Danke, Zinner!

Mit Cap und lieb gewonnenen „Raritäten" - Tosender Applaus für diesen Abend in Pfaffing

image_pdfimage_print

Ein Allrounder ist er, der Zinner Stephan. Und ja, ein Bühnenmensch, so ein kumpelhafter. Normal irgendwie, auch wenn er – ja scho – ein großer, bayerischer Rockstar sein könnte. Weil er die Stimme hat dafür und das Gfui. Normal geblieben ist er trotzdem, auch wenn er Bücher schreibt und bei den Nockherberg-Singspielen gar den Allerhöchsten, den Ministerpräsidenten mimt und auch noch dem Franz sein Leberkas-Fachmann auf der großen Leinwand darstellt – alias Metzger Simmerl in den Verfilmungen der beliebten Eberhofer-Krimis! Da Zinner – in Pfaffing stand er jetzt bei der Kunst in der Filzen auf der Bühne. Mit Cap und im Gepäck seltene, wertvolle, lieb gewonnene „Raritäten”, verpackt als Kabarett. A Gaudi, äh klar – und a Message …

Fotos: Renate Drax

 

Musikalisch begleitet wurde der Zinner in Pfaffing von sich selbst und von Musiktalent Peter Pichler an Akkordeon, Keyboard, Tuba, Flöte und Plattenspieler – wenn er denn nicht eingeschlafen ist …

Die Original Söder-Perücke, sagt er, der Zinner – der Verwandelbare in Pfaffing …

Man nimmt ihm den Söder ab – aber dauernd politisch, das will er auch nicht sein. Er schafft es in Pfaffing, eher den Alltags-Wahnsinn in lustig zu verpacken. Mit Botschaften zwischen den Zeilen. Die Alexa zum Beispiel, de blede Dosn und wias des gem ko, dass se da Mensch de Wanzn ins Haus hoit. Freiwillig … Er vergisst zwischendrin das Glyphosat nicht und das Artensterben und auch den Rechtsruck in diesem unserem Lande nicht. Aber mit dem Whats-App-Gruppen-Wahnsinn Marke Sternenschnuppe oder den neongewandeten E-Biker-Horden, da will er auch nichts anfangen, da Zinner.

Ach ja, und einen normalen Kaffee – den kann die Maschine leider sowieso nicht mehr: Er nimmt die Barista-Jünger aufs Korn, die einem immer häufiger begegnen und meinen, in deren vollautomatischer Serienmörder-Küche fühle man sich noch wohl. Da Zinner jedenfois ned. Deshalb ist sei Leberkas, den er auf der Bühne a la Live-Kochshow in Pfaffing zubereitet, nicht einfach ein Leberkas, sondern mit einer selbst komponierten Gewürzmischung a veredelter Livercheese Saigon. Anders gäts ja nimmer heutzutage.

Ganz besonders stark ist der Chiemgauer mit seiner Musik, seinem Gesang. Von Heavy Metal bis zum Schiaba – und das Pfaffinger Publikum spendet tosenden Applaus und will ihn gar nicht mehr gehen lassen, den Zinner.

Denn die Zeiten ändern sich zwar, ja – aber sch…egal. Wer sie auf sich nimmt, die Suche nach dem Seltenen, Wertvollen, Liebgewonnenen, der hat den Groove aus dem Zinner seinem Herzen weit nach dem Nachhauseweg no g’spürt … und drüber hinaus!

rd

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren