Da Baze sucht ein neues Zuhause

... weil ihn die jetzige Nachbarschaft nicht mag - Wer nimmt den Gockel auf?

image_pdfimage_print

Eigentlich hat es der Gockel ‘Baze’ schön in seiner Chiemgauer Heimat, er wird gut umsorgt und er sorgt auch für den ihn typischen Morgen-Ruf. Doch ein paar Anwohner wollen sich das Krähen nicht mehr anhören und den Gockel weg haben. Die Besitzer sind enttäuscht über die Nachbarschaft, die vom Landleben scheinbar nur Teile annehmen wollen. Da Baze sucht deshalb ein neues Zuhause …

Die Bremer Stadtmusikanten verlieren ein Mitglied – mit diesen Worten erklären die Besitzer, dass sie den Gockel jetzt abgeben wollen, um ihm woanders ein friedliches Dasein zu gewähren. Baze ist ein halbes Jahr alt.

Ein neues Zuhause für ihn wäre uns auch etwas wert, deswegen würden wir innerhalb des Chiemgaus den Gockel frei Haus anliefern und gegebenenfalls auch noch eine Futter-Unterstützung mitliefern, wichtig ist nur, dass es dem Gockel auch weiterhin gut geht – so die Besitzer, deren Name wegen der ‘guten’ Nachbarschaft nicht genannt werden soll.

Deswegen können sich Interessierte, die den Gockel aufnehmen wollen, vertrauensvoll per mail an unseren Mitarbeiter der Redaktion – anton-hoetzelsperger@t-online.de – wenden. Alle ernst gemeinten Anfragen werden auch beantwortet.

Foto: Hötzelsperger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

6 Kommentare zu “Da Baze sucht ein neues Zuhause

  1. Sollten halt die Nachbarn das Chiemgau verlassen!! Oder noch besser Bayern!!
    Sowas brauchen wir nicht aufm Land!!

    Antworten
    1. Kikeriki
      Find ich auch!

      Antworten
  2. glückliche Hühner brauchen einen schönen zufriedenen Hahn und die Nachbarn sollen hinziehen wo der Pfeffer wächst am besten in die Großstadt!!! kikeriki

    Antworten
  3. Meinen neuen Nachbarn wünsche ich gute Ohrstöpsel und Nerven!

    Antworten
  4. Ein Gockel am Bauernhof ist super, wo auch immer der Bauernhof steht. Nieder mit den Nachbarn!

    Aber der Trend den Gockel vom Bauernhof ins Neubaugebiet in der Stadt umziehen zu lassen, hat mit bayrischer Lebensart und idyllischem Leben auf dem Land nix zu tun.
    Nieder mit den Gockelbesitzern samt Gockel!

    Antworten