Bundespolizei fahndet

Mehrere Männer im Landkreis festgenommen, die offenbar ihren Begleitern zu illegalen Einreisen verhelfen wollten

image_pdfimage_print

Die Bundespolizei hat am Wochenende auf der A93 im Landkreis mehrere Männer festgenommen, die beschuldigt werden, dass sie ihren Reisebegleitern zu illegalen Einreisen verhelfen wollten. Ein Pakistaner und ein Deutscher müssen voraussichtlich schon bald mit Verfahren wegen Einschleusens von Ausländern rechnen. Das meldet die Dienststelle am heutigen Montagnachmittag …

Samstagnacht kontrollierten die Bundespolizisten auf Höhe Kiefersfelden die Insassen eines in Polen zugelassenen Reisebusses.

Unter ihnen befand sich auch eine fünfköpfige, pakistanische Reisegruppe, die laut Fahrschein bereits in Italien zugestiegen war. Lediglich einer der fünf Pakistaner verfügte mit seinem Pass und einer polnischen Aufenthaltsgenehmigung über die erforderlichen Einreisepapiere.

Ersten Ermittlungen der Rosenheimer Bundespolizei zufolge hatte der 44-Jährige die Busreise für seine vier Landsleute organisiert. Der pakistanische Staatsangehörige wurde wegen Schleusungsverdachts angezeigt. Anschließend konnte er die Reise zu seinem Wohnort in Polen fortsetzen.

Seine vier Begleiter wurden an eine Aufnahmestelle für Flüchtlinge weitergeleitet. Das zuständige Bundesamt für Migration und Flüchtlinge wird über deren Schutzersuchen zu entscheiden haben.

Eine Strafanzeige wegen des Verdachts der Schleuserei musste zuvor auch ein 65-jähriger Pkw-Fahrer entgegennehmen.

Der ursprünglich aus Indien stammende Deutsche beförderte in seinem Auto zwei indische Staatsangehörige. Sie hatten keine Papiere für den beabsichtigten Aufenthalt in der Bundesrepublik.

Eigenen Angaben zufolge diente die Fahrt ausschließlich dem Zweck, die beiden Inder von Italien nach Deutschland zu bringen. An der Rastanlage Inntal Ost sorgte die Bundespolizei jedoch für das vorzeitige Reiseende. Während der angezeigte Fahrzeugführer nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen allein weiterfahren durfte, mussten seine beiden Mitfahrer nach Österreich zurückkehren. Ihnen wurde die Einreise verweigert.

Am Wochenende stoppten die Bundespolizisten außerdem einen in Frankreich lebenden Türken. Dieser hatte in seinem Wagen einen Iraker mitgenommen, der bei der Grenzkontrolle keine Papiere vorzeigen konnte.

Auch für zwei Syrer endete die gemeinsame Reise mit der Einreisekontrolle der Rosenheimer Bundespolizei.

Der in Italien registrierte Fahrer war mit einer syrischen Staatsangehörigen unterwegs. Gegen die Frau war nach erfolgter Abschiebung nach Schweden im Jahr 2020 ein bis 2023 geltendes Einreiseverbot für Deutschland verhängt worden.

Eine in Italien registrierte Albanerin ließ sich von einem italienischen Autofahrer mitnehmen. Die Beifahrerin verfügte über keine Einreisepapiere.

Im Fahrzeug eines österreichischen Staatsangehörigen fuhr ein Afghane mit. Der junge Mann konnte sich bei der Kontrolle den Bundespolizisten gegenüber nicht ausweisen. Wie sich herausgestellt hat, ist er bereits in Österreich registriert.

Alle Beifahrerinnen und Beifahrer wurden zurückgewiesen und wegen versuchter unerlaubter Einreise, ihre Fahrer wegen Beihilfe hierzu angezeigt.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren