Corona: Auf Gemeinden aufgeschlüsselt

Landratsamt Rosenheim liefert heute erstmals Detail-Zahlen zur Pandemie - 14 neue Todesfälle

image_pdfimage_print

Das Landratsamt Rosenheim liefert heute einen auf die Gemeinden aufgeschlüsselten COVID-19-Lagebericht. Erstmals gibt es die Fallzahlen der offiziell registrierten, positiv auf das Corona-Virus getesteten Personen aufgeteilt auf die Städte und Gemeinden im Bereich des Rosenheimer Gesundheitsamtes. „Da dies mit einem gewissen Aufwand verbunden ist, ist geplant, diese detaillierten Zahlen zunächst nur einmal pro Woche, voraussichtlich am Freitag, zu veröffentlichen”, heißt es aus dem Landratsamt.

Und weiter: „Wir werden diese Liste, voraussichtlich ab der kommenden Woche auch um die Fallzahlen der Genesenen aufgeteilt auf die Gemeinden ergänzen.”

Die Fallzahlen nach Todesfälle aufgeschlüsselt auf Gemeinden werde man hingegen nicht liefern, um Angehörige und Familien zu schützen.

Und das Landratsamt warnt: „Wenige Fälle bedeuten nicht automatisch mehr Sicherheit, hohe Fallzahlen nicht, dass es in dieser Gemeinde gefährlicher ist, auf die Straße zu gehen. In diesen Fallzahlen enthalten sind auch die Personen, die positiv auf das Virus getestet wurden und bereits wieder genesen sind. Die Zahl der Personen, die die Erkrankung überstanden haben, steigt täglich an.”

Und das ist die aktuelle Lage:

Zum gestrigen Donnerstag – Stand 24 Uhr – wurden dem Gesundheitsamt 63 neue Fälle gemeldet, so dass nun insgesamt 2102 offizielle Fälle von COVID-19 in Stadt und Landkreis Rosenheim aufgetreten sind. Mittlerweile wurde bei mindestens 429 Personen eine Genesung dokumentiert.

Allerdings: Es gab gestern erneut 14 Todesfälle innerhalb von nur 24 Stunden.

Insgesamt sind jetzt 99 Personen an der Erkrankung in Stadt und Landkreis gestorben. Von den Verstorbenen waren vier Personen unter 60 Jahren. Mehr als die Hälfte waren über 82 Jahre alt.

294 COVID-19-Patienten werden aktuell in Stadt und Landkreis Rosenheim stationär behandelt. Hiervon befinden sich 52 Patienten auf einer Intensivstation – sieben mehr als gestern. Die Zahl an belegten Intensivbetten in Stadt und Landkreis Rosenheim wurde aufgestockt.

Das Landratsamt: „Bei der berichteten Verteilung der Fälle auf die Gemeinden kann es durch festgestellte Ausbrüche zum Beispiel in Pflegeeinrichtung zu einer deutlich höheren Fallzahl kommen als in umliegenden Gemeinden. Im Rahmen von Reihenuntersuchungen werden hier Fälle entdeckt, die in anderen Gebieten nicht entdeckt wurden, so dass die Fallzahlen kein Abbild der Erkrankungen in der Bevölkerung darstellen. Hierbei werden auch Personen positiv getestet, die einen Verlauf ohne Symptome zeigen. Zusätzlich kann das Testverhalten zu regionalen Unterschieden führen. Deshalb kann man im Moment keine Rückschlüsse auf eine höhere oder niedrigere Gefahr in den unterschiedlichen Gemeinden ziehen.”

Die Zahl der offiziell registrierten Corona-Fälle in den einzelnen Gemeinden des Landkreises Rosenheim (Stand Donnerstag, 16. April, 24 Uhr):

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

22 Kommentare zu “Corona: Auf Gemeinden aufgeschlüsselt

  1. Nach all der Kritik nun auch mal ein großer Dank an das Landratsamt Rosenheim, sowas macht einfach Sinn!!! Noch ergänzt um Genesene und Todesfälle (am besten mit Durchschnittsalter) und jeder hat alle Infos der er braucht. Es geht sehr wohl auch um beruhigende Aspekte für die Bevölkerung!

    Antworten
    1. Landwirt aus Leidenschaft

      Was macht an diesen Zahlen Sinn ist doch egal wie viel in welcher Gemeinde positiv sind oder nicht. Fahren sie dann nicht mehr in die Gemeinden

      Antworten
      1. Bauermüsstmasei

        Anders als ein Bauer fahren wir nicht quer durch den Landkreis.
        Und es ist auf jeden Fall eine gute Information, ob es gleichmäßig verteilt ist, oder ob es an der Grenze (Kiefersfelden usw) grassiert und von dort die Mehrheit der Fälle herkommen.

        Antworten
        1. Landwirt aus Leidenschaft

          Wir sind systemrelevant und sorgen für die Lebensmittel die Sie essen.

          Antworten
          1. So? Ist jetzt des Bauers Kuhmilch (die kein Ernährungsberater empfehlen würde) schon auf gleicher Ebene wie die Leistung von Pfleger, Ärzte, Polizisten? Sagt das der Hubsi so?
            Oder kommt wieder die alte Leier, dass hiesige Milchbauern dafür sorgen, dass dir regale mit lebenswichtigem Fleisch und Gemüse gefüllt sind? Hier im Lkr. Ro sind Züchter von (Antibiotika-)schweinen eher in der Unterzahl – so zumindest mein Eindruck. Und wenn überhaupt, wäre Schwein und Kuh systemrelevant und nicht ihr.

  2. Endlich! Gut so!

    Antworten
  3. Altstadtbewohner

    @Landwirt aus Leidenschaft Sie sind wieder so einer der alles gleich ins Lächerliche ziehen muss und die Sorgen der Mitmenschen ignoriert und gleich persönlich werden muss.

    Antworten
    1. Landwirt aus Leidenschaft

      Ich ziehe nichts in lächerliche bin selbst Risikopatient nur was nützt mir die Zahlen. Es herrscht Ausgangsbeschränkung.

      Antworten
  4. Für mich macht es Sinn, denn ich vergleiche gerne mit anderen Zahlen und muss leider immer feststellen, das was uns hierpräsentiert wird, einfach nur unterirdisch ist. In welcher Form werde ich hier nicht preisgeben!! Jeder soll seine eigene Meinung haben!!!

    Antworten
  5. Was ich noch anfügen will meine Kritik gilt nicht der Wasserburger Stimme, im Gegenteil sie leistet wirklich eine super Arbeit und ich bin froh das es so eine Seite in unserer schönen Stadt gibt!!!

    Antworten
  6. Zahlenmensch aus Leidenschaft

    Weil Transparenz (vor allem unter Unsicherheit) ein hohes Gut ist. Oder hätten Sie gern Verhältnisse wie in China?

    Antworten
  7. Jede vernünfige Statistik dient mehreren Ansätzen und Informationen. Somit erfährt man, dass der Virus auch in der eigenen Gemeinde existiert und auch hier die nötige Vorsicht geboten ist. Außerdem ist eine detalierte Berichterstattung der Zahlen in meinen Augen transparenter. Also bitte diese Statistik weiter pflegen.

    Antworten
    1. Landwirt aus Leidenschaft

      Die Vorsicht hat Herr Söder schon verkündet als er die Ausgansbeschränkung veranlasst hat.

      Antworten
  8. Ich vermute, dass der neue Landrat für frischen Wind sorgt. Danke Otto und weiter so.

    Antworten
  9. @ A Wasserburger

    “Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast” (Winston Churchill)

    Antworten
  10. Am besten so wenig wie möglich über Corona berichten. Panik und Angst ist des Menschen größter Gegner und das ist momentan überall zu spüren. Mehr positive Nachrichten und Tipps für alle Gesellschaftsgruppen wie man sich gesund ernähren sollte. Bewegung und Sport ist zum Glück erlaubt und stärkt das Immunsystems. Gesunder Körper und Geist bewirkt Wunder. Bitte weniger Berichte, weniger ist manchmal mehr. Vg

    Antworten
  11. @ Zahlenmensch
    Dieser Spruch ist sehr gut und genau deshalb vergleiche ich und bilde mir meine eigene Meinung;-)

    Antworten
  12. Ich verstehe nicht, warum drehen immer so viele durch, wenn sie Landwirt lesen? Landwirt, Landwirt, Landwirt.
    Wenn die Landwirtschaft nicht systemrelevant ist, dann weiß ich es auch nicht mehr.

    Aber erst, wenn der letzte Handwerker das Handtuch wirft, der letzte Landwirt aufgibt, der letzte mittelständische Betrieb nicht mehr existiert, werdet ihr merken, dass man mit Worten keine Tätigkeit erledigt bekommt.

    Nicht schwätzen, anpacken! Oder macht euren Schei….Schmarrn selbst.
    Baut ein Haus mit eigener Kraft, züchtet Tier oder Pflanzen als Nahrungsmittel – produziert eure Dinge des täglichen Lebens selbst und repariert diese.
    Wer kann das von euch?

    Antworten
    1. Nur diesmal ist es eben nicht der Bauer, der jammern sollte. Er hat seinen festen Job und seine immergleichen Einnahmen. Doch was macht Bauer? Jammern, dass es niemanden je so schlimm getroffen hat, wie den Bauern.

      Antworten
  13. Danke @Michael! Genau das denke ich auch. Wenn jemand zu 100 % Selbstversorger ist, dann darf er kritisieren. Soll mal jeder Besserwisser bei jedem Einkauf überlegen wo das Produkt herkommt und wer alles dafür gearbeitet hat. So viele fleißige Hände. Und das sind nicht nur die, die das Regal einräumen, denen ich, wie allen anderen auch, meinen Respekt zolle. Jeder Apfel, jede Kartoffel, alles an Gemüse, Obst, Käse etc. stammt auch aus der Landwirtschaft. Nicht nur das Fleisch in der Theke. Verteufelt nur mal nicht die Hände, die uns ernähren. Aber wie anfangs geschrieben: macht doch alles selbst, dann könnt ihr mitreden.

    Antworten
    1. Mitreden oder mitjammern?

      Antworten
  14. @Michael und @Nachdenkliche

    Leider fast eine totale Themaverfehlung bzw. wieder nur den ersten Beitrag gelesen und dann gleich alle über den Kamm geschert. Typisch ;(

    Fast keiner schimpft hier auf die Bauern im allgemeinen, nur was @Landwirt aus Leidenschaft in seinem ersten Beitrag da von sich gibt geht halt auf keine Kuhhaut nicht.

    Antworten