„Das schwerste Spiel der Saison“

Landesliga: Wasserburger Löwen müssen am Mittwoch beim FC Deisenhofen ran

image_pdfimage_print

Am morgigen Mittwoch steht für die Truppe von Trainer Leo Haas wieder ein echtes Spitzenspiel auf dem Programm. Schon um 18 Uhr gastieren die Löwen beim FC Deisenhofen, da es dort kein Flutlicht gibt. Die Mannschaft aus dem Süden Münchens war wohl die spielstärkste Mannschaft, mit der die Wasserburger in dieser Saison die Klingen gekreuzt haben.

Nach einem eher durchwachsenen Saisonstart hat sich die Truppe vom Trainer Hannes Sigurdsson – ehemaliger isländischer Nationalspieler – stetig verbessert. Seit zwölf Spieltagen belegt man nun den dritten Tabellenplatz, hat bereits Tuchfühlung zu Freising. Der Rückstand auf den Zweitplatzierten beträgt nur noch einen Punkt. Zuletzt konnte man beim ASCK Simbach mit 2:1 gewinnen.

Auf Seiten der Wasserburger werden weiterhin Robin Ungerath und Andi Hundschell fehlen. Beide Spieler befinden sich auf dem Weg der Besserung. Für Trainer Leo Haas gilt es, die Mannschaft nach dem engen, kampfbetonten 3:2-Sieg in Karlsfeld auf einen spielerisch sehr starken Gegner einzustellen. „Wir haben letzten Samstag kein berauschendes Spiel gezeigt, mit der Leistung werden wir in Deisenhofen keine Chance haben. Der FC ist extrem heimstark, das wird wohl das schwerste Spiel der Saison“, so Haas.

Schon im Hinspiel zeigte das Team aus Deisenhofen seine Klasse. Der 2:0-Sieg durch zwei Tore von Dominik Haas spiegelte schon damals nicht wirklich den Spielverlauf der Partie wider.

Mit der Unterstützung der immer zahlreich mitgereisten Fans und einer deutlichen Leistungssteigerung zum Spiel in Karlsfeld, hofft man im Löwenlager auf einen ähnlichen Ausgang wie im Hinspiel.

Das darauffolgende Heimspiel – ursprünglich am Freitag vorgesehen – gegen den SV Erlbach wurde im Einvernehmen mit dem Gegner auf den kommenden Dienstag, 9. April, 20 Uhr verlegt. Da beide Mannschaften bereits am Mittwoch im Einsatz sind, wäre das Verletzungsrisiko zu hoch.

Foto und Text: STÜ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren