Der „digitale Blick“ des Schülers …

Landkreis plant Industrie 4.0 Modellanlage an der Berufsschule Rosenheim

image_pdfimage_print

Ein normaler, beruflicher Alltag wird dargestellt und die Schüler können auf digitaler Ebene lernen, wie sich ihre Entscheidungen auf den ganzen Produktionsablauf auswirken: Die Staatliche Berufsschule I in Rosenheim soll eine Industrie 4.0 Modellanlage erhalten! Da der Freistaat Bayern über das Förderprogramm „Exzellenzzentren an Berufsschulen“ eine 50-prozentige Förderung anbietet, beauftragte der Kreisausschuss heute die Landkreisverwaltung, die notwendigen Anträge bei der Regierung von Oberbayern zu stellen.

Bereits im vergangenen Jahr hatte der Landkreis Rosenheim eine Bezuschussung für eine Industrie 4.0 Modellanlage beantragt. Im Oktober hatte die Regierung von Oberbayern mitgeteilt, dass die Berufsschule I in Rosenheim nicht berücksichtig werden konnte. Zudem hatte sie jedoch darauf hingewiesen, dass 2018 erneut ein Antrag gestellt werden könnte.

Die Gesamtkosten für die Anlage belaufen sich auf knapp 222.000 Euro. Sollte der Zuschussantrag bewilligt werden, teilen sich Freistaat und Landkreis die Kosten je zur Hälfte.

Die Modellanlage ermöglicht, einen realen Produktionsprozess nachzubilden. Die Planung, Organisation, Steuerung und Umsetzung einer Produktion werden vollständig digital miteinander verbunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren