Corona: Appell des Bürgermeisters

Städtische Einrichtungen sind nur noch eingeschränkt erreichbar

image_pdfimage_print

Die Bayerische Staatsregierung hat gestern aufgrund der Corona-Pandemie den Katastrophenfall für ganz Bayern ausgerufen (wir berichteten). Um die Verbreitung des Virus zu verlangsamen und die gefährdeten Personengruppen zu schützen, wurde eine Reihe von Vorgaben im Rahmen einer Allgemeinverfügung getroffen. Für die Umsetzung vor Ort wurden in der Stadtverwaltung in diesem Zusammenhang einige Maßnahmen beschlossen. Bürgermeister Michael Kölbl: „Für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Wasserburg bringt dies leider unumgängliche Einschränkungen im Hinblick auf die Nutzung von öffentlichen Einrichtungen mit sich. Diese ergeben sich aus den folgenden Punkten”:

Stadtverwaltung

Der Parteiverkehr der Stadtverwaltung wird ab sofort stark eingeschränkt. Die Stadtverwaltung wird bis auf Weiteres für den Parteiverkehr grundsätzlich geschlossen. Die Anliegen der Bürgerinnen und Bürger werden aber nach Möglichkeit telefonisch, per E-Mail oder schriftlich bearbeitet. Sofern eine persönliche Vorsprache unumgänglich ist, kann telefonisch ein Termin mit dem jeweiligen Ansprechpartner vereinbart werden. Die Telefonzentrale ist Montag bis Freitag von 8 bis 12 und Montag bis Donnerstag zusätzlich von 14 bis 16 Uhr unter 08071/105-0 erreichbar.

 

Stadtwerke Wasserburg

Auch bei den Stadtwerken Wasserburg bleibt die Kundenberatung ab sofort geschlossen. Die Mitarbeiter der Stadtwerke stehen aber telefonisch unter 08071/9088-0 zur Verfügung und sind auch per E-Mail an info@stadtwerke-wasserburg.de jederzeit erreichbar. Für die Sicherstellung der Strom- und Wasserversorgung wurde eine Reihe von Vorsorgemaßnahmen getroffen.

 

BürgerBahnhof

Für die Beratung im BürgerBahnhof gilt ab sofort bis zur Besserung der Lage, dass persönliche Beratungen nur nach einer telefonischen Vorabsprache möglich sind. Der BürgerBahnhof steht aber gerne zu den normalen Beratungszeiten telefonisch unter 08071/5975286 zu Verfügung. Ebenso können Anfragen jederzeit per E-Mail an buergerbahnhof@wasserburg.de gestellt werden.

 

Wertstoffhof

Der Wertstoffhof bleibt bis auf Weiteres geöffnet. Entsorgungen sollten nach Möglichkeit aber auf das Allernötigste beschränkt bleiben.

 

Stadtarchiv

Das Stadtarchiv ist bis voraussichtlich 19. April für jeglichen Publikumsverkehr geschlossen. Daher ist auch keine persönliche Beratung und Benutzung von Archivgut im Lesesaal möglich. Schriftliche und telefonische Anfragen können weiterhin gerne gestellt werden.

 

Bibliothek

Die Bibliothek ist als Bildungseinrichtung ebenfalls vom Öffnungsverbot betroffen und deshalb bis voraussichtlich 17. April geschlossen. Alle Medien wurden automatisch bis zum 5. Mai verlängert.

 

Sportanlagen, Spielplätze

Sämtliche städtischen Sporthallen und Sportplätze sowie alle Spiel-, Bolz- und Skateplätze sind bis auf Weiteres geschlossen. Auch alle Schulgebäude werden für eine außerschulische Nutzung jeder Art geschlossen. Für nicht einzäunte Spielplätze bittet die Stadt alle Eltern, sich im Sinne der angeordneten Eindämmungsmaßnahmen der Corona-Pandemie an das Verbot zu halten.

 

Kindertagesstätten

Die Städtischen Kitas bleiben bis voraussichtlich 19. April geschlossen. An allen Kindertagesstätten wurden Notgruppen insbesondere für Kinder eingerichtet, deren Eltern in systemkritischen Berufen arbeiten. Die Eltern werden laufend direkt über die Stadtverwaltung informiert.

 

Fahr- und Hilfsdienst für Senioren

Die Heiliggeist Spitalstiftung der Stadt Wasserburg bietet einen Fahr- und Hilfsdienst für Senioren und Menschen mit Handicap an. Im Zusammenhang mit der Corona-Krise weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass dieser Dienst weiterhin zur Verfügung steht. Insbesondere ältere Menschen können auch Einkäufe durch den Fahrdienst erledigen lassen. Persönliche Beförderungen sind allerdings vorerst grundsätzlich nur noch für Arztfahrten oder dringende Termine möglich.

 

Bürgermeister Michael Kölbl: „Bitte haben Sie Verständnis für diese Maßnahmen. Achten Sie auf sich und gehen Sie umsichtig mit Ihren Mitmenschen um. Der Erfolg der Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie hängt von Ihnen und Ihrer Mitwirkung ab.Bleiben Sie gesund!”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

9 Kommentare zu “Corona: Appell des Bürgermeisters

  1. Da sich einige immer noch sehr uneinsichtig und dumm verhalten, wird eine Ausgangssperre bald auch auf uns zukommen – vielen Dank dafür!

    Antworten
    1. Ihre Aussage ist ja in sich selbst schon Quatsch.
      Wenn wir uns so verhalten, als wenn es eine Ausgangssperre schon gäbe, nur um die Ausgangssperre zu vermeiden, dann kann es ja eh wurscht sein ob eine Ausgangssperre kommt. Wozu schreiben gerade Sie dann: vielen Dank dafür? Denn dann kann es gerade Ihnen mit ihrem jetzigen Verhalten – eben als wenn es eine Ausgangssperre schon gäbe – vollkommen egal sein ob eine Ausgangssperre kommt.

      Antworten
  2. Alles schön und von mir aus auch verständlich.
    Nur das die Parkraumbewirtschaftung noch fleißig unterwegs ist, zeigt die wahren Prioritäten.
    Schönes Signal.

    Antworten
    1. Aha, was hat jetzt das eine mit dem anderen zu tun? Das Virus setzt, soweit mir bekannt, nicht die geltende StVO außer Kraft oder erlaubt gebührenfreies Parken. Also bitte nicht Äpfel mit Birnen vergleichen! Und wer kein Parkticket löst, tja, der hat eben selbst Schuld, wenn dann ein Knöllchen im Scheibenwischer hängt.

      Antworten
      1. Nun, mir §12 und $13 bestens bekannt. Und ja man kann natürlich hörig darauf pochen.
        Schaut man aber mal in eine verlassene Altstadt mit 70% freien Parkplätzen, und liest man die bundesweit gleichen Horrormeldungen sowie die hier raus resultierenden gleichlautenden Aufforderungen möglichst nicht mehr hinauszugehen, dann muss man sich schon fragen, ob das nun aktuell angebracht und wirklich ach so wichtig ist.
        Aber wie schon geschrieben, jeder muss wohl seine eigenen Prioritäten setzen.

        Antworten
        1. Bei angeblich 70% freien Parkplätzen erschließt sich aber auch nicht unbedingt die Notwendigkeit, verkehrswidrig zu parken.

          Antworten
  3. Sind die denn in Gruppen unterwegs? Treffen sie ständig auf neue Kontaktpersonen mit weniger als 1m Abstand? Dann wäre es allerhand…

    Antworten
  4. Da kann ich dir nur zustimmen, ratzfatz. Ich höre immer nur von den jungen Leuten, aber auch von der älteren Generation, dass ihnen ja nichts fehlt, bin ja gesund also warum soll ich auf Treffen verzichten.

    Und wenn ich mich angesteckt habe, dann bin ich ja ned krank bzw. es verläuft ja ned schlimm. Hallo Leute, es geht doch nicht nur um euch alleine!!!

    Ich stoße auf sehr viel Ignoranz. Wenn ihr das nicht versteht, dann muss eine Ausgangssperre kommen.

    Oder meint ihr, es werden umsonst Grenzen, Schulen, Kindergärten, Geschäfte und vieles mehr geschlossen?

    Ich höre leider auch oft, dass man sich nichts verbieten lassen will. Um was geht es, denn?

    Viele Arbeitgeber möchten sich nichts verbieten lassen! Und doch müssen sich viele Geschäfte und Unternehmen den Verordnungen beugen. Auch zum Schutz jedes Einzelnen, auch für euch. Also denkt doch mal bisschen nach. Und danke an alle, die nicht nur an sich denken!!!

    Antworten
  5. Hauptsache: die Wahllokale hatten geöffnet…..

    Antworten