Christkindlmarkt abgesagt

Wirtschaftlicher Verband Rosenheim und Stadt treffen Entscheidung

image_pdfimage_print

Die aktuelle Entwicklung der Corona-Situation lässt keine kurzfristige Entspannung der Gesamtlage erwarten. Deshalb hat sich der Wirtschaftliche Verband (WV) Rosenheim als Veranstalter in Abstimmung mit der Stadt als Genehmigungsbehörde zur Absage des Rosenheimer Christkindlmarktes entschieden. „Eine Veranstaltung wie der Christkindlmarkt, der für eine Belebung der Innenstadt sorgen soll, widerspricht den derzeitig notwendigen Vorgaben, Kontakte und Mobilität entsprechend einzuschränken“, so Tobias Tomczyk, Vorsitzender des Christkindlmarkt-Ausschusses im WV.

„Die Entwicklung der Infektionszahlen sowie die von Bund und Ländern beschlossenen verschärften Regelungen lassen keine andere Entscheidung zu. Die Gesundheit unserer Bürgerinnen und Bürger muss an erster Stelle stehen“, macht Oberbürgermeister Andreas März klar. „Die Stadt Rosenheim nimmt diese Absage mit Bedauern, aber auch mit Verständnis für die Haltung des WV zur Kenntnis“, so der städtische Rechtsdezernent Herbert Hoch.

Der WV erarbeitet aktuell bereits Alternativmöglichkeiten eines „Winter in Rosenheim“, der bei entsprechend verbesserter Inzidenzlage auch kurzfristig über die Wintermonate umzusetzen wären. Unverändert haben alle Beteiligten die Hoffnung, mit einem entsprechenden Hygienekonzept zumindest ein kleines Angebot an Marktständen umsetzen zu können. „Es gilt mehr denn je, bei sorgfältiger Abwägung aller Faktoren den Handelsstandort Rosenheim sowie die Existenzen der Markthändler und Schausteller zu stärken. Was der Wirtschaftliche Verband hierzu beitragen kann, wird er gerne tun“, so das Bekenntnis des WV-Vorsitzenden Reinhold Frey.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

Ein Kommentar zu “Christkindlmarkt abgesagt

  1. So traurig es ist, ABER UNSERE GESUNDHEIT IST WICHTIGER !

    GRUSS AUS MECKLENBURG: Viel Gesundheit an euch alle …

    Antworten