Bulldogtreffen ein Besuchermagnet

Beim Suranger im Amerang: Viele Oldtimer und noch mehr begeisterte Gäste

image_pdfimage_print

Herrlichstes Sommerwetter lockt am heutigen Sonntag Jung und Alt nach Amerang. Beim Landgasthaus Suranger geht zum 28. Mal das traditionelle Oldtimer- und Bulldogtreffen der Ameranger Bulldogfreunde über die Bühne. Aus dem ganzen Altlandkreis und den Nachbarlandkreisen machten sich die Teilnehmer schon morgens in Richtung Suranger auf. Dort gab’s zunächst ein zünftiges Weißwurstfrühstück und bis Mittag trudelten immer noch neue Fahrzeuge ein. Das Bulldogtreffen dauert noch bis zirka 15 Uhr. Unsere Fotos:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

6 Kommentare zu “Bulldogtreffen ein Besuchermagnet

  1. Und wo bleibt der Umweltschutz? Solche Veranstaltungen auf ein Minimum (1 x jährlich pro Altlandkreis) zu beschränken, wäre doch ein Anfang. Da knattern die Bulldogs zig Kilometer durch die Gegend, stinken und verursachen unerträglichen Lärm. Dazu dann noch die vielen Besucher, die auch alle mit dem Auto zum Veranstaltungsort fahren, denn öffentliche Verkehrsmittel gibts da ja nicht. Das nächste Fest dieser Art ist dann in Attl, da kommen sicher wieder die gleichen Teilnehmer.
    Würde mich interessieren, ob ich hier mit meiner Meinung allein da steh.

    Antworten
  2. Ganz allein stehen sie vermutlich nicht da, aber das was sie da schreiben, ist schon ein ziemlicher Schmarrn!
    Wie oft und wo waren Sie denn heuer schon im Urlaub, kurz in den Bergen oder sonst wo?
    Diese ca. 2,77 Liter Diesel, die jeder Traktor hier im Durchschnitt verbrannt hat, fallen wohl weniger ins Gewicht als das Kerosin Ihres Urlaubsfliegers oder Schweröl Ihres Kreuzfahrschiffes.

    Über solche Beiträge kann ich echt nur leise lächeln…

    Antworten
  3. Sehen Sie, ich mache Tages- oder Wochenendausflüge mit Rad oder Bahn. Die letzte Flugreise liegt schon Jahre zurück. Seit ich nicht mehr mit dem Auto zur Arbeit muss, fahre ich maximal im Jahr noch 5000 km. So gehts auch.

    Antworten
  4. Na gehsd du in zukunft zfuas üwaroi hi da franz hod scho rechd do kon ma nua milde lächln wia hoasds so schee des einen freid des andren leid i sog blos lem und lem lossn in dem sinn mo a scheene woch

    Antworten
  5. Samma doch froh, dass Oldtimer no gibt!
    Eine Reise in de Vergangenheit is immer wieder was besonderes…alloa de strahlenden Augen der Kinder, auch so mancher Erwachsene is do standen wia a gloana Bua 😜
    I fahr gern hi, leider is scho sehr überlaffa – bei so an Weda sollten de Veranstalter schaun, dass a bissal besser lafft. Aber ansonsten top und weiter so👌🏼

    Antworten
  6. Na ja, als Mensch, der in einer Industrienation lebt, hat die Ausage “leben und leben lassen” schon etwas sehr Zynisches.

    Antworten