Der erwartet heiße Tanz

Kreisklasse: Babensham und Eiselfing spielen gestern vor 150 Zuschauern 1:1

image_pdfimage_print

Er fasste sich ein Herz und hielt den TSV Eiselfing im Spiel: Julian Mayr (Foto) gelang gestern der Ausgleich im Kreisklassen-Derby bei den Babenshamern (wie bereits kurz berichtet). Bei hochsommerlichen Temperaturen sahen 150 Zuschauer in der ersten Hälfte ein intensives Spiel. Nach und nach konnte die Heimelf Babensham den Druck erhöhen und sich so mit der ersten guten Chance in der 26. Minute auch schon die Führung erkämpfen: Nach einem Chipball auf Andi Huber schoss dieser den Ball am herauslaufenden Torwart vorbei ins Netz …

Doch die Freude der heimischen Fans währte nicht wirklich lange:

Nur fünf Minuten später führten die Eiselfinger einen Freistoß kurz aus und Julian Mayr fasste sich aus gut 20 Metern ein Herz und der Ball schlug unhaltbar im linken Toreck ein.

Vor der Halbzeit hatte der TSV Babensham noch eine Riesenchance, um wieder in Führung zu gehen. Nachdem sich Jonas Hintermayr an der Grundlinie durchsetzte, spielte er den am fünf Meter Raum frei stehenden Felix Klein an. Sein Schuss, konnte aber in letzter Sekunde von einem Eiselfinger Verteidiger von der Linie gekratzt werden.

Mit dem 1:1 ging es also in die Halbzeit.

In der zweiten Hälfte merkte man beiden Mannschaften immer mehr die spätsommerlichen, heißen Temperaturen an.

Es waren mehr Fehlpässe und individuelle Fehler dabei, als in der ersten Halbzeit. Die erste größere Chance hatte der Babenshamer Hintermayr, als er eine Flanke freistehend nicht aufs Tor brachte. Die größte Chance für die Gäste aus Eiselfing war noch in der 80. Minute, als ein Ball im Babenshamer Strafraum nicht geklärt werden konnte und den Schuss eines Eiselfingers Stefan Öttl auf der Linie abwehrte.

Auf der anderen Seite hatte der Babenshamer Edl König die Führung auf dem Fuß, als er aus kurzer Distanz am Torwart scheiterte. Am Ende blieb es dann bei einem unterm Strich leistungsgerechten Unentschieden für beide Mannschaften.

ff

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren