Der Altlandkreis ist nicht dabei

Fünf Gemeinden sowie Rosenheim können von über 2,3 Millionen Euro profitieren

image_pdfimage_print

Auch heuer profitieren wieder einige Gemeinden und die Stadt Rosenheim von den Mitteln des Bund-Länder-Städtebau-Förderungsprogramms. 2019 werden an Oberbayern im Rahmen des Programms insgesamt über sechs Millionen Euro für Stadt-Umbaumaßnahmen vergeben. Fünf Gemeinden der Region sowie Rosenheim können von über 2,3 Millionen Euro profitieren. Der Altlandkreis ist nicht dabei …

Bad Feilnbach, Brannenburg, Kiefersfelden, Prien, Raubling und Rosenheim sind betroffen – so freut sich Daniela Ludwig, die heimische CSU-Bundestagsabgeordnete. Die größte Summe der gesamten Förderung in Oberbayern, konkret 1.17 Millionen Euro, fließt dabei in die Sanierung des Bahnhofsareals in Rosenheim.

Aber auch die anderen Ortskerne sowie die ehemalige Karfreit-Kaserne werden dank der Fördermittel weiter auf Vordermann gebracht. Das Städtebauförderungsprogramm sei schon lange eine gute Investition in die Zukunft der Gemeinden. Sie sei immer wieder froh, wenn in der Region, also hauptsächlich im ländlichen Raum, gezielt Mittel für den Erhalt der gewachsenen Strukturen verwendet und die Ortskerne attraktiv und lebensnah gestaltet würden, betonte heute Ludwig.

Das zentrale Ziel der Städtebauförderung sei die Stärkung von Innenstädten und Ortszentren, auch unter Berücksichtigung des Denkmalschutzes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

Ein Kommentar zu “Der Altlandkreis ist nicht dabei

  1. Was war jetzt genau die Leistung von Frau Ludwig?

    18

    0
    Antworten