Bruno Bibinger wird neuer Stadtpfarrer

In zweieinhalb Monaten wechselt der 37-Jährige vom Pfarrverband Tuntenhausen-Schönau nach Wasserburg

image_pdfimage_print

Mit herzlichen Grüßen und Gottes Segen winkt er schon mal nach Wasserburg hinüber: Bruno Bibinger (Foto), zuletzt Übergangs-Pfarrer und Leiter des Pfarrverbandes Tuntenhausen-Schönau, wird der neue Stadtpfarrer von St. Jakob und St. Konrad sein! 37 Jahre jung ist er und er übernimmt ab dem 1. September! Pfarrer Dr. Paul Schinagl, 25 Jahre lang der Wasserburger Stadtpfarrer, geht da in den Ruhestand. Pfarrer Bibinger freut sich auf die schöne Stadt am Inn und auf lebendige Pfarrgemeinden …


Aufgewachsen ist Bruno Bibinger in Schliersee. Nach seiner Ausbildung zum Bankkaufmann und darauffolgender zweijähriger Berufstätigkeit ist er 2006 in das Priesterseminar in München eingetreten.

Sein Studium der Theologie und der Philosophie hat er dann München und in Luzern absolviert. Anschließend hat er ein Jahr in einem Altenheim in München gearbeitet, um auch diesen immer wichtiger werdenden, sozialen Bereich nah kennen zu lernen.

Vor seiner Priesterweihe war er als Diakon im Pfarrverband Bergkirchen-Schwabhausen bei Dachau. Seine Kaplanzeit hat Pfarrer Bruno Bibinger in Neumarkt-Sankt Veit bei Pfarrer Franz Eisenmann verbracht, dem früheren Jugendpfarrer aus Ostermünchen.

Drei Jahre nun leitete er den Pfarrverband Tuntenhausen-Schönau.

Jetzt gelte es in seiner aktuellen Pfarrei noch fleißig anzupacken in der schwierigen Corona-Zeit und dann – ja, dann freue er sich auf den nächsten Schritt: Seine Zukunft in Wasserburg, sagte er im Gespräch mit der Wasserburger Stimme …

Foto: privat

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren