Corona: Testergebnis liegt noch nicht vor

Pflegekraft einer Intensivstation war gestern im Landkreis zum Verdachtsfall geworden - Hotline

image_pdfimage_print

Es gebe noch kein Test-Ergebnis zu dem Corona-Verdachtsfall aus Stephanskirchen bei Rosenheim vom gestrigen Vormittag. Das heißt es am heutigen Mittag aus dem Landratsamt. Ausgerechnet eine Pflegekraft einer Intensivstation war zum Verdachtsfall geworden (wir berichteten), da sie in Norditalien bis vor kurzem beruflich tätig gewesen war und nun erkältet ist. Auf Anfrage der Wasserburger Stimme, wie denn der Test ausgefallen sei, verwies das Landratsamt am heutigen Freitagmittag auf das bayerische Gesundheitsministerium …

Dieses werde berichten, so die Behörde in Rosenheim. Vom bayerischen Gesundheitsministerium gebe es ja inzwischen beinahe täglich aktuelle Informationen zur Situation in Bayern, so die Anmerkung der Landkreis-Behörde.

Wie berichtet, hatte die Frau über leichte Halsschmerzen geklagt. Da sie eben beruflich bis vor kurzem auch in Norditalien tätig war, allerdings offenbar nicht in den vom Robert Koch-Institut definierten Risikogebieten, war sie aufgrund ihrer sensiblen Tätigkeit vorsichtshalber auf COVID-19 getestet worden. Bis das Ergebnis vorliege, dürfe die Frau ihrer Arbeit nicht nachgehen, so die Behörde gestern …

Für besorgte Bürger wurde eine Hotline eingerichtet:

Coronavirus-Hotline: 09131 / 6808-5101.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren