Chris Sardgon herausragend

Basketball: Jubel um das Wasserburger CR-Herrenteam - Griffin nervenstark

image_pdfimage_print

Die große Frage für das CR-Team der Wasserburger Basketballer zur Weihnachtspause: Kann Nikolay Gospodinov (unser Foto) ihr Trainer bleiben? Nachdem er als Interims-Coach nun die Damen I übernommen hat (wir berichteten) und er ja auch noch die Damen II coacht … Pünktlich zum Abschluss der Hinrunde gelang es jedenfalls den Männern, ein wichtiges Spitzenspiel für sich zu entscheiden: In einer packenden Begegnung beim punktgleichen TSV Grünwald behielt Wasserburg knapp mit 91:88 (44:44) die Oberhand und beendete mit nur einem Sieg Rückstand auf Tabellenführer MTSV Schwabing 2 das Jahr auf dem vierten Platz der Bayernliga Süd!

Trainier Gospodinov forderte von seinen Spielern gleich zu Beginn hellwach zu sein: „Wir müssen in solchen Spielen von der ersten bis zur letzten Minute zeigen, dass wir zu den besten Mannschaften der Liga gehören und den Sieg unbedingt wollen.“

 

Das Team hatte die klare Ansprache verstanden und verteidigte mit Biss und spielte auch seine Angriffe konsequent aus.

Aber auch Grünwald begann stark und hatte besonders dank Zlatko Kozica (elf Punkte, drei Dreier) einen 23:16-Vorsprung nach 10 Minuten. Wasserburg blieb aber cool und Chris Sardgon führte seine Mannschaft Stück für Stück heran und sorgte auch für den 44:44-Ausgleich. Wieder eine bärenstarke Partie des Aufbauspielers, der auf eine Saisonbestleistung von 30 Punkten kam.

Im Anschluss waren dann die Hausherren wieder aggressiver, ihr Trainer hatte erfolgreiche eine bessere Verteidigungsarbeit gefordert. Nach 28 Zählern im zweiten Viertel gelangen den Innstädtern nun nur 13. Hektik kam aber trotzdem keine auf: „Wir wussten, wenn wir bei unserer Taktik bleiben, bekommen wir eine Chance in der Partie.“, so Kapitän Biberovic nach der Partie.

Im Schlussviertel zeigte dann auch Neuzugang Salu Tadi einen geglückten Einstand und hatte mit einigen Rebounds und Freiwürfen maßgeblichen Anteil an der erneuten Wende in der Partie.

Wasserburg ging erstmals zwei Minuten vor dem Ende mit 82:81 in Führung. Grünwald konterte nochmals mit Freiwürfen, dann war es aber Lorenzo Griffin mit zwei Dreiern, der die Weichen endgültig auf Wasserburger Sieg stellte. Da man auch an der Freiwurflinie die Nerven behielt, stand am Ende ein knapper aber verdienter 91:88 zu Buche.

 

 „Es ist ein wichtiger Sieg für uns, wir haben gut gekämpft, auch unser Neuzugang Salu Tadi hat uns helfen können”, so Coach Gospodinov, „und wir haben endlich auch bewiesen, dass wir die Topgegner in der Liga schlagen können.“

Aufbauspieler Lorenzo Griffin freute sich im Nachhinein über die Extra-Motivation durch die Grünwalder Fans, die versuchten, den Liga-Topscorer aus dem Konzept zu bringen.

29 Dreier haben die Innstädter in den letzten beiden Partien getroffen, und sollte diese Treffsicherheit auch in der Rückrunde ähnlich hoch sein, darf man sich Hoffnungen auf eine ähnlich gute Platzierung wie in der letzten Saison machen oder auf sogar mehr …

Erstmal geht es nun bis zum ersten Januarwochenende in die wohlverdiente Weihnachtspause.

Es spielten: Chris Sardgon 30 Punkte (6 Dreier), Lorenzo Griffin 25 (3 Dreier), Kenan Biberovic 16, Salu Tadi (13), Leo Bauer 7, Kilian Posch 2, Alex Fuchs, Peter Bauer und Jonathan Rath.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren