Der FC Bayern II gibt sich die Ehre

Am Freitag der Regionalliga-Hit mit dem Meisterschafts-Favoriten in Rosenheim

image_pdfimage_print

Die Stadionkassen haben am kommenden Freitag schon ab 14 Uhr geöffnet, um den zu erwartenden Zuschauerandrang zu entzerren. Die Mannschaft des TSV 1860 Rosenheim – mit einigen Ex-Spielern aus Griesstätt – freut sich auf zahlreiche Besucher und eine frenetische Unterstützung der Fans: Am zwölften Spieltag der Regionalliga Bayern hat man die U23 des FC Bayern München zu Gast im heimischen Jahnstadion.

Mit dem Tabellenersten und großen Favoriten auf den Meistertitel der Regionalliga Bayern schließt der TSV 1860 Rosenheim die Heimspiele gegen die Top 4 der Liga am Stück ab. Nach dem FC Memmingen, dem FC Schweinfurt, dem SV Wacker Burghausen gibt sich nun die U23 des FC Bayern die Ehre. Sage und schreibe 17 Zähler Unterschied auf dem Punktekonto – FC Bayern II mit 26, TSV 1860 mit neun – sprechen zur Zeit eine deutliche Sprache, wer in dieser Begegnung die eindeutige Favoritenrolle einnimmt.

Die Mannschaft von Trainer Holger Seitz strebt nach dem unglücklichen 2:2 Unentschieden im heimischen Grünwalder Stadion vom letzten Spieltag gegen den TSV Buchbach  – der Ausgleich der Gäste fiel erst in der 96. Spielminute – einen weiteren Dreier an. Der Vorsprung des noch ungeschlagenen Ligaprimus von aktuell drei Punkten auf den Tabellenzweiten aus  Burghausen soll schnellstmöglich ausgebaut werden. Das große Ziel der Zweitvertretung des Bundesligisten ist seit Jahren schon der Aufstieg in die Dritte Liga. Dieses Mal setzen die Roten wirklich alles daran, diese Vorgabe der Vereinsverantwortlichen umzusetzen.

Der zusammengestellte Kader des Teams aus der Landeshauptstadt sucht ligaweit seinesgleichen. Einerseits gespickt mit hochveranlagten und ambitionierten Talenten, wie Paul Will, Jonathan Meier oder Lars Lukas Mai, andererseits garniert mit erfahrenen Führungsspielern wie Kapitän Nicolas Feldhahn, Maximilian Welzmüller oder dem Torjäger vom Dienst Kwasi Okyere Wriedt (bisher sieben Treffer). Eine wahrlich erfolgsversprechende Mischung.

Welch riesengroße Herausforderung da dem Team von 1860 Rosenheim bevorsteht, ist sich auch der Trainer Ogi Zaric bewusst: „Mit der U23 des FC Bayern München treffen wir auf den Titelaspiranten Nummer 1. Somit steht diese Woche klar unter dem Motto Bonuswoche, in der wir befreit und ohne großen Druck aufspielen können. Demütig sind wir auf alle Fälle, aber genauso brennen wir am Freitagabend vor heimischer Kulisse“.

Es ist schon klar, dass eigentlich schnellstens auf Seiten der Heimelf weiter gepunktet werden soll, mit den derzeit geholten neun Zählern auf Platz 16 liegt man noch hinter den gesteckten Zielen zurück. Aber ob dies nun schon gegen schier übermächtigen Gegner aus München der Fall sein wird, ist fraglich. Dennoch können sich Kapitän Matze Heiß und Co. durchaus Hoffnung machen, gegen extrem spielstarke Teams hat man in der Vergangenheit schon desöfteren gut mithalten und den eigentlich überlegenen Kontrahenten hin und wieder sogar ein Bein stellen können.

Nach Rot vom letzten Wochenende fehlt Angreifer Andrija Bosnjak, auch die Einsätze von Yannick Tobias und Philipp Maier sind fraglich (beide krank). Max Mayerl sollte hingegen nach seiner langwierigen Fingerverletzung wieder zum Kader zählen. Ansonsten stehen dem Trainerteam Ogi Zaric und Thomas Kasparetti alle Mann zur Verfügung.

Die beiden Hauptverantwortlichen auf den Trainerbänken, Holger Seitz und Ogi Zaric, kennen sich noch persönlich aus gemeinsamen U19 Bundesliga-Zeiten. Der Gäste-Coach war zuletzt für die A-Jugend des FC Bayern verantwortlich, Ogi Zaric leitete zeitgleich dieselbe Altersstufe der SpVgg Unterhaching. Dirk Teschke, Co-Trainer der Gäste aus München, war vor einigen Jahren noch bei 1860 Rosenheim als Trainer der Ersten engagiert. Es bestehen also durchaus einige persönliche Verbindungen untereinander.

Die Heimelf wird sicherlich mit großem Respekt auflaufen. Man will aber seinem Publikum ein gutes Spiel zeigen und leidenschaftlich sowie hochengagiert ans Werk gehen, um nach den absolvierten 90 Minuten vielleicht doch etwas  Zählbares einheimsen zu können.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren