Das Tränktor: Bei Brand zerstört

Aus dem historischen Lexikon Wasserburg - Ein Projekt von Stadt und Heimatverein

image_pdfimage_print

Unser Blick zurück: Das Tränktor in Wasserburg wurde beim Stadtbrand am 1. Mai 1874 stark beschädigt und anschließend abgerissen. Über Jahrhunderte war es zuvor Teil der Befestigungsanlagen der Stadt: Die Baugeschichte der historischen Stadtbefestigung wurde nun wissenschaftlich erforscht – und zwar auf Grund geplanter Instandsetzungs-Maßnahmen der Stadt Wasserburg an dem noch aufrechtstehenden Teil der Stadtmauer im Bereich des Altstadtfriedhofs.

Ziel der Untersuchung im Auftrag der Stadt war, eine Übersicht über die Geschichte und Baugeschichte der historischen Befestigungen der Stadt Wasserburg zu erhalten.

Für die Dokumentation wurden alle erreichbaren, wesentlichen Quellen durch den Kunsthistoriker, Bauforscher und Denkmalpfleger Dr. Gerald Dobler ausgewertet.

Die Ergebnisse werden im ’Historischen Lexikon Wasserburg’ – als Gemeinschaftsprojekt von Stadt und Heimatverein – der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Zum Foto: Die Einblicke ins Bildarchiv zeigen den Zustand des Tränktores nach dem Stadtbrand vom 1. Mai. 1874. Ansicht von Osten (Ausschnitt).

Quelle: Wasserburg, Bildarchiv, Album 006 = Stadtbrand Mai 1874, Dokumentation der Brandschäden am Rathaus, Marienplatz und Tränkgasse

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

Ein Kommentar zu “Das Tränktor: Bei Brand zerstört

  1. Dieses Projekt “Historisches Lexikon Wasserburg” finde ich sehr inspirierend. Bei jedem Bild oder Beschreibung lebt ein vergangener Teil Wasserburgs in mir auf. Ich finde es faszinierend, dass ich bei vielen Bildern mir meine Gedanken über die Stadt zu jener Zeit mache und mehr darüber wissen will. Ich lasse meine Phantasie spielen, wie es sich vielleicht wirklich zu jener Zeit zugetragen hat. Wenn ich durch Wasserburg spaziere, kommt das eine oder andere “alte Bild” vorbei und ich fühle mich manchmal in diese vergangene Zeit versetzt.

    9

    14
    Antworten