Das Schulbus-Dilemma

Landratsamt Ebersberg bittet die Eltern, mit den Kindern die AHA-Regeln immer wieder zu besprechen

image_pdfimage_print

Die aktuelle Situation bei Fahrten mit den Schulbussen – zu voll, viel zu eng – sorgt auch im Nachbar-Landkreis Ebersberg aktuell für heftige Diskussionen. Das Landratsamt dort reagierte gestern mit folgendem Appell an die Eltern: Den geschilderten Problemen und den Anregungen werde nachgegangen und die zuständigen Fachleute im Landratsamt würden versuchen – in Kooperation mit den jeweiligen Busunternehmen – Lösungen zu finden, um die Fahrt zur Schule so sicher wie möglich zu gestalten. Aber eine wichtige Funktion würden hier auch die Eltern haben …

Diese werden jetzt noch einmal ausdrücklich gebeten, mit ihren Kindern die AHA-Regeln immer wieder zu besprechen. Bei der Fahrt mit dem Bus und auch in der Bahn könne der empfohlene Abstand von 1.5 Metern fallweise oftmals nicht eingehalten werden. Dann schütze eine Maske – und dem konsequenten Händewaschen und/oder Hände desinfizieren komme eine umso größere Bedeutung zu, heißt es.

Quelle: Landratsamt Ebersberg

 

Schreibe einen Kommentar zu G Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

6 Kommentare zu “Das Schulbus-Dilemma

  1. Alles nur Ausreden und dann ablenken und die AHA-Regeln ansprechen. Es ist mittlerweile alles nur noch zum Totlachen.

    Antworten
  2. Vor allem, wie soll man in einem vollgestopften Schulbus die Regeln einhalten? Ein Witz ist das!
    Das schaffen noch nicht mal die Erwachsenen in einem Linienbus! Wie soll das auch gehen, unmöglich!

    Antworten
  3. Ein Ding der Unmöglichkeit!! Die normalen Linienbusse sind teilweise schon total überfüllt und am Ausgang stehen zwei,drei Kinderwägen mit Mamas,wo dann zum aussteigen schon kein Durchkommen mehr ist 🤨.Von Abstand kann keine Rede sein,zumindest in den Stoßzeiten.
    Es müssten in der Zeit einfach mehr Busse eingesetzt werden.
    Vor zwanzig Jahren gab‘s noch Schulbusse und Linienbusse,aber wir haben uns ja mittlerweile kaputt gespart!
    Dadrin ist Deutschland gut .

    Antworten
  4. Alles nur Nebelkerzen – die Busse sind z.T. so voll, dass man gar nicht in die Armbeuge niesen könnte:-) Anstatt ehrlich zu sagen: “Liebe SchülerInnen, liebe Erziehungsberechtigte: wir haben keine Busse / Fahrer / Lust / …. , weil wir das Problem erst jahrelang verschlafen, dann ignoriert und schließlich negiert haben.” Meine Mutter hat auch bereits mit dem LRA Rosenheim wegen übervoller Schulbusse telefoniert – vor über 30 Jahren! Und sie hat die gleichen Antworten bekommen.

    Antworten
  5. Man sieht ja an folgendem beispiel wie dumm und witzlos die coronaregeln sind. Ab jetzt gilt in der innenstadt von münchen von 9-23uhr ekne maskenpflicht von 23-8uhr nicht, warum eine zeitliche begrenzung? Entweder gsnz oder gar nicht. Schläft das virus vielleicht von 23-8uhr? Ist es in dieser zeit nicht ansteckend?

    Antworten
  6. Irrsinn – das Virus schläft ja auch, wenn man in der Gaststätte oder Bar am Platz sitzt – nicht aber beim Gang auf die Toilette 😅

    Oder in Bussen und Bahnen schläft es nicht – aber beim Trinken und Essen oder dergleichen schläft es.

    Nur noch Verarsche von allen Seiten.

    Antworten