Daheim großgeschrieben …

Ab heute lernt der Landkreis wieder am Küchentisch - Inzidenz steigt auf 131 - Rosenheim auf über 160 katapultiert

Die Schulen sind ab heute wieder zu, um 22 Uhr muss jeder Bürger daheim sein und das Shoppen geht nur mit Click&Test&Meet: Werden, wie es einmal war – das ist der große Wunsch der Bevölkerung. Aber Corona hält alle weiter in Atem und gibt auch Mitte April 2021 keine Ruhe: Lockerungen grad nicht in Sicht! Wieder leicht gestiegen ist die Zahl der Neuinfizierten im Kreisgebiet: Das RKI registriert am heutigen Montagmorgen für den Landkreis eine Inzidenz von 130,9 Fällen – entfernt von einer Tendenz in Richtung unter 100. Die Stadt Rosenheim wird heute erneut nach oben katapultiert auf 163,6 Fälle in der Inzidenz.

Im Landkreis Mühldorf liegt die Inzidenz weiter äußerst hoch bei 327,1 Fällen – ein unerfreulicher Platz elf von allen Landkreisen wie kreisfreien Städten in ganz Deutschland. Der Landkreis Traunstein steigt zudem in Richtung einer alarmierenden 300: Er liegt am Morgen bei 284,8 Fällen in der Inzidenz.

Der ganze Freistaat steigt weiter – heute auf 187,3 Fälle in der Inzidenz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

26 Kommentare zu “Daheim großgeschrieben …

  1. Der Einzelhandel ist geschlossen. Die Gastro ebenso wie der gesamte Kulturbetrieb. Aber an den Zahlen ändert sich nichts. Könnte es sein, das wir an den falschen Schrauben drehen? Und trotzdem diskutieren wir auch bei der bundesweiten Notbremse ausschließlich um die Schließung der genannten Branchen (…)

    Antworten
    1. Dass sich an den Zahlen nichts ändert, ist der Erfolg des Lockdowns. Oder tun Sie sich schwer bei der Berechnung einer wöchentlichen Verdopplung der Fallzahlen und Intensivpflichtigen mit 3 Wochen Verzögerung? Das wäre schon arg peinlich, dass Sie Einzelhandel führen wollen, aber keine Zahlen verdoppeln können. Würde mich aber nicht wundern, wenn Ihre Antwort auf Amazon nur jammer jammer, Staat bitte hilf ist.

      Antworten
    2. Schon einmal darüber nachgedacht, dass die Zahlen noch viel dramatischer wären, wenn alles unverändert auf hätte?

      Antworten
      1. @ Braun und Einzeldenker. Glauben Sie das wirklich? Halten Sie unsere Pandemiepolitik für ein Erfolgsmodell? Selbst ein Herr Söder erklärt öffentlich, das der Einzelhandel bei den Inzidenzen keine wesentliche Rolle spielt. Tatsächlich bin ich wie man meinem vollständigen Eintrag von oben entnehmen kann nicht für ein generelles Öffnen sondern für einen 2-4 wöchigen harten Lockdown der alle betrifft und die Zahlen endlich nach unten bringt. Was wir dagegen seit November betreiben ist völlig unsinnig, weil es sich dabei lediglich um einen Schein-Lockdown handelt der nur wenige Branchen betrifft, die zudem auf die Inzidenzen kaum Einfluss haben. Und ja – ich würde auch z.B. Amazon schließen. Dort gab es nämlich tatsächlich bereits mehrfach in den Verteilerzentren Corona-Ausbrüche, wie auch hier zu lesen war. Genau wie in Schlachthöfen, in Großraumbüros oder in Kirchen.

        Antworten
  2. … ich möchte mich dem “Einzelhändler” uneingeschränkt anschließen (…)

    Eltern und Kinder am Rande des Wahnsinns. Zerstörte Lebensgrundlagen und Existenzen … ganz zu schweigen von den anderen Kollateralschäden.
    Da frag ich mich, ob die Maßnahmen und die vernichtenden “Nebenfolgen” (…) noch zu rechtfertigen sind.

    Antworten
    1. Nichts ist mehr wie es war. Früher war Gustav Gans vom Glück verfolgt. Heute ist er depressiv.

      Antworten
  3. Markus der Erste

    Nachdem die Union derzeit ja andere Probleme hat, ist es natürlich am einfachsten, wieder alles zuzumachen.

    Antworten
  4. @Einzelhändler:
    – auch ich schließe mich hier zu 100% deiner Aussage und Meinung an !!!

    Ich will darum bitten, es gab ja noch nie öffentlich bekanntgegeben Listen und Aufzeichnungen wo sich die Leute infiziert haben um zu erfahren wo man sich genau infiziert hat – es heißt immer nur
    – im “bösen, bösen” Privatbereich ist es am höchsten und gefährlichsten !!
    Ja wo denn genau, in unserer Gegend gab’s seit Tagen nix zu vermelden !!,
    also macht mal sowas öffentlich dass die Leute evtl wieder mehr vertrauen würden und können !!!

    Wahrscheinlich ist es so dass wieder die kleinen, braven und aufrichtigen Leute alles dafür tun und doch den Kopf für andere “Typen” hinhalten müßen da diese einfach zu blöd sind um sich an Regeln und Vorgaben zu halten !!!
    Wir “Kleinen” tun es doch schon seit einem halben Jahr !!!

    Wie gesagt,
    @Einzelhändler:
    Volles Einverständnis für deine Aussage und Meinung !!!

    Bitte bleibt’s alle gsund !!!

    Antworten
  5. Ganz ernst gemeine Frage an Einzelhändler und GustavGans: was genau schlagen sie vor? Weltweit läuft es immer wieder auf Schließungen raus. Die Länder welche andere Wege gehen wurden bisher noch immer mit verheerend steigenden Infektionen, daraus resultierenden Folgen (überfüllte Krankenhäuser, aktuell zB in Österreich) bestraft und sind ganz schnell zurück gerudert.

    Länder, wo es tatsächlich anders und auch noch gut läuft gibt es kaum und wenn, dann stecken andere Strukturen und Strategien dahinter.

    Selbst wenn man diese Strategien übernehmen könnte, müssen dennoch jetzt erstmal die Zahlen runter. Und das wird nicht ohne Schließungen und Ausgangssperren gehen.

    Am Schnellsten ging es halt, wenn ausnahmslos jeder mal wieder mitmachen würde. Aber die Vielzahl an Verstößen (durch ALLE Alters- und Gesellschaftsschichten, ich mag da Nichts besonders herauspicken) sorgt leider dafür, dass wir uns langsam auch jede Chance auf einen halbwegs normalen Sommer verspielen.

    Antworten
  6. Servus,
    die getroffen Maßnahmen waren zwar gegen den Wildtyp vom Corona Virus ausreichend, sind aber gegen die britische Variante, B.1.1.7, nicht mehr genug.
    Ich finde das von Regierungsseite wirklich schlecht kommuniziert.

    Diese Variante betrifft vermehrt auch jüngere und gesunde Menschen, die dann beatmet werden müssen.
    Ein dramatisches Beispiel ist der österreichische Familienvater, Bauunternehmer und Politiker, Robert Peterlik.

    Was ich so lese, liegt der Altersdurchschnitt von beatmeten Intensivpatienten bei ca 50 Jahren.
    Nicht auszudenken, was passiert, wenn das eine Schule richtig erwischt.

    Wie sehr traumatisiert ein Kind wohl tote oder arbeitsunfähige Eltern?
    Ich finde, wir brauchen eine ganztägige Ausgangssperre, Homeofficeplicht und Testpflicht in Betrieben um die Fallzahlen stark zu senken. Dann sind nämlich Öffnungen wieder möglich.
    (…)
    Ich bin so Mütend.

    Bleibt gesund.
    Grüße Benjamin.

    Antworten
  7. HarterLockdownJETZT

    @ Benjamin, ich schließe mich ihnen uneingeschränkt an!!!

    Antworten
  8. Für mich ist im Grunde das Schlimmste, dass ich das alles nicht mehr nachvollziehen kann. Einmal ist die kritische Inzidenz bei 50, dann bei 100 und dann bei 200. Der Fokus der Maßnahmen liegt auf den Schulen und KITAS, obwohl da laut Wochenbericht sehr wenig passiert. Die Arbeitswelt, wo sich weit mehr Leute anstecken, wird mit Samthandschuhen angefasst. Mit gesundem Menschenverstand ist das nicht mehr erklärbar. Es macht sich seitens der Politik auch keiner mehr groß die Mühe etwas zu erklären und die Leute mitzunehmen. Das Debakel beim Impfen, die zahlreichen Korruptionsfälle in Zusammenhang mit Corona und die trotz allem steigenden Infektionszahlen rechtfertigen inzwischen auch keinen Vertrauensvorschuss mehr in die Politik. Dass der Sommer alles wieder gut werden lässt, davon dürfen wir wohl auch nicht ausgehen. In Brasilien explodiert das Infektionsgeschehen und dort sind die Temperaturen ganzjährig höher als bei uns in einem “normalen” Sommer. Was wahrscheinlich helfen würde ist das schnelle Impfen der Bevölkerung. Aber auch da schaut es momentan düster aus. Die wohl am wenigsten riskanten – so scheint es zumindest – Impfstoffe von Biontech und Moderna sind recht anspruchsvoll bei der Kühlung. Aber auch das sollte doch in einem Hochtechnologie-Land wie Deutschland irgendwie machbar sein.

    Antworten
    1. @ Karl Nee, nach den neuesten Vorschlägen sind jetzt die neuen Zahlen 165 bei Schulen und 150 im Einzelhandel …. die wissenschaftliche Begründung??? Ach, aber nach so was fragt doch eh keiner. Ich denke mal Söder wollte 200, Laschet 100 also ist 150 doch ein guter Kompromiss, oder? Und bei den Schulen ist bestimmt noch ein Algorithmus eingespeist worden (Vorsicht Spaß)

      Antworten
  9. Es herrscht sowieso in den Schulen Testpflicht, warum werden diese dann wieder geschlossen? Das Ganze ist nicht mehr zu verstehen! @Einzelhändler, Sie haben ganz und voll recht!
    Warum sollten auch die Zahlen in einem Einzelhandel steigen, wenn sowieso FFP2 Maskenpflicht herrscht und man oftmals den Abstand besser wahren kann, als in einem Großmarkt, teilweise geht es da zu…aber hierzu wird überhaupt nichts erwähnt…es sind ja Lebensmittel!!

    Antworten
  10. Altstadtbewohner

    @Benjamin Wenn schon ganztägige Ausgangssperre dann mal richtig und auch alle Betriebe schließen. Und mit allen meine ich auch alle.

    Die Testpflicht in den Betrieben bringt nix, da diese größtenteils mit Eigentests durchgeführt wird und dabei viel vertuscht werden kann.

    Alle Betriebe zusperren für vier Wochen, das würde was bringen.

    Antworten
    1. Sehr gute Idee!!!
      Nur noch KKH, Polizei und die notwendigen Dienste für Gas Wasser Sch… etc offen, der Rest alles zu auch die Bänder bei BMW Audi und sonstige Betriebe die von der Union bisher komplett geschützt wurden.
      3 Wochen würden da reichen um dem Virus und seiner Varianten ersthaft zu Leibe zu rücken.
      Dann hätte auch das Kasperltheater der CDU/CSU ein Ende.

      Antworten
  11. @Altstadtbewohner ich bin ganz Ihrer Meinung

    Antworten
  12. Markus der Erste

    Da denken aber einige richtig mit….
    Wie soll das mit der Grundversorgung funktionieren? Sollen 50 Mio Haushalte innerhalt einer Woche alles nötige für 3 oder 4 Wochen kaufen? viel Spaß im Supermarkt….Wer soll die Lebensmittel produzieren, wenn alles zu hat?
    Also, erstmal das Szenario zu Ende denken und dann laut schreien.

    Antworten
    1. Naja, machbar ist das natürlich schon – siehe Australien oder China. Auch da ist keiner verhungert.
      Aber die australische Konsequenz ist hierzulande natürlich undenkbar, denn ohne abgeriegelte Grenzen geht das ganze Spiel nicht auf und mit “abriegeln” meint man nicht so stichprobenartige Kontrollen im Seehoferstil, sondern halt einfach “abriegeln”.

      Antworten
  13. @ Markus der Erste: vielleicht erstmal selber mitdenken oder gute Alternativen vorschlagen bevor man die Gedankengänge anderer Personen schlecht macht und ihnen mangelndes Denkvermögen unterstellt 😉

    Ein harter Lockdown hat schon in vielen Ländern gut funktioniert. Dort wo schnell und konsequent durchgegriffen wurde, ist schon lange wieder Normalität zurück gekehrt. Ich bin sicher, einmal ALLES runterfahren wäre deutlich sinnvoller als dieses ewige Dahingeseiere!

    Und um ihre Frage zu beantworten: Lebensmittelläden müssten natürlich offen bleiben. Aber nur die. Und auch nur für Lebensmittel und Hygienebedarf. Alles andere gibt es dann einfach mal 4 Wochen nicht (Apotheken und medizinischer Bedarf natürlich auch außen vor, ist ja klar)

    Antworten
  14. Altstadtbewohner

    @Markus der Erste “Sollen 50 Mio Haushalte innerhalt einer Woche alles nötige für 3 oder 4 Wochen kaufen?” Antwort Ja. Es hilft ja nix. Anstatt nochmal zwei Monate in so einem Halbgaren Lockdown rumzueiern. Lieber einmal gscheid. Er sollte halt nicht von heute auf Morgen gemacht werden so ein bis eineinhalb Wochen vorher angekündigt werden damit sich die Menschen darauf vorbereiten können. Ebenso könnte man die Supermärkte im den eineinhalb Wochen davor 24 Stunden öffnen damit sich die Einkäufe entzerren. Man muss es nur wollen.

    Antworten
  15. Der Lockdown verursacht immense Schäden auch gesundheitlicher Natur. Ich bezweifle sehr, dass eine ehrliche Bilanz am Ende für die Lockdown Politik positiv aussehen wird. Es ist aber zu befürchten , dass es eine ehrliche Bilanz nie geben wird

    Antworten
  16. Ich möchte nicht wissen, was für Folgen ein 4wöchiger Shutdown im Nachhinein mit sich bringen würde!! Außerdem sind in den anderen Länder immer noch die Mutanten, diese dann keinen Halt vor unserem Land machen werden!
    Das Einzige das was hilft ist das Impfen!

    Antworten
  17. …ich möchte mich dem “Einzelhändler” uneingeschränkt anschließen. Die Fülle der Maßnahmen, die an Absurdität und Fragwürdigkeit nicht mehr zu übertreffen sind, aber offensichtlich den stetig steigenden Zahlen nichts entgegensetzen. Eltern und Kinder am Rande des Wahnsinns. Zerstörte Lebensgrundlagen und Existenzen… ganz zu schweigen von den anderen Kollateralschäden. Da frag ich mich, ob die Maßnahmen die vernichtenden “Nebenfolgen”, die wohl weitaus tiefgreifender und nachhaltiger sind, als das Virus selbst, noch zu rechtfertigen sind.

    Antworten
  18. Und nach einem Vierwochenlockdown ist Deutschland coronafrei und Exglobalisiert? Wie weit denken manche Menschen?

    Antworten
    1. @Achso … Nein. Aber vielleicht auf einem Level wie im letzten Frühjahr von dem aus man zumindest wieder die Virusherde nachverfolgen kann und eine Überlastung der Intensivstationen verhindert werden kann.

      Antworten