Der Diebstahl aus Wertstoff-Containern

Drei Ungarn hatten es gestern auf Elektrogeräte, Alteisen und Werkzeuge abgesehen

image_pdfimage_print

Zeugen verständigten gestern Nachmittag die Rosenheimer Polizei, dass sich am Wertstoffhof drei verdächtige Personen aufhalten, die sämtliche Wertstoffcontainer durchsuchen und Gegenstände in Fahrzeuge laden. Die Personen wurden auf ihr Verhalten angesprochen, sie liefen daraufhin zu ihrem Lieferwagen und fuhren eilig davon. Eine Streife der Rosenheimer Polizei war zufällig in der Nähe und konnte den Lieferwagen noch in der Brückenstraße anhalten und kontrollieren. Die drei Insassen, 22-, 18- und 35-jährige Männer aus Ungarn, gaben sich zunächst ahnungslos, sagt die Polizei.

Auf der Ladefläche wurden mehrere Elektrogeräte, Alteisen und Werkzeuge entdeckt.

Auf Nachfrage der Beamten gaben die Männer an, dass sie vor rund zwei Stunden bei einem Wertstoffhof im Landkreis Traunstein gewesen waren, die Gerätschaften seien ihnen dort angeblich geschenkt worden.

Eine Nachfrage der Polizei bei diesem Wertstoffhof habe diese Aussage dann aber nicht bestätigt. Auch dort waren sie offenbar aufgefallen, nachdem die Container von ihnen durchwühlt worden waren und auf Ansprache seien sie auch dort sofort geflüchtet, schildert es die Polizei heute.

Keinesfalls handelte es sich bei den Geräten um Geschenke durch den Wertstoffhof, so die Beamten weiter.

Die aufgefundenen Gegenstände müssten jetzt den jeweiligen Wertstoffhöfen zugeordnet werden, der Beuteschaden dürfe bei rund 1000 Euro liegen.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Rosenheim wurde eine Sicherheitsleistung erhoben und ein Strafverfahren wegen Diebstahl eingeleitet.

Nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen wurden die Ungarn wieder entlassen.

Die drei Männer gaben an, dass sie den Lieferwagen in Ungarn extra als Transportmittel gemietet hatten, um sich Alteisen und alte Elektrogeräte nach ihren Vorstellungen organisieren zu können. Die Gegenstände hätten dann in Ungarn verkauft werden sollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

11 Kommentare zu “Der Diebstahl aus Wertstoff-Containern

  1. Wahrscheinlich bin ich zu dumm, um das zu verstehen, aber wo entsteht bitte ein “Beuteschaden”, wenn die die Sachen, die unsereins wegschmeißt, einer neuen Bestimmung zuführen? Wäre das nicht eigentlich Recycling? Genauso wie ich nicht begreife, warum arme Leute als Diebe bezeichnet werden, die Lebensmittel aus Containern holen, die die Märkte als “unverkäuflich” wegwerfen und entsorgen. In welcher verrückten Gesellschaft leben wir eigentlich?

    Antworten
    1. @Peterl: Dem schließe ich mich an.

      Antworten
      1. Absolut, ich verstehs auch nicht, vor allem bei den Supermärkten

        Antworten
    2. Genau meine Meinung! Dummerweise haben scheinbar die Gesetzgeber aber irgendwas anderes als Hirn im Kopf.

      Antworten
    3. Genau, wo leben wir denn eigentlich?

      Wir leben nun einmal in einem Rechtsstaat. Und laut gesetzlicher Lage ist der jeweilige Betreiber eines Wertstoffhofs Eigentümer des abgegebenen Materials, sobald dieses auf dem Betriebsgelände von Bürgern abgegeben worden ist. Möglichst viel Material soll im Rahmen der Kreislaufwirtschaft wiederverwendet bzw. recycelt werden. Daran kann der Wertstoffhof-Betreiber teilweise auch etwas verdienen. Und wenn jemand dort Altgeräte, etc. entwendet, begeht er eindeutig eine Straftat und es entsteht ein “Beuteschaden”.

      Antworten
      1. In unserem Rechtsstaat gehört so einiges neu überdenkt…..

        Antworten
  2. wenigstens die Besitzverhältnisse von Müll sind in diesem unserem “Rechtsstaat” eindeutig geklärt

    Antworten
    1. Genau,alles andere wurde nebensächlich.

      Antworten
  3. Himmelsbach Adrian

    Deutschland als Rechtsstaat bezeichnen, schon der Begriff müsste mit 1000€ bestraft werden.
    Was ist jetzt schlimmer – 3 ungariche Bürger, die Sperrmüll nach hause nehmen oder 80 bis 100
    Neubürger, die in Stuttgart Polizisten schlagen, alles zerstören und die Geschäfte plündern?

    Antworten
    1. … in der jetzigen Zeit leider diejenigen, die so etwas anprangern….

      Antworten
    2. Herzlichen Glückwunsch zum Whataboutism des Jahres – und das bei durchaus bemerkenswerter Konkurrenz!

      Antworten