„Das Jahr hat mich ganz schön beschäftigt”

Bericht des neuen Wirtschaftsreferenten: Andreas Ass informiert Wasserburger Stadtrat

image_pdfimage_print

Seit einem Jahr ist Andreas Ass (CSU) neuer Wirtschaftsreferent des Wasserburger Stadtrates. Er trat die Nachfolge von Oliver Winter an, der sein Stadtratsmandat aus beruflichen Gründen niedergelegt hatte (wir berichteten). Ass zog bei der jüngsten Sitzung im Rathaus Bilanz zu seinen ersten zwölf Monaten. Sein Fazit: „Das Jahr hat mich ganz schön beschäftigt.”

Zunächst richtete Ass einen Blick auf die Gewerbesteuer. Die Entwicklung sei sehr erfreulich. Und auch die Aussicht auf die nächsten Jahre sei durchweg positiv. „Selbst, wenn unser Kämmerer das immer alles sehr vorsichtig berechnet”, schmunzelte Ass.

Der Wirtschaftsreferent lobt die gute Zusammenarbeit mit der Verwaltung. „Es geht da um Bauanfragen, um Neuansiedlungen von Firmen. Bei allen Fragen erhalte ich umfassend und unkompliziert Unterstützung aus dem Rathaus”, so Ass.

In der Firmenlandschaft Wasserburgs habe sich in den letzten Jahren viel verändert. „Ein Anliegen von uns war es, die Verantwortlichen kennenzulernen.” Deshalb habe er zusammen mit Bürgermeister Kölbl ein Unternehmertreffen ins Leben gerufen. „Unser erster Besuch galt dabei der Firma Recipharm.” Eine buntgemischte Besuchergruppe habe sich auf den Weg gemacht. „Wir wollten einen Gedankenaustausch, ein Miteinanderreden. Das ist uns gelungen.”

Und auch das zweite Treffen bei RKW sei sehr informativ und gut besucht gewesen. Der nächste Termin sei bereits ins Auge gefasst. Diesmal beim ISK-Klinikum. Zu den Unternehmertreffen habe man jetzt auch mit den wichtigsten Unternehmen, wie zum Beispiel bei der Privatmolkerei Bauer, zweimal im Jahr Fixtermine vereinbart.

Ein großes Lob hatte Ass für den Wirtschafts-Förderungs-Verband über. „Ich schätze das ehrenamtliche Engagement der Verantwortlichen sehr.” Ohne den WFV gebe es keine Weihnachtsbeleuchtung, kein Frühlingsfest, keinen Christkindlmarkt und jetzt auch kein Weinfest mehr. „Die Neu-Besetzung mit Wolfgang Helmdach im WFV-Büro und als Organisator des Weinfestes war ein Volltreffer. Helmdach ist ein sehr guter Diplomat und Kenner der Wasserburger Vereine.”

Zum Thema „Citymanager” sagte Ass, man werde sich mit diesem Thema ernsthaft beschäftigen. Das Ergebnis sei aber offen. In Sachen Verkehr erklärte der Wirtschaftsreferent, er sei gegen die Einführung der Gebühren in den Parkhäusern gewesen. „Das Resultat wird sich sicher erst in ein paar Monaten ablesen lassen. Auf jeden Fall habe man bereits 400 Jahreskarten für 200 Euro verkauft.

Zur Zukunft des Einzelhandels in der Altstadt sagte Ass, er sehe dunkle Wolken am Himmel heraufziehen. „Offizielle Berechnungen deuten auf eine extrem negative Entwicklung hin. Der Mangel an potenziellen Nachfolgern für Geschäftsübergaben, die Zunahme an Leerstand und fehlende Erreichbarkeit unterstreiche diesen Negativtrend. „Ein Großteil unserer Kunden kommt aus dem Umland. Für das müssen wir attraktiv bleiben.”

Ass abschließend: „Unsere Stadt ist lebenswert für Jung und Alt. Die Altstadt ist das Herz dieser Stadt. Und das muss unbedingt gesund bleiben.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

Ein Kommentar zu “„Das Jahr hat mich ganz schön beschäftigt”

  1. Citymanger, wem isn der Kaas eigfoin?
    Mia ham an Buagamoasta und an WFV…

    -30

    83
    Antworten