Dämpfer für den TSV Wasserburg

Löwen kassieren am Freitagabend in Grünwald ihre dritte Saisonniederlage

image_pdfimage_print

In einer hochklassigen Partie unterlag der TSV 1880 Wasserburg am letzten Spieltag in der Landesligahinrunde beim TSV Grünwald etwas unglücklich mit 1:3. Den Treffer für Wasserburg markierte Christoph Scheitzeneder zum zwischenzeitlichen 1:2. Die Entscheidung über die Herbstmeisterschaft wurde damit nochmals verschoben.

Bei besten Bedingungen vor nur 120 Zuschauern, davon mindestens die Hälfte aus Wasserburg, legte Grünwald los wie die Feuerwehr.

In den ersten 20 Minuten konnten die Gäste dem Ball nur hinterherschauen. Grünwald nutzte die Gunst der Stunde und belohnte sich mit zwei frühen Toren. Bereits in der achten Minute konnte sich Toptorjäger Alexander Rojek eine gute Position erarbeiten und mit einem starken Schuss Georg Haas, der chancenlos war, zum 1:0 überwinden.

Gut zehn Minuten später spitzelte Maximilian Stapf eine weite Vorlage mit langem Bein an Keeper Haas vorbei in die Maschen. Erst danach wachten die Löwen auf und es entwickelte sich ein richtig gutes Landesligaspiel. Gefälligen Kombinationen auf beiden Seiten fehlte nur die letzte Zielstrebigkeit beim Abschluss. Ausnahme war das Kopfballtor von Scheitzeneder nach einer präzisen Flanke von Albert Schaberl. Vor der Pause hatte auch Maxi Höhensteiger noch eine hochkarätige Chance, als ihm beinahe ein Tor per Absatzkick à la Rabah Madjer glückte (für jüngere Leser: Wien, 1987, Bayern-Porto 1:2).

Von Beginn der zweiten Halbzeit an spielte sich das Geschehen weitestgehend in der Hälfte des TSV Grünwald ab. Man merkte den Grünwaldern zunehmend an, dass das Spiel in der ersten Halbzeit sehr kräftezehrend war. Durch aufopferungsvollen Kampf konnten sie dennoch verhindern, dass die Löwen zu Großchancen kamen. Dazu trug auch das Schiedsrichtergespann bei, das bei mindestens drei Angriffen aussichtsreiche Spielzüge der Wasserburger durch äußerst fragwürdige Abseitsentscheidungen unterband.

So blieben Gelegenheiten für Hundschell (48.), Ungerath (61.), kurz nach seiner Einwechslung und nochmals direkt vor dem Abpfiff, sowie Höhensteiger (68.) bei denen Torwart Heep hervorragend reagierte.

Und so kam es, wie es kommen musste. Bei einer der wenigen Konterchancen konnte Grünwald’s Christian De Prato, der zuvor eingewechselt geworden war, in der Nachspielzeit den 3:1-Endstand herstellen. Löwentrainer Haas wollte der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Vor allem in der zweiten Hälfte war der Coach mit dem Spiel seiner Elf sehr zufrieden. „Leider wollte der Ausgleich nicht gelingen, sonst wäre vielleicht noch mehr drin gewesen.“

Lange Zeit bleibt den Löwen sowieso nicht zum Lamentieren. Bereits am Dienstag steht um 20 Uhr das Nachholspiel in Landshut an und dann wäre mit einem Sieg die Herbstmeisterschaft immer noch möglich! MS

TSV 1880 Wasserburg: Haas Georg, Höhensteiger, Scheitzeneder, Haas Dominik, Hundschell, Stephan, Schaberl, Hain (ab 80. Möll), Haas Matthias, Knauer (ab 59. Ungerath), Weber

Tore: 1:0 Rojek (08.), 2:0 Stapf (19.), 2:1 Scheitzeneder (25.), 3:1 De Prato (90.)

Schiedsrichter: Luka Beretic (TSV Friedberg)

Zuschauer: 120

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren