Darauf freuen sich schon viele

Zum unglaublichen 51. Mal: Wasserburger Adventsingen in dieser Woche

image_pdfimage_print

bayrisch-creme-1116x900-2Darauf freuen sich schon viele Bürger: Heuer findet in Wasserburg das nun schon 51. Adventsingen statt – wiederum mit zwei Terminen am nächsten Freitag, 2. Dezember, und am Samstag, 3. Dezember. Beginn ist jeweils um 20 Uhr im Rathaussaal. Es ist die mit Abstand am längsten laufende kulturelle Veranstaltung in der Stadt, und auch das am längsten laufende Adventsingen der ganzen Region. Mit dabei diesmal: Das Saitenensemble Bayrisch Creme (unser Foto) …

Lediglich das Altöttinger Adventsingen wurde ebenfalls 1955 begonnen und hat damit die gleiche Tradition. Und natürlich das Salzburger Adventsingen, mit dem Tobi Reiser sen. 1946 die Tradition einer festlichen Musikveranstaltung im Advent überhaupt begründet hat. Das Salzburger Adventsingen war die erste, damals neue und unbekannte Veranstaltung dieser Art, und hat damals viele Menschen angezogen und begeistert.

So auch eine Gruppe von Wasserburger Sängern und Musikanten rund um Hans Klinger, Lukas Maier, Christl Arzberger und Bert Lindauer, die sich 1966 entschlossen, eine ähnliche Veranstaltung auch in Wasserburg zu versuchen.
Eine lange, ununterbrochene Reihe von „Adventlichtern“ zieht sich seit dem über ein halbes Jahrhundert durch Wasserburg, und hat als wirklich herausragendes Ereignis schon sehr vielen Menschen adventliche Vorfreude auf Weihnachten gebracht.
Das Wasserburger Adventsingen ist mittlerweile überregional bekannt als besonderer Höhepunkt der Vorweihnachtszeit. Schon seit längerem finden auch Reisegruppen mit längerer Anreise über das Adventsingen nach Wasserburg, so heuer beispielswese zwei Busse aus der Oberpfalz, die sich die Karten schon Anfang Juni gesichert hatten.

Der Kartenvorverkauf läuft über den Ticketservice der Sparkasse Wasserburg,
Drei bequeme Wege gibt es hierfür: entweder persönliche Abholung in allen Geschäftsstellen der Sparkasse Wasserburg, oder über das Internet beim Ticketservice der Sparkasse Wasserburg auf www.sparkasse-wasserburg.de (Menüpunkt „Regionale Veranstaltungen“), oder telefonisch unter der Ticket-Hotline 08071 101-129.

Zusätzlich gibt es die Möglichkeit der Online-Kartenbestellung über das Kontaktformular der Internetseite www.wasserburger-adventsingen.de.

Der Erlös der Veranstaltung geht wie jedes Jahr an die Stadt Wasserburg zur Förderung der Jugendmusik im Rahmen der Wasserburger Volksmusiktage.

Das Programm ist auch heuer wieder musikalisch hochkarätig besetzt, in einer Mischung von Sängern und Musikanten aus der Region und dem oberbayrischen Umland.

Im Advent 2016 wirken mit:

Saitenensemble Bayrisch Creme
Bayrisch Creme wurde 2004 gegründet. Günter Ebel (Tenorhackbrett und musikalische Leitung), Monika Eisner (Hackbrett und Blockflöten), Sandra Schurzmann (Zither und Percussion), Elvira Seeleitner (Gitarre) und Sabine Kretzschmar (Kontrabass) spielen je nach Anlass flotte Tänze oder weihnachtlich-besinnliche Instrumentalstücke. Die Musik erklingt durchwegs in eigenen Arrangements mit musikalischer Leichtigkeit.
Mal traditionell, mal klassisch, mal modern: Das abwechslungsreiche und vielfältige Repertoire umfasst neben traditioneller Volksmusik auch leichte Klassik und moderne Musik.
Dabei zaubern die nuancierten Klänge der Saiteninstrumente Hackbrett, Zither, Gitarre und Kontrabass eine stimmungsvolle Atmosphäre in den Saal.
Das Ensemble tritt bei den verschiedensten Feiern und Events auf und bestreitet auch eigene Konzerte. Es hat bereits zwei CDs in unterschiedlichen Stilen veröffentlicht, darunter auch weihnachtliche, traditionelle und moderne jazzig-bluesige Musik.
Doppelquartett Wasserburger Land
Aus acht befreundeten Sängerinnen und Sängern mit gemeinsamen musikalischen Wurzeln begründete sich im Advent 2011 eine Doppelquartett-Besetzung, deren Mitglieder größtenteils aus dem Altlandkreis Wasserburg stammen, woraus sich auch der Name ableitet.
Die Mitwirkenden verbindet die Freude am gemeinsamen Singen auch in einer Reihe weiterer, kleinerer und größerer Besetzungen und unterschiedlicher musikalischer Stilrichtungen – von der alpenländischen Volksmusik über Alte Musik aus Renaissance und Frühbarock bis zur neuen geistlichen Musik.
Familienmusik Geiger-Herzog
Aus Wasserburg und Freiham kommt die Familienmusik Geiger-Herzog.
Die Geschwister Magdalena an Hackbrett, Harfe oder Klarinette, Daniela mit Blockflöten und Anja am Hackbrett musizieren seit über 6 Jahren in verschieden Ensembles. Auch der Sprung auf kleinere Bühnen ist bereits gelungen: Neben der erfolgreichen Teilnahme am Alpenländischen Volksmusikwettbewerb waren sie beispielsweise bei den Seeoner Weihnachtskonzerten zu hören. Zusammen mit ihrer Mutter Claudia Geiger an Harfe und Blockflöten sowie deren Schwester Alexandra Herzog an Bass und Altflöte umrahmen sie regelmäßig Familienfeiern und kirchliche Anlässe. Mit der Vielfalt ihrer Instrumente können sie ihre Besetzung umfassend variieren und kombinieren unterschiedlichste Klangfarben zu einem harmonischen Ganzen.
Rettenbacher Sängerinnen
Bereits seit 1995 singen die Mitwirkenden in der gegenwärtigen Besetzung – entstanden ist das Dreigespann aber eher zufällig: nämlich durch Anregung der gemeinsamen Gitarrenlehrerin aus Rettenbach bei Pfaffing, Hanni Braunersreuther, bei einem Vorspielnachmittag doch auch einmal zu singen. Bei dem einen Mal ist es nicht geblieben.

Und nachdem die dann folgenden gemeinsamen Gesangsproben auch weiterhin in Rettenbach stattfanden, war auch ein Name schnell gefunden. Nachdem die drei Sängerinnen mittlerweile auf drei Landkreise verstreut sind, sind die Proben auch immer sehr „ratschintensiv“ und ein Training für die Lachmuskeln. Oft heißt es dann erst zu später Stunde: „Jetz miaß ma aba no schnell singa!“
Blechbläserquintett Esprit
Die Besetzung unter der Leitung von Martin Augenstein (Tuba) gibt es seit 2010, ihre musikalische Bandbreite reicht über alte Meister wie z.B. Scheidt, Pezel, Bach, sowie original komponierte Werke wie z.B. von Viktor Ewald und Richard Roblee und natürlich die ursprüngliche bayerische Volksmusik und das „Weisenblasen“. Der Name steht für Geist und Witz genau das ist es, was die Musiker mit ihrer Musik ausdrücken wollen. Die Vielfalt der musikalischen Möglichkeiten in der gegebenen instrumentalen Besetzung und die Kreation eines eigenen Klangkörpers eint die Musiker. Sie schöpfen daraus Freude, Kraft und Energie, welche sie gern an ihr Publikum weiter geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.