„Dann bräuchten wir viel mehr Leute“

Dass der Schnee stets komplett geräumt wird, ist für Bauhof-Chef Alexander Murner nicht realistisch

image_pdfimage_print

Alle Jahre wieder: Kaum bedeckt die weiße Pracht Straßen und Gehwege, hagelt es Beschwerden von Bürgern, warum der Schnee an manchen Stellen nicht geräumt wird. Dabei ist der städtische Winterdienst so wie in den letzten Tagen unermüdlich im Einsatz. Der Leiter des Bauhofs – Alexander Murner – appelliert daher an die Eigenverantwortung und Rücksicht der Wasserburger.

Morgens Regen, elf Grad plus mittags – heute ging es der weißen Pracht in Stadt und Altlandkreis richtig an die Substanz. Aber wenn es wie zuletzt heftig schneit, steht bei Alexander Murner das Telefon nicht mehr still. „Ich bekomme bis zu 40 Anrufe pro Tag“, sagt der Bauhof-Chef, „bei denen sich die Leute teils beschweren, warum bei ihnen nicht geräumt wird.“ Mitunter wird sogar gefordert, dass aufgehäufte Schneeberge abgeholt werden, wofür der Winterdienst gar nicht zuständig sei. „Es herrscht eine Erwartung, dass überall zu jeder Zeit und zu 100 Prozent der Schnee beseitigt wird“, so Murner, „das ist schlichtweg nicht umsetzbar.“ Dafür bräuchte er dreimal so viele Mitarbeiter.

21 Angestellte mit zehn Fahrzeugen (darunter drei externe) räumen auf 94 Kilometern städtischen Straßen und Gehwegen den Schnee. Allein Bürgersteige und Übergänge umfassen etwa 50 Kilometer. Meist sind die Winterdienstler in Wechselschichten unterwegs, sodass immer elf Mann im Einsatz sind. Der beginnt bereits gegen drei Uhr früh. Schon etwa eine Stunde früher fährt ein Melder durch die Stadt und alarmiert dann die Trupps, die übrigens auch per Hand den Schnee räumen – beispielsweise an Bushaltestellen. Wenn notwendig, rückt der Winterdienst sogar zwei Mal am Tag aus.

Allein bei den kräftigen Schneefällen vor einigen Tagen wurden 40 Tonnen Streusalz ausgebracht – von insgesamt 200 Tonnen, die für diese Saison eingeplant sind. Weil der Winter letztes Jahr eher mild war (nur 50 Tonnen wurden gebraucht) greift Murner auf das im Vorjahr eingelagerte Salz zurück und musste kein neues im Sommer einkaufen. „Wir streuen so wenig Salz wie möglich aus“, meint er im Hinblick auf die Umwelt.

Die Beschwerden betreffen zu 80 Prozent Privatstraßen und –parkplätze sowie Anliegerstraßen, die von der Stadt nicht geräumt werden. „Das ist nicht unsere Aufgabe“, betont Murner, „genauso wenig wie wir verpflichtet sind, dass die Straßen stets frei sind.“ Es komme auch vor, dass engere Straßen gar nicht geräumt werden können, weil sie so zugeparkt sind, dass Räumfahrzeuge keinen Platz haben.  „Bevor wir Autos beschädigen, lassen wir diese Straßen besser aus“, sagt Murner. Die Anwohner sollten gegebenenfalls ihre Fahrzeuge anderweitig abstellen, sodass eine Durchfahrtsbreite von 3,50 Metern verbleibt.

Alexander Murner wünscht mehr Eigenverantwortung der Bürger. „Im Winter darf es auch mal glatt sein, die Menschen sollten ihre Fahrweise anpassen und langsamer fahren – und einfach mehr Rücksicht nehmen.“

CF

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

15 Kommentare zu “„Dann bräuchten wir viel mehr Leute“

  1. An alle Meckerer
    Bitte selbst mal schaufeln auch über die eigene Grenze daas ist gesund und frische Luft ist gesund.

    Antworten
  2. Wer haftet dann für die Unfälle von Passanten wenn nicht geräumt ist und es nicht ihre Aufgabe ist . Ich muss mein Gelände und Gehsteig auch räumen oder habe ich mich geirrt.

    Antworten
  3. Liebe Bauhof-Mitarbeiter in Wasserburg und dem Umland, lasst euch bitte von den jedes Jahr immer gleichen Meckerern nicht ärgern. Ich weiß euren Einsatz – gerade auch beim Winterdienst – jedenfalls sehr zu schätzen!

    Antworten
  4. Schon komisch das es nicht deren aufgabe ist die strassen zuräumen? Wer ist dann dafür verantwortlich? Die heinzelmännchen? Ich bin ja auvh für den schnee aufm auto verantwortlich. Ich sag ja nichts wenn die strassen ned sofort frei sind, aber wenn nach 3 tagen immer noch nichts passiert,puh…

    Antworten
  5. Oh man, wieder typisch. Schimpfen und die Leute von der Arbeit abhalten dabei. Im Winter muss man einfach vorsichtig fahren. Man kann doch nicht alles idiotensicher machen. Telefoniert ned soviel und räumt vor eurer Haustür. Danke an den Winterdienst. Ihr könnt einfach nicht überall gleichzeitig sein.

    Antworten
  6. Eine frage, wenn der winterdienst nicht dafür zuständig ist nebenstrassen zuräumen wer dann? Immerhin gehört die strasse der stadt und winterdienst ist eine stadtfirma 🤔🤔🤔

    Antworten
  7. Wie wäre es mit tatkräftiger Unterstützung durch Schneeschaufeln in den Händen von “Neubürgern” und deren Langeweile wäre damit auch bekämpft

    Antworten
  8. “Eigenverantwortung” ist eines der wichtigsten Schlagwörter in unserer Zeit. Immer wären die anderen schuld. Wenn Winter ist, kann es glatt sein, wenn man nicht aufpasst, kann man hinfallen – was ist daran so schwierig?

    Antworten
  9. Auch mein Dank an die Mitarbeiter/innen vom Winterdienst. Erschreckend finde ich, was manche Mitmenschen heute alles fordern und als selbstverständlich ansehen. Schnee und Eis erfordern halt mal eine entsprechende Anpassung an die Strassenverhältnisse; Rücksichtnahme und Verständnis wären dazu sehr hilfreich.

    Antworten
  10. Leider hat sich bei uns im Land die Vollkaskomentalität durchgesetzt. Irgendjemand muss einfach Schuld sein, wenn ich im Hochwinter und intensiven Schnee- und Eislagen auf den Allerwertesten gefallen bin. Ein Heer von Anwälten und Versicherungen haben sich dafür spezialisiert und die Richter machen mit. Manchmal ist es echt kurios, welche Klagen vor Gericht zugelassen werden.

    Antworten
  11. Puh da sieht man mal wieder wie wenig Ahnung manche Leute in Sachen Winterdienst haben. Die Mitarbeiter vom Bauchhof leisten soviel im Winter und räumen unermüdlich!!!! Es ist aber auch klar das wenn es unaufhörlich schneit, nicht alle Straßen frei sein können, den bis der Fahrer mit seiner Tour durch ist, ist es da wo er gestartet ist schon wieder zu geschneit, logisch oder!???! Der Fahrer müsste also rund und die Uhr durch fahren und selbst dann ist es nicht möglich bei dauer Schneefall alle Straßen Blitze blank zu machen. Man sieht es doch selber bei sich zu Hause wie schnell alles wieder zu geschneit ist. Anscheinend räumen die Meckerer keinen Schnee vor ihrer Tür, den sonst wüssten sie wie schwer es sogar Zuhause ist alles rund um die Uhr Schneefrei zu halten, hab noch keinen Zuhause rund um die Uhr schieben sehen. ALSO LASST BITTE DAS MECKERN UND SEIT DANKBAR FÜR DAS, WAS DIE BAUHOFMITARBEITER LEISTEN!!!!! Die Mitarbeiter starten mit dem räumen schon, da liegt der größte Teil noch im Bett und denkt nicht dran an Schnee schieben oder sonst dergleichen!!!!

    Antworten
  12. (…) Wenn man Georg’s sinnfreien Vorschlag weiterspinnt, wie wär’s wenn man all jenen die wegen Corona in Kurzarbeit sind oder gar ihren Job verloren haben eine Schneeschaufel in die Hand drücken würde ? Oder wie schaut’s mit Lehrern aus, da sagen ja auch viele dass die zu wenig arbeiten würden. Prädestiniert wären aber auch all jene die aktuell nicht ins Fitnessstudio gehen können, hey, sportliche Betätigung und das sogar an der frischen Luft ! Aber noch besser wäre es wohl wenn Menschen wie Sie, lieber Georg, Ihre emotionale Unausgeglichenheit beim allmorgentlichen Schneeschippen kompensieren würden, anstatt solche Kommentare zu tippen.

    Antworten
  13. (…) Wenn man Georg’s Vorschlag weiterspinnt, wie wär’s wenn man all jenen die wegen Corona in Kurzarbeit sind oder gar ihren Job verloren haben eine Schneeschaufel in die Hand drücken würde ? Oder wie schaut’s mit Lehrern aus, da sagen ja auch viele dass die zu wenig arbeiten würden. Prädestiniert wären aber auch all jene die aktuell nicht ins Fitnessstudio gehen können, hey, sportliche Betätigung und das sogar an der frischen Luft ! Aber noch besser wäre es wohl wenn Menschen wie Sie, lieber Georg, Ihre emotionale Unausgeglichenheit beim allmorgentlichen Schneeschippen kompensieren würden, anstatt solche Kommentare zu tippen

    Antworten
  14. Hauptsache der Friedhof ist jedesmal um 04:30Uhr geräumt!
    Ich weiß auch noch aus meiner Kindheit im Altlandkreis, dass die gleich wenn es zum schneien angefangen hat, ausgerückt sind!
    In der Wasserburger Altstadt noch nie gesehen, ausser Privatunternehmen!
    Dass Sie dann nicht mehr hinterher kommen, ist doch klar!

    Antworten
  15. @Rauwuggl,danke der Tip ist echt super. Alle gehen wir Schneeräumen. Am besten du gibst das dem Bauhof gleich weiter. Und meiner Psyche geht es dann auch wieder gut

    Antworten