Briefe, die das Herz erwärmen

Tolle Aktion des Innkaufhauses - Adressaten sind die Altenheim-Bewohner in Wasserburg

image_pdfimage_print

Insbesondere Menschen, die im Senioren- oder Pflegeheim leben, durchleiden gerade eine besonders schwere Zeit. Wer sich ohnehin schon oft recht einsam fühlt, der wird nun erst recht von der Außenwelt abgeschottet: Aufgrund aktueller Sicherheitsvorkehrungen dürfen Heimbewohner nämlich keinen Besuch mehr empfangen und haben wenig Kontakt nach außen. Tobias und Sybille Schuhmacher, die Betreiber des Innkaufhauses, haben sich zusammen mit ihren Mitarbeitern Gedanken gemacht, wie sie den älteren Menschen in dieser schweren Zeit eine Freude bereiten können …

Zusammen gegen die Einsamkeit!

„Da sind liebevoll gestaltete Briefe doch eine prima Abwechslung!“, dachte sich das Inki-Team. So können die älteren Menschen wieder ein bisschen mehr am Leben teilhaben. Gesagt, getan! Alle Mitarbeiter (und deren Kinder erst recht!) waren Feuer und Flamme für die Idee…

 

Eine Wundertüte mit Überraschung!

Was in die Briefe kommt? Das bleibt jedem selbst überlassen: Das kann ein Kreuzworträtsel sein, persönliche Zeilen, die von Herzen kommen – ein Gedicht, ein Liedtext, vielleicht ein selbstgemaltes Bild oder eine Geschichte vom Frühling. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

 

Und wer bekommt die schöne Post?

Auf all die Briefe freuen dürfen sich zunächst die 90 Bewohner des Altenheim St. Konrad und weitere 51 Bewohner des Betreuungszentrums Maria Stern auf der Burg.

 

Wer möchte mitmachen?

Wer Interesse hat, selbst, oder zusammen mit seinen Kindern, einen Brief (oder mehrere) zu gestalten, der kann diesen ab heute, Mittwoch,  im „Henagassl“ (Sedlmaiergasse) in den bereitgestellten Korb vor der weißen InnKaufhaus-Tür werfen. In dem Korb befinden sich auch schöne Postkarten mit Wasserburg-Motiven, die gerne für die Heimbewohner beschriftet und ebenfalls abgegeben werden können. Das Innkaufhaus leitet die bunte Post dann am kommenden Montag an die Einrichtungen weiter, um die Verteilung vor Ort kümmern sich die Heimmitarbeiter.

 

Na dann, flott die Stifte spitzen und ran ans Papier!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

6 Kommentare zu “Briefe, die das Herz erwärmen

  1. Was für eine schöne Idee! Wunderbar.

    Antworten
  2. Eine schöne Idee, vielen Dank dafür!
    Mein erster Brief ist schon fertig.

    Antworten
  3. Bachleitner Franz

    Liebe Kreativisten,
    schon bevor die Briefe, Postkarten, Rätsel, Bilder etc. bei den Bewoherinnen und Bewohnern im Altenheim St. Konrad ankommen möchte ich mich bedanken bei den fleißigen Wichteln. Mitarbeitende des Altenheims machen gerade einen großartigen Job unter großer Anstrengung – da kommt uns etwas Unterstützung für die Bewohner gerade recht.

    Antworten
  4. Des is a ganz guade Idee.

    Antworten
  5. a Griesstätter

    Liebes Innkaufhaus, ihr macht echt einen geilen Job!!! Nicht politisch und trotzdem seit dem ihr das macht echt genial. Nur weiter so, ihr seit für mich und meine Familie ein Vorbild 💪🏾

    Antworten
  6. Wie wird das mit der “Quarantäne” der Briefe gehandhabt?
    Da das Virus auf Papier scheinbar bis zu 24 Stunden überlebt (oder evtl. länger?) sollten diese unbedingt zuerst eine Zeit gelagert werden!

    Antworten