Bundeswehr hilft jetzt den Helfern!

Grenze der Belastbarkeit in Corona-Teststation an der Rastanlage erreicht - Allein gestern 175 Testungen   

image_pdfimage_print

Die Bundeswehr unterstützt den Landkreis Rosenheim ab sofort bei den Testungen am Corona-Schnelltestzentrum an der Rastanlage Inntal-Ost der A93. Damit kann ein Großteil der Einsatzkräfte der Hilfsorganisationen vor Ort abgelöst werden, die – wie berichtet – das Testzentrum am vergangenen Samstag und Sonntag in kürzester Zeit aufgebaut und bisher betrieben haben. 

Neben dem BRK waren beim Aufbau der Teststation auch das THW, Feuerwehren, die Johanniter-Unfall-Hilfe, die Ambulanz Rosenheim sowie die Bergwacht beteiligt. „Die Hilfsdienste in der Region leisten seit Beginn der Pandemie eine unglaubliche Arbeit. Doch auch sie stoßen an die Grenzen ihrer Belastbarkeit, darum haben wir Unterstützung bei der Bundeswehr angefordert“, sagte heute Stefan Forstmeier, Leiter des Sachgebiets öffentliche Sicherheit und Ordnung im Landratsamt Rosenheim.

Die insgesamt 30 Personen der Bundeswehr, darunter zehn Sanitäter, wurden von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des BRK Kreisverbandes Rosenheim, der Ambulanz Rosenheim, der Wasserwacht und der DLRG, die bisher die Schnelltestungen durchführen, bereits in die zu übernehmenden Aufgaben eingewiesen.

Das Corona-Schnelltestzentrum an der Inntalautobahn ist ein Back-up für die Grenzkontrollen.

Hier werden nur Personen getestet, die einreiseberechtigt sind, aber bei der Einreise keinen Corona-Test vorweisen können. Es gibt hier NICHT die Möglichkeit, einen Termin zu vereinbaren, um sich testen zu lassen. Dafür reichen die Kapazitäten des Corona-Schnelltestzentrums nicht aus. Die Möglichkeit für regelmäßige Corona-Testungen, zum Beispiel für Grenzgänger und Grenzpendler gibt es im Corona-Testzentrum auf der Loretowiese in Rosenheim.

Voraussetzung für die Einreise nach Deutschland ist neben der digitalen Reiseanmeldung ein negatives Corona-Testergebnis, welches nicht älter als 48 Stunden sein darf. Anderenfalls muss damit gerechnet werden, dass die Einreise nach Deutschland verweigert wird.

Seit Beginn des Betriebes des Corona-Schnelltestzentrums an der A93 am vergangenen Sonntag wurden bis zum gestrigen Donnerstagabend 1.132 Corona-Schnelltests durchgeführt. Allein gestern waren es 175 Testungen.

In einem Fall war das Testergebnis bisher positiv.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren