Buchsbaumzünsler gesichtet

Im Landkreis: Fachberater empfehlen Gartenbesitzern schnelles Handeln

image_pdfimage_print

Der Buchsbaumzünsler ist wieder im Landkreis Rosenheim unterwegs. Der ostasiatische Kleinschmetterling verursacht Kahlfraß an verschiedenen Buchsbaum-Arten. Die Kreisfachberater für Gartenkultur und Landschaftspflege im Rosenheimer Landratsamt empfehlen am heutigen Montag dringend, den Buchs regelmäßig zu kontrollieren und bei Befall schnell zu reagieren.

Die Raupe des Schmetterlings ist bis zu fünf Zentimeter lang, gelbgrün bis dunkelgrün sowie schwarz und weiß gestreift mit schwarzen Punkten, weißen Borsten und schwarzer Kopfkapsel.

Die Raupen fressen zunächst die Blätter und anschließend die grüne Zweigrinde. Bei an den Blättern befallenen Pflanzen sind nur noch die Blattrippen, der Stiel oder Reste vertrockneten Blattgewebes vorhanden. Dazu ist die ganze Pflanze von einem Gespinst umgeben. Im Gespinst und unter der Pflanze sind hellgrüne Kotkrümel sichtbar. Je nach Stärke des Befalls können einzelne Triebe oder sogar die ganze Pflanze absterben.

Einzelne Raupen können abgesammelt oder auf ein Tuch unter der Pflanze geschüttelt und entsorgt werden. Bei starkem Befall empfehlen die Kreisfachberater, die Raupe des Buchsbaumzünslers mit einem biologischen Mittel zu bekämpfen. Sehr wirksam sind dabei Präparate auf Basis des nützlingsschonenden Bakteriums „Bacillus thuringiensis ssp Kurstaki“.

Einen Tag nach dem Einsprühen hören die Raupen auf zu fressen und sterben.

Das Präparat ist biologisch und für den Menschen und andere Tiere nicht giftig. Aktuell ist der Wirkstoff in folgenden Handesprodukten zugelassen: „Bactospeine ES“, „Dipel“, „Turex“, „Universal Raupenfrei Lizetan“ sowie „Xentari“.

Da der Buchsbaumzünsler pro Jahr vier bis fünf Generationen produzieren kann, empfehlen die Kreisfachberater eine regelmäßige Kontrolle während der kompletten Vegetationszeit.

Mehr Informationen zum Buchsbaumzünsler gibt es bei den Kreisfachberatern für Gartenkultur und Landschaftspflege im Rosenheimer Landratsamt.

Foto: Landratsamt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.