Demos verlaufen zum Start friedlich

Zirka 500 bis 600 Teilnehmer am Badria-Festplatz und 150 bei zweiter Veranstaltung am Badria-Parkplatz

image_pdfimage_print

Friedlich verlief der Start der beiden Corona-Demos, die für den frühen Sonntag-Nachmittag am Badria-Festplatz und am benachbarten Parkplatz angemeldet waren. Insgesamt waren wohl trotz des schönen Frühlingswetters nicht viel mehr als 600 bis 700 Teilnehmer mit von der Partie. Rund um das Veranstaltungsgelände ist ein Großaufgebot an Polizei aufgefahren. Die Beamten halten sich aber im Hintergrund. Bis 14.30 Uhr gab es keinen Anlass zum Eingreifen der Sicherheitskräfte.

Fotos: WS

Schreibe einen Kommentar zu av Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

44 Kommentare zu “Demos verlaufen zum Start friedlich

  1. Weshalb sollte es auch einen Grund geben zum eingreifen??
    Besorgte Bürger welche Ihre Meinung öffentlich vertreten!?
    (…)
    Isolieren wir unser Land und lassen keinen mehr rein? Bitte um Vorschläge wie das Konzept dann aussieht!! Ich höre immer nur Lockdown, Lockdown, Lockdown
    Jetzt lasst mal hören wie ihr euch das vorstellt.

    Antworten
    1. (…) wenn ich schon wieder sehe, wie viele, ach doch so verantwortungsbewusste, Eltern mit ihren Sprösslingen inmitten der Veranstaltungsteilnehmer wandeln (die Maske irgendwo) und morgen geht die Schule wieder los. Herzlichen Dank an alle Teilnehmer, wenn die Coronazahlen wieder in die Höhe schnellen. Mit dem Geld, was diese Demo gekostet hat, hätte man bestimmt Sinnvolleres machen können. Nicht die Politik baut Mist, sondern die Herrschaften, welche diese Veranstaltungen organisieren. Ich hoffe auch, dass wir uns bald wieder ohne Maske und Einschränkungen im öffentlichen Leben bewegen können. Leider sind solche zwischenmenschliche Begegnungen kontraproduktiv.(…)

      Antworten
      1. .. ich war gestern in München, ..
        Da habe ich gesehen, dass an einigen Stellen mehr Menschen ohne Abstand und Maske die Sonne genossen haben, als Demonstranten in Wasserburg waren..

        Antworten
  2. Ich sehe auf einigen Bilder durchaus Leute die keine Maske tragen. Oder diese am Hals hängen haben.
    Auch erkennt man auf ein paar Bildern durchaus Gedränge.
    Schönen Dank dafür.

    @Rüdiger, weltweit sehen die Konzepte für das Eindämmen der Pandemie nicht wesentlich anders aus, als in Deutschland. Teilweise strenger. Weltweit haben Wissenschaftler keine besseren Ideen. Weltweit halten Politiker die Maßnahmen für angemessen, und das obwohl weltweit die Wirtschaft massiven Schaden nimmt. Warum ist das so?

    Lassen Sie mal hören! Und bringen SIE doch gute Alternativen hervor!

    Antworten
    1. Vor Covid sagten die Spezialisten, dass es die Wirtschaft sei, die uns manipuliert und die Freiheit nimmt. Jetzt wäre die Wirtschaft aufeinmal das allerwichtigste. Lustig seids ja scho…

      Antworten
  3. Weil sich grosse Teile nicht an die Abstandsregeln gehalten haben, zum Beispiel? Und natürlich kannst du deine Meinung sagen, musst halt auch damit rechnen, daß man diese Meinung Kacke findet und das auch deutlich zum Ausdruck bringt.
    Der Lockdown ist das einzige Mittel, das auch eine nachhaltige Wirkung zeigt, weil es in dieser Gesellschaft scheinbar nur mit Verboten funktioniert. Mit Querdenken und Eigenverantwortung sind wir mit Volldampf in die zweite Welle gerauscht.

    Antworten
    1. Wären heute Fotos in der Altstadt von Wasserburg gemacht und veröffentlicht worden, würde man nichts anderes sehen. Nur ohne Schilder…

      Antworten
  4. Man kann es klar sehen, durch die Grenzschließung und Kontrollen gehen die Ansteckungszahlen sofort nach unten.

    Antworten
  5. Egal ob pro oder contra Demo:
    Die Polizisten hät man sinnvoller einsetzen können…
    Schutz von Sanitätern in Innenstädten zum Beispiel.

    Antworten
  6. Tolle Demo, danke für die Organisation dahinter!

    Antworten
  7. Naja die Politiker….also Söder schließt nicht einmal den Osterurlaub aus, sowas verstehe ich nicht. Das ist wohl auch eher kontraproduktiv!!

    Antworten
  8. Als das Renteneintrittsalter nach oben stieg, da war keiner Demonstrieren…wegen dem Schmarrn aber schon ?? Ist das normal ? Und die ganzen Steuergelder ? Wer zahlt das ? Schämt Euch ….. wenn alle..ich meine ALLE an einem Strang ziehen würden, dann ist das Problem schnell behoben….aber nein, das geht ja nicht. Typisch Deutsch

    Antworten
    1. Bravo, auf den Punkt gebracht.

      Antworten
      1. Am meisten regt mich eigentlich auf, dass durch so eine (…) Demo Polizeibeamte/innen gebunden sind, die unterumständen einen freien Sonntag hätten oder wo anders gebraucht würden und unterumständen wieder Überstunden anhäufen müssen.
        Bei sowas einfach die Namen der Demonstranten aufschreiben und den Demonstranten eine Rechnung zusenden. Dann ist wenigstens der Steuerzahler entlastet.

        Antworten
        1. Sorry, diese Meinung hat relativ wenig mit unserem Grundgesetz zu tun!
          Bis jetzt hat Deutschland immer ausgezeichnet, dass wir unsere Meinung frei äußern dürfen und unser Leben frei bestimmt leben können.
          Auch wenn mir persönlich die Demos auch nicht gefallen, müssen in einer Demokratie andere Meinungen nach wie vor zulässig sein, auch in Form von Demonstrationen!

          Antworten
          1. Auch bei Gesundheitsgefährdung dritter?

  9. Sehr gute Organisation.
    Aufschlussreiche Redner.
    Wer sich hier über die Kosten beklagt, die dieser völlig unangemessene Polizeieinsatz verursacht hat, soll dies bei den Behörden tun, die ihn angeordnet haben.

    Antworten
  10. Inzwischen gibt es (bewiesene!) Studien, dass durch Demos die Coronazahlen steigen. Vor allem, wenn die Masken überhaupt nicht oder unter der Nase (Fotos!) getragen werden.
    Studien sind Fakten und keine Meinungen.

    Antworten
  11. Also, was zu hundert Prozent feststeht ist, je weniger Menschen sich treffen, desto weniger können sich Krankheiten ausbreiten. Egal welche. Da wäre es echt mal an der Zeit, solch Versammlungen zu unterlassen. Macht doch einfach mal super Vorschläge, anstatt euch mit sinnlosen Forderungen zu versammeln. Stellt euch doch einfach hin und macht Vorschläge und übernehmt Verantwortung. Dies ist ein weltweites Problem und wie schon erwähnt, kein Wissenschaftler der Welt hat eine bessere Idee. Vielleicht hat einer von euch Demonstranten eine. Dann könnten sie berühmt werden. Die Menschen halten sich wieder weniger an die Regeln – was geschieht momentan? Die Zahlen steigen wieder. Die Kultur und Geschäftswelt wird es euch danken. Ignoriert den Virus, dann wird es uns allen bestimmt besser gehen, wenn dann entschieden werden muss, bei wem es sich rentiert, um sein Leben zu kämpfen. Die Welt wird sich langsamer drehen, wenn viele Langzeitschäden nach der Krankheit haben. Späterstens wenn es unsere Kinder trifft, werden Demos veranstaltet werden, warum sich die Politik nicht um uns kümmert. Dass das mit den Impfdosen schief läuft, ist ein anderes Thema. Aber selbst da sind viele dagegen. So ist der Mensch leider. Erst gestern sah man viele Kinder in Siedlungen gemeinsam spielen, die Eltern stehen, ohne Abstand zusammen und plauderten, als ob es keine Pandemie gäbe. Der Mensch lernt einfach nicht dazu.

    Antworten
    1. Danke, Toni. Ihre Aussage deckt sich genau mit meinen seit Wochen festgestellten Beobachtungen. Bei allem Verständnis für den Drang nach Lockerungen hat sich allgemein eine Nachlässigkeit (und bei einigen eine Ignoranz) eingeschlichen. So werden die Zahlen nicht mehr spürbar zu senken sein – mit allen negativen langfristigen Folgen….

      Antworten
    2. das sehe ich genauso…… je mehr Menschen unterwegs sind und sich treffen umso länger wird es dauern…….
      aber das sehen natürlich die Demonstranten nicht so…… euer Verhalten ist meiner Meinung egoistisch und dumm!

      Antworten
  12. Ich war selbst noch nie auf einer Demo. Aber ich finde das Versagen unserer Politik gerade so unerträglich, dass ich jedem der dagegen demonstriert dankend die Hand schütteln möchte.

    Antworten
  13. Ein Lösungsansatz gegen die ewigen Lockdowns wäre mal nach Schweden schauen, da sind die Zahlen mittlerweile ähnlich wie bei uns … bloß die haben keine Lockdowns, da geht das Leben einigermaßen normal weiter!
    Am Anfang der Pandemie hat man die Zahlen von Schweden immer noch gehört, weil sie höher waren als bei uns, aber mittlerweile haben sie sich ziemlich angeglichen … ich bin kein Virologe, aber es könnte sein, dass es doch einen anderen Weg gibt mit dem Virus umzugehen!

    Antworten
    1. schlecht (wahrscheinlich gar nicht) recherchiert:
      Schweden liegt aktuell bei einer Inzidenz von 225 und war bei über 500 !! Deutschland liegt aktuell bei 60 !

      Antworten
      1. … ist auch sinkend, auch ohne Lockdown, oder?
        Ich glaube, das Virus wir nicht so einfach verschwinden, auch wenn geimpft wird. Ich denke wir müssen lernen damit zu leben und da könnte die schwedische Strategie unterm Strich vielleicht doch die bessere sein, dass ist meine Meinung!

        Antworten
        1. Der vergleicht hinkt sowas von
          Schweden Einwohnerzahl aktuell 10.500.000 auf 447.435 KM² heißt 23 Einwohner je KM²
          Deutschland 83.000.000 Einwohner auf 357.581 Km² heißt 233 Einwohner je Km²
          Stockholm größte Stadt Einwohnerzahl 949.761
          Berlin größte Stadt 3.669.491
          Merken Sie warum der Vergleich hinkt, Schweden hat eine höhere Zahlen bei viel geringerer Einwohnerzahl und bedeutend mehr Fläche.

          Antworten
  14. Liebe Leute es war eine Kundgebung und keine Demo . Das war meine erste Kundgebung die ich besucht habe um mir selber ein Bild von den Leuten zumachen.
    Also es waren Ordner eingesetzt die durchgegangen sind und kontrolliert haben ob man Abstand hält und Maske trägt .Die Besucher die auf der Kundgebung waren friedliche Leute die sich die Kundgebung angehört haben.
    Was ich nicht verstanden hab, wieso man soviel Polizei eingesetzt hat, die beiweiten den Abstand nicht eingehltan haben und die in Gruppen gestanden sind. Es soll sich jeder seine Meinung bilden und von den anderen die Meinung auch respektieren .Aber erst reden was die eigenen Augen (…) …

    Antworten
  15. @Toni
    Danke für den Beitrag. Volle Zustimmung.

    Grüße Benjamin

    Antworten
  16. Mit so einem Schmarrn wie gestern stecken sich halt wieder welche an…
    Auch mit den Menschenansammlungen in der Stadt…
    Das hat für mich nichts mit Verletzung vom Grundrecht zu tun…sondern andere und meine Familie und mich zu schützen…
    Reißts euch doch verdammt nochmal alle zam!
    Umso schneller können alle wieder raus! Denkt an eure Kinder denen mittlerweile ein ganzes Jahr an sozialen Kontakten, Schulausflügen, Klassenfahrten usw. fehlt!
    Schaltet doch endlich mal euer Hirn ein!
    Unsere Kinder dürfen teilweise diese Woche wieder in die Schule…eigentlich sollten die Kinder deren Eltern nicht in der Lage sind sich an irgendwas zu halten zuhause bleiben. Ich hab keine Lust dass durch so ein hirnloses Verhalten meine krank werden.

    Antworten
  17. Achim Simon Becker

    Weiß eigentlich irgendjemand von den vielen Kommentatoren, die hier ständig mit dem Inzidenzwert argumentieren, wie selbiger berechnet wird? Sprich sind Kenntnisse über hochkomplexe Rechenmodelle mit selbstlernenden Algorithmen grundlegend begriffen worden? Sind vielleicht Erfahrungen aus dem Berufsleben mit solchen Simulationen vorhanden?
    Wenn dem nicht so sein sollte, dann Bitte erstmal sich ausführlich (!) drüber informieren und auch sachlich, sprich mathematisch nachvollziehen können, bevor man damit argumentiert. Sonst führt man nämlich Argumente ins Feld, von denen man eigentlich keinerlei Ahnung hat. Love, Peace and Harmony.

    Antworten
    1. Aber du kennst dich als Experte für virologische Rechenmodelle natürlich perfekt darin aus, Achim. Das RKI braucht solche Experten wie dich. Zweifellos.

      Antworten
      1. Achim Simon Becker

        Ob sich das um die Berechnung des Infektionsgeschehens dreht, oder andere Werte ist eigentlich egal, weil die grundlegende Systematik eigentlich die Gleiche ist. Und: Ja ich kenne mich damit sicher besser aus als der Durchschnitt hier, weil ich drei Jahre lang Job-technisch damit zu tuen hatte, wobei es um ein sehr ähnliches Thema ging. Ich glaube nur, dass die Aggressivität mit der einem hier begegnet wird – und zwar NICHT von Seiten der sogenannten Querdenker – es absolut unmöglich macht hier sachlich zu argumentieren. Und btw.: die besten Spezialisten hat die Regierung sicher nicht – siehe Corona App

        Antworten
    2. Sorry Achim, aber die Inzidenzberechnung als hochkomplex zu bezeichnen ist schon etwas übertrieben! Außer man empfindet Addition, Multiplikation und Division als komplex!

      Um die 7-Tage-Inzidenz zu berechnen, braucht es insgesamt zwei Angaben: Die Zahl der Neuinfektionen innerhalb der vergangenen sieben Tage sowie die Einwohnerzahl der Stadt oder des Kreises. Die Zahl der Neuinfektionen wird addiert, den Wert teilt man durch die Einwohnerzahl einer Stadt oder eines Kreises und multipliziert das Ergebnis mit 100.000.

      Antworten
      1. Achim Simon Becker

        Sorry Max 😉 aber das stimmt nicht so ganz – können wir uns gerne mal privat drüber unterhalten. Das Problem liegt nämlich ganz einfach beim Hochrechnen der Zahlen. Da man das basierend auf “Stichproben” macht, weil man eben nicht alle täglich testen kann (logischerweise), gleichzeitig die Daten zeitlich sehr unterschiedlich eingegeben werden, erhält man einen theoretischen Wert, der (jetzt kommts 😉 mit den Werten einer oder mehrerer Simulationen abgeglichen wird, um zu sehen, ob man so ungefähr richtig liegt. Und genau da ist das Problem. Es gibt in dieser Berechnung viel zu viele Ungenauigkeiten und theoretische Werte als das man sie als absolute “Leitzahl” ansehen kann. Ich glaube zum Beispiel, das der Inzidenzwert im Winter wesentlich höher (!) war. Gleichzeitig ist es so, dass man keine validierte Referenz hat. Sprich auf Erfahrungswerte zurück greifen kann, das eben ein Wert von XY dieses oder jenes zu bedeuten hat. Also viele, viele Ungefähr und könnte eigentlich auch anders sein – ich glaube nicht das man einzig und allein auf dieser Basis Entscheidungen treffen kann, die Zukunft von zig Millionen Menschen an die Wand zu schmeißen – nach dem Motto egal was es kostet – da sollte man schon eine belastbarere Basis haben.

        Antworten
        1. Die belastbare Basis besteht aus Spitzenwerten von über 30.000 Infektionen und über 1000 Toten pro Tag. Dass dies in einigen Ländern ohne entsprechende Maßnahmen bei weitem übertroffen wurde, sollte wohl jeder mitbekommen haben. Mir geht es mittlerweile tierisch auf den Senkel, dass sich Laien aus einer Provinzstadt selbst zu Virologen und Epidemiologen küren, die schlauer sind als RKI, Stiko und Charité zusammen. Das nennt man in anderen Kontexten Präpotenz. Auf Deutsch: Gscheidmeierei.

          Antworten
        2. Mit deiner letzten Aussage hast du dich nun vollkommen disqualifiziert, Achim. Du sprichst permanent von Inzidenz, meinst aber vermutlich den R-Wert. Die Berechnung von letzterem ist hochkomplex. Die Inzidenz besteht, wie Max richtig sagt, aus banalen Grundrechenarten. Da wird nichts geschätzt: Die real gemeldeten Infektionen werden einfach über die letzten sieben Tage addiert, durch die Einwohnerzahl geteilt und mit 100.000 multipliziert. Aus und basta. Keine KI, kein Algorithmus. Wenn nun alle Querdenker so schwach in den Grundrechenarten sind, erklärt dies in meinen Augen einiges…

          Antworten
          1. Achim Simon Becker

            Nur ganz kurz noch HERR Braun (an der Stelle sei noch angemerkt, dass ich Sie bitten würde, dass wir beim Sie bleiben – Höflichkeit muss sein 😉
            Ich bin kein Querdenker – war noch nie auf einer entsprechenden Demo, oder wie auch immer Sie das nennen. Befolge sämtliche Regeln ganz, ganz genau. Hab seit einem Jahr das Bundesland Bayern nicht mehr verlassen, hab selber eine 84 jährige Mutter usw. Wirtschaftlich geht es mir blendend – also ich gehöre absolut nicht in die Gruppe in der Sie mich verorten. okay?
            Und: (…) Alles das, was Sie den, von ihnen so gehassten Querdenkern vorwerfen – also mal runter kommen ja – weil konstruktiv ist das, was Sie da von sich geben sicher nicht – noch ein schönes Leben 😉

        3. Wir kennen uns zwar und haben uns bisher immer geduzt. Aber egal: Ich gehe auch gerne zum Sie über. Ich wüsste nicht, dass ich Sie in irgendeiner Gruppe verortet habe. Tatsache ist aber, dass sich Ihre Aussagen hier aber auch in anderen Kontexten teilweise mit Inhalten der Querdenker-Bewegung decken. Und die Skepsis gegenüber in Ihren Augen unprofessionellen Inzidenzwertrechnungen passt da auch ins Bild. Richtiger wird aber Ihre Interpretation des Inzidenzwerts dadurch auch nicht. Sorry…

          Antworten
  18. Seltsam dass sich immer alle über die Demos aufregen. Ich selbst war nicht da, bin aber mit dem Auto gestern durch die Stadt gefahren. Würde mal behaupten, das waren hunderte Menchen am Inn und in der Innenstadt unterwegs. Noch seltsamer, dass sich niemand darüber aufregt, wenn sich in einer einzigen Eisfabrik 200 Menschen infizieren und man liest, das dort in einer Halle 800 Menschen arbeiten. Also nicht im Freien wie auf der Demo. Schaut Euch doch an Euren Arbeitsstetten um, ob da wirklich alle Regeln eingehalten werden. Übrigens gibt es Alternativen zum Lockdown: Masken, Tests, Tracking-Bänder zur Abstandseinhaltung und die Luka-App zur einfachen Nachverfolgung. Und nicht zu vergessen, der gesunde Menschenverstand. Wer die AHA-Regeln einhält kann sich nämlich gar nicht anstecken. So einfach ist das. Und wenn bald alle 80jährigen geimpft sind, gehen auch die Todeszahlen massiv runter. Dann sollte man sich wieder lieber nach den freien Kapazitäten in den Intensivstationen richten als nach einer willkürlichen Zahl wie 50, 35 oder 25.

    Antworten
  19. @ Achim Simon Becker, ich wüsste jetzt nicht was an der Berechnung des Inzidenzwertes so hochkomplex sein sollte. Aber selbst wenn es so wäre: Fakten von vielen Verstorbenen, Langzeiterkrankten und überlasteten Krankenhäusern reichen durchaus aus, sich eine Meinung zu bilden.

    Abgesehen davon dürften dann laut ihrer Theorie auch nur noch Virologen, Epidemieologen und Immunologen gegen Maßnahmen und Impfung argumentieren.

    Das ist ein bisschen ein Schmarrn was sie da schreiben!

    Zur Demo: für mich entzieht sich diese “Kundgebung” jeglicher Ernsthaftigkeit ab dem Moment wo das ganze wie ein Volksfest aufgezogen wird (Band, zusammenstehende Menschen ratschend, lachend, ohne Masken, zwischendrin die Kinder spielend). Hätte man ernsthafte Anliegen und Vorschläge könnte man das auch sachlich und unter Einhaltung aller Sicherheitsmaßnahmen tun.

    So aber bleibt der Eindruck dass die wenigsten die dabei waren wirklich wussten worum es ging, wirklich Hintergründe kennen und verstehen. Es war für viele halt mal wieder die Gelegenheit raus zu kommen.

    Tröstend finde ich, dass wohl nur halb so viel Leute als angekündigt teilgenommen haben. Und das trotz der sonnigen Lage. Das spricht Bände.

    Und zur Polizei: klar, mit dem Wissen von heute war diese überdimensioniert. Aber das konnte man nicht ahnen. Und da solche Demos auch leider von der rechten Seite unterwandert werden, war es schon gut, dass die Polizei da war.

    Schade nur, dass es überhaupt dazu kam!!

    Antworten
  20. @ Zuschauer, wenn meine Kinder argumentieren in dem Tonus “der und der hat das und das auch gemacht” sage ich immer, “ok, und wenn der und der von der Brücke springt, machst du das auch?”

    Zu ihren Vorschlägen aber stimme ich ihnen hingegen gerne zu. Ja, all das wären Wege. Man müsste ja nur Bewegungsprofile von zB Google auslesen und schon könnte man Kontakte besser zurück verfolgen. Wenn dann noch ein striktes Test konzept dazu kommt und die Leute endlich mal eigenverantwortlich Abstand halten/Maske tragen/Hygiene/etc würden, wäre das wahrscheinlich ein Maßnahmen Bündel, das Lockdowns verhindern könnte.

    Aber denken sie ernsthaft es funktioniert? Da seh ich schon die nächsten Demos. Und mit eigenverantwortlich Regeln einhalten ist in Deutschland bei vielen Menschen (wie sie ja selber anmerken) leider auch nicht viel los…

    Antworten
  21. FürBildungUndUnsereJugend

    Ich wollte mir diese Verschwörungstheoretiker bzw. wie auch immer sie noch genannt werden, vor Wochen auf diesen Demos mal anschauen und habe feststellen müssen, dass da vor allem besorgte Bürger der Mitte anzutreffen sind, die sich um unsere Gesellschaft, um unsere Kinder und Jugendlichen und um die Bildung große Sorgen machen. Mit allem Respekt vor einem Virus, Abstandhalten und besondere Rücksichtnahme auf die Risikogruppen (Großveranstaltungen sind eh abgesagt) scheinen ausreichend und mit jedem weiteren Tag erscheint mir, dass weitere Maßnahmen vor allem großen Schaden anrichten.
    Diese Demos laufen unglaublich friedlich ab – dafür dank den Teilnehmern und vor allem auch der Polizei, die den wenigen Randalierern Einhalt gebietet.
    Und übrigens – ich bin nach vielen Demos immer noch gesund.

    Antworten
  22. FürBildungUndUnsereJugend

    Zum Thema Schweden – was ich interessant finde.
    Es ist ja nicht so, dass die Schweden nichts tun – aber kein Lockdown, sondern Gebote und auch Einschränkungen, aber z. B. Schule offen ohne Maßnahmen.
    Zum Vergleich: wir sind 8 mal so viel wie Schweden (10 Mio zu 83 Mio);
    Schweden hatte im Sommer 6000 Verstorbene – sie haben die Altenheime zu spät geschlossen, wir ca. 9000; also Faktor 1 zu 1,5.
    Wir haben jetzt 68000 Verstorbene mit positivem PCR-Test, Schweden 12500; also Faktor 1 zu 5,4; der Faktor scheint sich anzunähern.
    Wir haben seit Herbst 2020 im Verhältnis mehr Verstorbene wie Schweden – trotz Lockdown.
    2. Punkt: die Grippe ist ausgestorben. Antwort könnte sein: Logisch – liegt am Lockdown; aber in Schweden ist sie auch ausgestorben.
    Viele Fragen, um nur 2 zu nennen;
    Eins weiß ich sicher – wir müssen unser Immunsystem hochhalten – das ist doch ein Hoffnungsschimmer.

    Antworten
  23. Herausragend organisiert

    Antworten