Das verflixte Schießen im Stehen …

Biathlon-Weltcup in Russland mit Franzi Preuß: Zwei Strafrunden sind zwei zu viel

image_pdfimage_print

Erneut brachte sie das ‚verflixte Stehendschießen‘ um den Lohn: Franzi Preuß aus Albaching wurde beim heutigen Sprint-Nachmittag im russischen Tyumen 24. des Biathlon-Weltcup-Rennens! Sie startet morgen mit eineinhalb Minuten Rückstand auf die Führende Darja Domratschewa aus Weißrussland in den Verfolger! Nach einem Top-Auftakt im Liegendschießen lag die 24-Jährige vom SC Haag dank ihrer schnellen Schießeinlage auf Rang zwei …

… doch zwei Fehler im Stehendschießen samt zweier Strafrunden machten erneut die Träume von einem Platz ganz weit vorne für die Jüngste im Team Deutschland zunichte.

Franzi konnte aber läuferisch im Verhältnis zu einigen Team-Kolleginnen stärker mithalten und ‚arbeitete‘ sich auch im Gesamt-Weltcup heute um einen Platz nach vorne: Sie ist nun – nach ihrem krankheitsbedingten, so langen Ausfall – die 27. in der Weltrangliste 2018 von über 100 Athletinnen.

Morgen steht noch der Verfolger aus. Ob sie am Sonntag beim ultimativen Weltcup-Schlussrennen 2018, dem Massenstart, dabei sein wird, ist noch offen.

Foto: Renate Drax

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren