bedrohen Anwohner und Landwirte bis hin zur Existenzvernichtung, zerstören Natur, Landschaft und Naherholungsgebiete, beeinträchtigen die Wasserversorgung und verursachen weitere wirtschaftliche Kollateralschäden.

Die breitgefächerte Ablehnung aller geplanten Trassenvarianten quer durch die Bevölkerung in der Region und durch die Kommunalpolitik ist die Konsequenz einer verfehlten Bundes- und Bahnpolitik, die jahrzehntelang die Verkehrsverlagerung auf die Schiene vernachlässigte. Und jetzt rücksichtslos eine Hochgeschwindigkeitstrasse durchziehen will, bei deren Realisierung die Güterzüge zumindest tagsüber großenteils auf der Bestandsstrecke, die betroffenen Menschen aber ganz auf der Strecke bleiben werden …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

Ein Kommentar zu “Der Landkreis im Widerstand vereint

  1. Ob denn auch Tausende Feuer brennen würden, wenn eine Bürgerinitiative im Inntal von den Menschen immer wieder einfordern würde, z.B. jeweils ganz individuell auf Autofahrten zu verzichten und bewusst Öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen, um einen Beitrag zum Klimaschutz und neuer Mobilität zu leisten?

    Antworten