Der Brandner Kaspar schaut ins Paradies

Freilufttheater am Stoa in Edling - Kartenvorverkauf hat begonnen

image_pdfimage_print

Wer kennt sie nicht, die Geschichte vom gewitzten Brandner Kaspar, der den Boanlkramer übers Ohr haut und ihm noch einige Lebensjahre abluchst. Eine Flasche „Kerschengeist“ und ein Kartenspiel sind dankbare Hilfsmittel. Die legendäre Inszenierung der Kurt Wilhelm-Fassung im Münchener Residenztheater mit den Größen der bayerischen Volksschauspieler wurde über tausendmal gespielt, auch die actionreiche Umsetzung von Christian Stückl am Volkstheater ist ein Dauerbrenner. Jetzt ist sie am Stoa in Edling zu sehen.

Kurt Wilhelm arbeitete die 1871 in den „Fliegenden Blättern“ erschiene Kurzgeschichte von Franz von Kobell für die Bühne um.

Die wenigsten wissen, dass es der zu seiner Zeit bekannte Volksschriftsteller Joseph Maria Lutz (unter anderem „Birnbaum und Hollerstauden“ oder „Der Geisterbräu“) war, der 1934 eine erste und oft gespielte Dramatisierung herausbrachte.

Diese erdige Fassung, bei der Humor und anrührende Szenen fein ausbalanciert sind, hat sich Jörg Herwegh für das eindrucksvolle Ambiente des Amphitheaters am Findling herausgesucht, weil sie in das archaische Naturtheater um den großen Findling besser passt.

Die Himmelsszenen auf dem Stoa brauchen keine goldenen Säulen und Rokoko-Schnörkel. Wenn die Nacht anbricht und nur der Stoa beleuchtet wird, entsteht bei diesem atemberaubenden Anblick das Paradies von alleine.

Die Lutz-Fassung ist dichter am Leben. Sie geht näher auf den geschichtlichen Hintergund ein, als besonders die Landbevölkerung noch sehr arm war und unter Napoleons Herrschsucht zu leiden hatte. Das neu gegründete Königreich Bayern war von dem französischen Kaiser abhängig und musste viele junge Soldaten für seine Kriege stellen.

Auch werden die Himmelsszenen nicht in einem schwankhaften bayerischen Operettenhimmel verwässert, doch die „großen“ Szenen zwischen dem Brandner und dem Boanlkramer sind, wie man sie kennt: gewitzt, hinterkünftig, mit einem menschelnden und anrührenden Boanlkramer.

 

Premiere: Freitag, 21. Juni, 20.30 Uhr

Weitere Vorstellungstermine: Samstag, 22. Juni / Sonntag, 23. Juni, Freitag, 28. Juni / Samstag, 29. Juni / Sonntag, 30. Juni sowie Freitag, 5. Juli / Samstag, 6. Juli, und Sonntag, 7. Juli.

 

Beginn  freitags und samstags um 20.30 Uhr, sonntags um 20 Uhr.

Der „Brandner – Biergarten“ am Stoa ist jeweils ab 18.30 Uhr geöffnet.

 

Karten im Vorverkauf gibt es in allen Filialen der Sparkasse Wasserburg, in der Wasserburger Buchhandlung Fabula, im TicketZentrum Kroiss in Rosenheim oder direkt über die Homepage www.theater-herwegh.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren