Da Huaba hod … WLAN beim Schofkopfa!

Unser Kommentar zur neuen Errungenschaft im Wasserburger Hennagassl

image_pdfimage_print

Der Fortschritt ist nicht mehr aufzuhalten! Selbstfahrende Autos kurven auf unseren Straßen herum, mein Spezl redet mittlerweile mit seiner Sklavin, der „Alexa“, mehr als mit mir („Alexa, mach das Licht aus!“) und mit der Virtual-Reality-Brille kann ich vom Turm der Stadtpfarrkirche springen, ohne, dass ich mir das Genick breche. Und jetzt auch noch das: Im Hennagassl gibt‘s ein WLAN …

… für die Gäste. Der Wirt vom Klosterstüberl (so heißt das Hennagassl offiziell), der Max also, hat ein solches WLAN einrichten lassen. Das haben wir gestern bei unserem traditionellen Weihnachtsschafkopf gleich mal ausprobiert. Läuft super, das Internet in der Wirtsstube. Schee, wenn man beim Schofkopfa online is – aber aa irgendwia sinnlos … moand da Huaba.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

2 Gedanken zu „Da Huaba hod … WLAN beim Schofkopfa!

  1. Wennst alloa bist, dann kost bei sauspiel.de spuin!

    10

    7
    Antworten
  2. Dawei wars immer so schee im Gasse, koana hod a Netz ghabt und deswegn a ned mid seim depperten Handy rumgspuid…

    57

    4
    Antworten