Der Blick aus dem Küchenfenster

... war entscheidend: Bürger verhalf der Polizei zu sieben Einbrecher-Festnahmen

image_pdfimage_print

110Sieben Festnahmen, so lautet die positive Bilanz einer Fahndungs- und Ermittlungsaktion der Polizei nach einem Einbruch am 11. Oktober in ein Firmengebäude in Rosenheim. Großen Anteil am Erfolg hatte der Hinweisgeber, der nun belohnt worden ist: Beim Blick aus dem Küchenfenster waren dem Rosenheimer Jürgen Günther gegen 0.30 Uhr verdächtige Personen am Nebengebäude aufgefallen. Er zögerte nicht lange, wählte sofort den Notruf 110 …

… und schilderte seinen Verdacht. Wie wichtig sein schnelles Handeln war, zeigt der darauf erzielte Fahndungs- und Ermittlungserfolg eindrucksvoll!
Ein Großaufgebot an Einsatzkräften verschiedener Dienststellen der Region beteiligte sich an der sofort eingeleiteten Fahndung nach den Tätern. Auch ein Hubschrauber war dabei im Einsatz.

Eine Streife der Bundespolizei entdeckte schließlich einen Verdächtigen, der festgenommen wurde. Die Kripo Rosenheim übernahm die weiteren Ermittlungen, in deren Folge in Niederbayern noch am gleichen Tag die Festnahme von sechs weiteren Männern gelang.

Für seine Aufmerksamkeit und die umgehende Verständigung der Polizei wurde Jürgen Günther nun durch das Polizeipräsidium im Rahmen der „Notrufoffensive 110“ gedankt. Der stellvertretende Leiter der Kripo Rosenheim, Erster Kriminalhauptkommissar Raimund Schachtner, überreichte 110 Euro, zusammen mit einem Anerkennungsschreiben, an Herrn Günther und dankte ihm dabei ganz persönlich noch einmal für sein richtiges und wichtiges Handeln.

 
Initiator der Notrufoffensive 110 ist Polizeipräsident Robert Kopp. Seine bei der Einführung der Intitiative genannten Beweggründe bestätigt dieser Fall eindrucksvoll:

„Gerade bei verdächtigen Wahrnehmungen zählt oft jede Sekunde für uns und kann über Erfolg oder Misserfolg – sprich Festnahme von Tätern – entscheiden. Wir helfen rund um die Uhr. Mit einem Anruf bei der „110“ kann jeder Bürger zu mehr Sicherheit in seiner Region hier im südlichen Oberbayern beitragen!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.