Der kitzlige Punkt in Eiselfing

Ja genau, wo war jetzt der? Die Theaterer verraten's bald - Vorverkauf startet

image_pdfimage_print

Ein paar Wochen dauert es noch, bis sich zum ersten Mal wieder der Theatervorhang in Eiselfing öffnet – geprobt wird aber längst fleißig: Der kitzlige Punkt, so heißt die Komödie in drei Akten von Hannes Bauer, die ab dem 24. Januar erstmals gleich sechs Mal gezeigt wird im Gasthaus Sanftl-Saal. Aufgemerkt: Der Vorverkauf startet bereits am kommenden Montag, 2. Dezember …

Unser Foto zeigt die Schauspieler in Eiselfing von links: Bert Reiter, Petra Wolfsberger, Tobias Stecher, Lisa Höfler, Natalie Akar-Neuner, Severin Geiger, Schocko Pauker und Monika Ganterer.

Die erste Spielsaison als eigenständiger Verein haben die Eiselfinger Theaterer nun hinter sich, mittlerweile haben sich die Abläufe eingespielt. „Die letztjährige Saison war ein voller Erfolg – und das gleich im ersten Jahr unter eigener Flagge“ so die Chefin der Theaterer, Lisa Höfler, „Und weil wir gemerkt haben, dass das Interesse der Zuschauer da ist, werden wir heuer erstmalig an sechs Terminen spielen.“ 

Wie gewohnt können für die Spieltermine im Januar und Februar auch dieses Jahr wieder vorab Platzkarten erworben werden: Ab dem kommenden Montag beginnt der Vorverkauf in der Blumenoase Eiselfing.

Und darum geht’s:

Die Schauspielerin und Tänzerin Carmencita del Ebro (Lisa Höfler) kommt zur Präsentation ihres neuen Films in eine bayerische Kleinstadt. Die Männer rund um den Dorf-Wirt Simon (Bert Reiter) sind begeistert von der jungen Dame und ihren weiblichen Reizen.

Den Ehefrauen passt die Anwesenheit der Tänzerin natürlich gar nicht, und so überlegen sie sich einiges, um auf ihre Männer wieder attraktiver zu wirken. Die Wirtin Centa (Petra Wolfsberger) versucht es nicht nur mit ausgiebigen Sonnenbädern, sondern auch, zusammen mit den ebenfalls betroffenen Damen Eulalia Grüneder (Moni Ganterer) und Elisabeth Haglberger (Natalie Akar-Neuner), durch Aerobic das ein oder andere Pfund zu verlieren.

Um zu verhindern, dass die Tänzerin von ihren Frauen aus dem Ort vertrieben wird, fällt den Ehemännern nichts Dümmeres ein, als dass sich jeder als ihr Onkel ausgibt. Lange kann es ja nicht dauern, bis die Ehefrauen hinter den Schwindel kommen und schon bald haben die Männer gar nichts mehr zu lachen, bis Carmencita ihren letzten Trumpf ausspielt …

Es werd lustig in Eiselfing, noch Fragen?

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren