Corona-Demo am Sonntag

Wasserburg sperrt die Alkorstraße - Stadtbusse fahren ab Mittag nur bis zur Haltestelle Watzmannstraße

image_pdfimage_print

Nach zwei Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen vergangenen November (wir berichteten), wollen sich die Gegner nun am kommenden Sonntag, 21. Februar, ein drittes Mal in Wasserburg versammeln. Diesmal aber auf dem Platz beim Badria – die beiden Veranstaltungen am Marienplatz hatten teils für Unmut unter der Bevölkerung gesorgt. Eine Teilnahme von bis zu 1.000 Menschen werde am Sonntag erwartet, hieß es im Vorfeld. Aufgrund dessen fahren die Stadtbusse am kommenden Sonntag von 12 bis 18 Uhr nur bis zur Haltestelle Watzmannstraße. Die Alkorstraße wird gesperrt, heißt es heute aus dem Wasserburger Rathaus …

Und weiter: Die Haltestellen Priener Straße und Badria werden von 12 bis 18 Uhr nicht bedient. 

Die Kundgebung sei von 13 bis 17 Uhr mit „offenem Mikro” geplant. Dazu haben sich mehrere Gruppen vorwiegend aus dem südost-bayerischen Raum angesagt.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

33 Kommentare zu “Corona-Demo am Sonntag

  1. Es ist unglaublich, wie viele Menschen nicht nachdenken, bevor sie handeln.

    Das Recht Gesundheit ist einfach das Allerhöchste und Wichtigste, nicht demonstrieren.

    Aber wenn im engsten Familienkreis jemand stirbt oder Freunde – dann denken sie vielleicht auch um.

    Antworten
  2. Muss denn das sein oder handelt es sich dabei vorwiegend um Auswärtige, die nicht einmal wissen, um welches Thema es sich bei der Demo handelt?

    Hauptsache, es tut sich was, ist bei einem Großteil der Demonstranten die Devise.
    Ausgerechnet zu einem Zeitpunkt, wo der Inzidenzwert bereits unter 60 ist und eine Lockerung bald in Aussicht steht, müssen sogenannte “Demonstranten” sich treffen wie vor kurzem in Freilassing.
    Dabei nehmen sie keine Rücksicht auf Maskenpflicht, das ist den meisten der Teilnehmer egal.
    Bleibt nur zu hoffen, dass diese Minderheit keinen Schaden beim derzeitigen Rückgang des Inzidenzwertes anrichten.
    Offensichtlich hat dieser Kreis noch nicht kapiert, dass Deutschland nicht alleine das Problem der Pandemie lösen muss.
    Dass es Gott sei Dank besser verkraftet wurde wie in anderen europäischen Ländern, ist dem besseren Gesundheitssystem und dem totalen Einsatz von Krankenpflegekräften und Ärzten zu verdanken.

    Antworten
    1. Ignoranz schafft kein verständnis. Man sollte nicht den Fehler machen zu glauben, die anderen seien dümmer als man selbst. Man muss miteinander reden. Dann kann es klappen.

      Antworten
  3. Was ich dabei nicht verstehe: die Haltestelle Priener Straße könnte man doch trotz gesperrter Alkorstraße ganz einfach anfahren. Wenden am “Wellenbrecherkreisel” und die Haltestelle vorm McDonalds als vorübergehende Endhaltestelle nutzen. Für viele, gerade ältere Leute, die für ihren Einkauf bei Rewe, Netto oder Aldi auf den Stadtbus angewiesen sind, wäre das bestimmt besser, als von der Watzmannstraße rübergehen zu müssen.

    Antworten
    1. Markus der Erste

      Hm, am Sonntag einkaufen?
      Oder ist verkaufsoffener Sonntag und ich habs übersehen?

      Antworten
      1. Stimmt natürlich – ich hatte in der Eile Samstag gelesen (auch wenn inklusive Überschrift sage und schreibe viermal Sonntag dasteht). Dann bin ich auch schon wieder still 🙂

        Antworten
  4. Ich stimme meinen Vorrednern nur zu. Wir, die Allgemeinheit, müssen es “büßen”, wenn Dank der Demonstranten die Fallzahlen wieder steigen. Nur, weil einige wenige Personen scheinbar noch immer nicht begriffen haben, was Sache ist und deren persönlichen Geltungsdrang ausleben müssen.

    Auch wenn mir durchaus danach wäre, die Herrschaften mal zur Rede zu stellen: bitte ignoriert diese Veranstaltung und geht NICHT hin. Je weniger Aufmerksamkeit, desto besser und je weniger Personen (egal ob Teilnehmer oder Gegner) desto sicherer!

    Antworten
  5. Dieser Aufwand von Seitens der Behörden kostet wieder sehr viel Steuergelder, die könnten wo anders besser eingesetzt werden.

    Sogar das Basketballspiel wurde von Sonntag auf Samstag verschoben, da eine Zufahrt zum Badria nicht möglich sein wird.

    Man kann nur hoffen, dass sich die Anzahl an Aluhutträger in Grenzen hält und diese mal merken, dass sie in Minderzahl und unerwünscht sind.

    Antworten
  6. Mal schaun ob ich Lust hab, mich am Parkplatz gegenüber dem Frühlingsfestgelände mit dem Auto zu parken und mir das “Gesülze” der “Coronaleugner” anhöre.
    (…)
    Mal schaun, was die da so “blubbern” die Anticoronaspezis !?

    Ich hoffe, denen ist dann bewusst, dass die dann schuld daran sind wenn die Inzidenz wieder sprunghaft steigen sollte !!!

    Also bleibt doch lieber daheim, da könnt ihr dann niemand infizieren und die Zahlen können weiter zurück
    gehen !!!

    Wäre doch eine gute Sache !!!

    Antworten
    1. Dann machen Sie doch mal den Anfang … daheim bleiben und nicht sinnlos mit dem Auto in der Gegen rumfahren.

      Antworten
  7. Erst nachdenken, dann kommentieren.
    Ansteckung draußen ?

    Die Corona Maßnahmen können einigen gefallen, mir gefallen diese nicht.

    Vom Veranstalter bin ich auch nicht angetan, aber die Maßnahmen die bei uns getroffen werden, gehen einfach zu weit.

    Aber wenn die Maßnahmen einige nicht betreffen, da kann man dann schon leicht reden und kommentieren.

    Antworten
    1. Stopp Nachdenklicher! Niemandem, wirklich niemandem „gefallen“ die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie. Und alle, wirklich alle haben mit dem Maßnahmen zu kämpfen. Ein Großteil der Menschen unterstützt die Maßnahmen. Nicht weil es für sie so leicht wäre, sondern weil sie verstanden haben worum es geht.
      Wenn Sie Ihrem Missfallen auf einer Demonstration gemeinsam mit Verschwörungsgläubigen, Esoterikern, sogenannten Querdenkern und anderen dubiosen Gesellen Ausdruck verleihen wollen, dann machen Sie das. Dann sollten Sie aber auch dazu stehen und nicht schamlos all jene diskreditieren, die die Maßnahmen weiter mittragen.

      Antworten
  8. Wer Interesse hat, kann gern mal beim Bündnis wasserburg.bunt auf Facebook vorbei schauen.
    Wir planen eine Plakat-Aktion für die Stadt, da wir in Pandemiezeiten von einer Gegenkundgebung vor Ort absehen.

    Antworten
  9. (…)
    Das Recht auf Demonstration haben wir in Deutschland – Gott sei Dank – aber man kann das auch so auslegen, dass es für Niemanden zum Schaden werden muss …

    (…) wenn jede:r Kritiker:in mit dem Argument, wir leben in einer Pandemie, es sterben Menschen, niedergeschrieen wird, ist ein sachlicher Diskurs nicht möglich.
    Wenn diese Menschen nun sich dort treffen und ihre Meinung vertreten, was in Deutschland ja Gott sei Dank erlaubt ist, wäre die beste Möglichkeit aus der Sache die Luft zu nehmen, in dem sich diese Menschen nach der Demo eigenverantwortlich 14 Tage in Quarantäne begeben würden.
    Nur leider ist eigenverantwortliches Handel in der heutigen Zeit nicht mehr drin.

    Und lieber Wolfgang zu Ihrer Aussage “Das Recht Gesundheit ist einfach das Allerhöchste und Wichtigste, nicht demonstrieren.”
    Da haben Sie Recht, nur vergessen Sie, dass auch das Recht auf psychische Gesundheit das Allerhöchste und Wichtigste ist.
    Das wird nämlich leider in dieser Sache jedes Mal vergessen.
    Ein gesunder Körper ist genauso wichtig wie ein gesunder Geist und somit hat die Regierung auch dort einen Auftrag, diese zu schützen, wenn sie immer mit dem Slogan “die Gesundheit schützen” wirbt.
    (…)

    Ich habe leider echt das Gefühl, der Virus hat uns alle Fähigkeiten zu Empathie beraubt.
    Ich bin auch kein Freund dieser Demos, denn es gebe andere stillere Aktionen, der Regierung zu sagen, es reicht und nicht sich zu Hundert zu treffen und dort wie ein Kleinkind auf dem Boden zu stampfen und “nein, meine Maske setzt ich nicht auf” zu schreien.

    Und ich versuche mich trotzdem in diese Leute hineinzuversetzen, einen Schritt zur Seite zu gehen und das Ganze aus einem andern Blickwinkel zu betrachten – auch wenn es weder meine Meinung ist, noch meine Werte vertritt.

    Aber ich muss da ja auch nicht hingehen oder mich diesen Meinungen anschließen.
    Und diese Aufmerksamkeit, die diese Demos verursachen, schon alleine von Leuten, die schreiben, ich schau da Mal zum Spaß rauf – ja, lasst es doch einfach.

    So was funktioniert halt auch einfach super, je mehr sich dafür interessieren.

    Auch wenn man nur als Schaulustiger hingeht.
    Aber dann nicht schimpfen, wenn so “viel” Leute da waren.

    Antworten
  10. Jeder, der dort hingeht, outet sich nicht als Quer-, sondern als Nichtdenker und Egoist.
    Zudem sind diese Demonstrationen völlig sinnlos.

    Antworten
  11. @Nachdenklicher, eigene Worte für sich selbst bare Münze nehmen wär was.

    Ja, Ansteckung auch draußen. Haben zahlreiche Studien inzwischen belegt. In der Kälte hält sich Corona wunderbar. Bei großen Menschenansammlungen also durchaus eine Infektionsquelle.

    Und den Spieß “Wer nicht betroffen ist…” kann man auch umdrehen. Außerdem sind wir alle von den Maßnahmen betroffen. Ich kenne niemanden der die Folgen nicht versteht. Gerade deshalb sollte man ja dafür einstehen, dass die Zahlen schnell sinken.

    Und da sind Demos halt kontraproduktiv. Diese Querdenker stellen sich selber und uns allen ein Bein!

    Antworten
  12. … diese Corona-Debatte wird hoch emotional in der Gesellschaft diskutiert.
    Viele sind von ihrer Meinung überzeugt, sie sei die richtige.

    Erst wenn ohne Liebe und Hass darüber gesprochen wird, zeigt sich die Erkenntnis.

    Antworten
  13. Altstadtbewohner

    Mal ehrlich, ist wahrscheinlich eh wieder viel heiße Luft und Steuergelder wegen nichts.
    Wahrscheinlich stehen dann 100 Leute oben, von denen die meisten nicht mal aus dem Altlandkreis kommen.

    Die haben durch die ganzen (…) Posts von euch schon mehr Aufmerksamkeit bekommen, als ihnen überhaupt zusteht.

    Freilich ist nicht jede Maßnahme unserer Regierung sinnvoll in meinen Augen, aber Gesetze und Verordnungen sind nun mal so und man hat sich daran zu halten und ich stelle mich ja auch nicht auf die Autobahn und protestiere, weil ich zbs. gegen eine aus meiner Sicht sinnlose Geschwindigkeitsbegrenzung auf einer verlassenen Autobahn in der Nacht bin.

    Antworten
  14. Lieber Querdenker bzw. Coronaleugner
    Denkt bitte daran, bevor ihr zur Demo geht, machts einen Abstecher zum Krankenhaus und gebt dort ein Schreiben ab, dass ihr im Falle einer Coronaerkrankung kein Intensivbett und Beatmungsgerät haben wollt.

    Antworten
    1. Markus der Erste

      Soll ich das in Zukunft auch vor jedem Wocheneinkauf im Rewe machen?
      Ich denke, man kann nicht zurück verfolgen wer sich wo ansteckt und der Einzelhandel soll ja ein extremer Infektionsherd sein, sonst müsste man ihn ja nicht zusperren, oder?

      Antworten
      1. Wocheneinkäufe sind notwendig. Sinnlose Demonstrationen nicht.

        Antworten
        1. ImmerSchrägerDasGanze

          Das Recht auf Demonstration steht im Grundgesetz (Art. 8 GG), das Recht auf den Wocheneinkauf bei REWE, Lidl und Co. habe ich da nicht gefunden.

          Antworten
          1. Können Sie vom Grundrecht notfalls anbeißen?
            Sie haben nicht korrekt gelesen! Lebensmittel sind notwendig. Demonstrationen, die zudem nichts verändern, nicht!

        2. Ganz ehrlich, Supermarkt/Discounter, kann sich jeder viel leichter anstecken als auf solch einer Demo. Zumindest habe ich beim Einkaufen noch keinen gesehen, der jeden Gegenstand mit Desinfktionsmittel Reinigt. An ALLE, die so sehr gegen die Demo schimpft, geht ihr einkaufen? Oder lasst ihr euch die Lebensmitel über REWE liefern, oder besorgt das für euch euere Nachbarn, Freunde, Bekannte, Familien?
          Wenn das von euch jemand nicht so macht, dann muss euch unterstellen, dass ihr euere Gesundheit und die eurer Mitmenschen genau so aufs Spiel setzt.
          Oder gibts das Virus nur auf einer DEMO und nicht beim Einkaufen?

          Antworten
  15. Sehr geehrter Herr drei Sterne,

    Ich kenne dazu andere Studien, das dies fast nicht möglich ist.

    “Da ist es so, dass die Aerosole, die aus dem Mund kommen, sich ganz diffus verteilen und verdünnen, sodass experimentelle Untersuchungen über die tatsächliche Infektionsgefahr auch technisch ganz schwierig durchzuführen sind”, sagt Michael Pfeifer, Lungenfacharzt und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin.

    auf br.de nachzulesen

    Aber wie gesagt, die es nicht betrifft können leicht reden und kommentieren

    Antworten
    1. Der Lungenspezialist Michael Pfeifer rät aber dazu beim Spazieren mit anderen eine Maske zu tragen!
      Das steht auch beim BR Faktenfuchs.

      Antworten
  16. Also ich und meine Freund gehen da nur hin um uns das anzuschauen.
    Endlich mal wieder was lso

    Was sollen wir auch sonst tun??

    Also ich bin kein Corrona leugner, mir ist es einfach nur egal.

    Antworten
    1. Wie kann man seine Dummheit und Gedankenlosigkeit nur so hinaustrompeten?

      Antworten
  17. @ Nachdenklicher,

    Interessant, Sie selber hatten Corona?
    Sind Risiko-Patient? Einen schweren Verlauf? Oder haben jemanden im familiären Umfeld? Nicht??
    Na, dann ist ja klar, dass Sie gegen die Maßnahmen sind. *Ironie off*

    Antworten
  18. @akele und andere fachärzte tragen keine maske. Soll ich deswegen auch keine tragen? Das sind nur vermutungen und meinungen.

    Antworten
  19. Achim Simon Becker

    Ich hätte da einen Tip: Am Sudelfeld läuft seit Dezember 2020 am Waldkopf der Sessellift – aber NUR für den Sportverein Brannenburg/Nußdorf/Flinnsbach und natürlich die Trainer, Co Trainer, Sponsoren, Freunde usw. – weil sind ja Profisportler – nee sind sie nicht 😉 in keinster Weise. Ca. 10 km Luftlinie ist der Grenzübergang, und der ist gesperrt. Wie passt das zam? Gar nicht!
    Ich hab mich echt immer wieder gefragt, wie das überhaupt bei der momentanen Gesetzeslage möglich ist…? Haben die eine Ausnahmegenehmigung, wenn ja, warum? Wie wäre es denn, wenn ihr denen mal – auf Grund ihres rücksichtslosen Verhaltens – vorwerfen würdet, dass sie egoistisch, dumm, Aluhutträger usw. sind – das müsstet ihr nämlich konsequenter Weise – oder? Und diese sogenannten Ausnahmen gibt es sehr Viele. Genauso wie völlige Unlogik, Daten, die eigentlich nicht wirklich belastbar sind usw. Wenn Menschen damit nicht einverstanden sind, und das artikulieren, sind sie sicher keine Aluhutträger, oder wie auch immer sie betitelt. Ich selber wurde auch schon als Nazi beschimpft – wer mich kennt, weiß, dass das nur noch ein Witz ist. Mir kommt das vor wie der alte Dorfstreit, bei dem irgendwann die Menschen gar nicht mehr wissen weshalb sie sich hassen – wollt ihr das echt? Denn genau das passiert gerade. Love, Peace and Harmony.

    Antworten
    1. Es gibt ein Demonstrationsrecht und ein Recht auf Meinungsfreiheit. Beide können und sollen unter Einhaltung der geltenden gesetzlichen Vorschriften ausgeübt werden. Mit Betonung auf “unter Einhaltung der Vorschriften”. Da hat´s ja wohl bisher bei allen einschlägigen Veranstaltungen massiv gehapert. Auch in Wasserburg. Es gibt bezeichnenderweise kein Recht auf Widerspruchsfreiheit: Wer sich als Gegner oder Kritiker von Schutzmaßnahmen gegen eine Pandemie hervortut, muss es sich auch gefallen lassen, dass er wegen seiner Äußerungen kritisiert wird. Auch das fällt wiederum unter Meinungsfreiheit. Und zum Nazi-Vorwurf: Wer sich als Veranstalter von Corona-Demos mit eindeutig rechtsextremen Gruppierungen ins Bett legt, braucht sich nicht zu wundern, wenn er in diesem Lager verortet wird. In welchem Bett sollte er denn sonst zu finden sein?

      Antworten
  20. FürBildungUndUnsereJugend

    Ich wollte mir diese Verschwörungstheoretiker bzw. wie auch immer sie noch genannt werden, vor Wochen auf diesen Demos mal anschauen und habe feststellen müssen, dass da vor allem besorgte Bürger der Mitte anzutreffen sind, die sich um unsere Gesellschaft, um unsere Kinder und Jugendlichen und um die Bildung große Sorgen machen. Mit allem Respekt vor einem Virus, Abstandhalten und besondere Rücksichtnahme auf die Risikogruppen (Großveranstaltungen sind eh abgesagt) scheinen ausreichend und mit jedem weiteren Tag erscheint mir, dass weitere Maßnahmen vor allem großen Schaden anrichten.
    Diese Demos laufen unglaublich friedlich ab – dafür dank den Teilnehmern und vor allem auch der Polizei, die den wenigen Randalierern Einhalt gebietet.
    Und übrigens – ich bin nach vielen Demos immer noch gesund.

    Antworten