Christian Peiker will in den Landtag

Mit diesen Direktkandidaten zieht DIE LINKE in den Wahlkampf

image_pdfimage_print

Der Rosenheimer Kreisverband der Partei DIE LINKE hat jetzt seine Direktkandidaten für die Bezirkstags- und Landtagswahlen im Herbst 2018 gewählt. Den Stimmkreis Rosenheim West (Altlandkreis Bad Aibling, Wasserburg, Großkarolinenfeld, Landkreis Rosenheim und weitere) wollen Christian Peiker aus Wasserburg im Landtag und Klaus Rosellen im Bezirkstag vertreten. Peiker, 32 Jahre alt und als Landschaftsgärtner tätig, dazu: „Gerade bei dem Thema Bildung wird oft vergessen …

… dass wir nicht nur möglichst viele Akademiker/-innen brauchen, sondern auch gut ausgebildete und vor allem gut bezahlte Fachkräfte. Jede akademische Planung ist nutzlos, wenn es an Fachkräften mangelt, die diese auch nachhaltig und effizient umsetzen können.“

Dr. Klaus Rosellen, promovierter Historiker und Physiker aus Bad Aibling, ergänzt: „Mein Anspruch an Politik ist es, zuversichtlich und bei Verstand zu bleiben, während andere Angst verbreiten. Ideen entwickeln, wenn Andere nur jammern. Ich möchte soziale Missstände zum Besseren verändern und bewahren, was wertvoll und wichtig ist.“

Im Stimmkreis Rosenheim Ost (Kreisfreie Stadt Rosenheim Stadt, Bernau, Frasdorf und weitere) kandidieren Jan Jaegers für den Bezirkstag und Klaus Weber für den Landtag.

Jan Jaegers, Student aus Rosenheim, sagt dazu: „Linke Politik bedeutet für mich das Leben der Menschen zu verbessern, fairer zu gestalten und jedem die gleiche Chance zu bieten etwas aus sich zu machen. In Zeiten in denen Rassismus und Diskriminierung einen neuen Aufschwung erleben ist es unsere Aufgabe sich dem entgegen zustellen und den Menschen zu zeigen, dass Freundschaft, Respekt und Mitgefühl die Basis einer gesunden Gesellschaft sind.“
Klaus Weber, gebürtiger Kolbermoorer und Professor an der Hochschule, fügt hinzu: „Der Mensch mit seinen Träumen und Fähigkeiten muss gefördert und unterstützt werden. Dazu benötigen wir Schulen und Hochschulen, in denen wir die Lernenden nicht als „Abfüllmaterial“ von Wissen und „Modulen begreifen.“.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.