Der Kartonagen-Wahnsinn

An vielen Wertstoffinseln häufen sich derzeit die Probleme mit überfüllten Containern für Altpapier

An vielen Wertstoffinseln häufen sich derzeit die Probleme mit überfüllten Containern für Altpapier und Kartonagen. Das sei einerseits auf die steigenden Mengen an Verpackungsmaterial zurückzuführen, die anfallen, weil die Bürger noch mehr als bisher offenbar auf den Versandhandel setzen. Andererseits würden auch größere Kartons oft im Ganzen in den Container gegeben. Das beanspruche sehr viel Platz. Und führe dazu, dass die Behälter sehr schnell scheinbar voll seien, aber am Ende viel Luft transportiert wird. Deshalb appellieren die Abfallberater der Gemeinden im Altlandkreis …

… Kartons bitte zusammenzufalten oder zu zerreißen und zu zerkleinern, bevor sie in den Container gesteckt werden. Auch wenn es etwas Mühe mache …

Das sollte übrigens zudem zu den angegebenen Öffnungszeiten von Montag bis Samstag geschehen – aus Rücksicht auf die Menschen, die im direkten Umfeld der Wertstoffinseln wohnen.

Handwerksbetriebe werden gebeten unbedingt die Wertstoffhöfe der Gemeinden zu nutzen, in denen sie ihren Sitz haben. Handelsbetriebe müssen sich ohnehin direkt an Entsorgungsfirmen wenden und den Abtransport ihrer Wertstoffe selbst organisieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

Ein Kommentar zu “Der Kartonagen-Wahnsinn

  1. … Klimaschutz ist ja schon wieder vorbei.

    Kommentar v.d.Red. gekürzt.

    Antworten