Breitreiner tritt zur CSU über

Auch wegen Streit um Herbstfest: Ortsvorsitzender und ehemaliger Bürgermeisterkandidat verlässt die FWG

image_pdfimage_print

Klaus Breitreiner, Ortsvorsitzender und ehemaliger Bürgermeisterkandidat der Freien Wählergemeinschaft (FWG) in Haag wechselt zum 12. Mai 2020 zur CSU-Fraktion. Seinen politischen Zielen bleibt der auch ehrenamtlich stark Engagierte weiterhin treu. Seit 2009 war Breitreiner Mitglied der FWG Haag, deren Ortsvorsitzender und in diesem Jahr auch Kandidat um das Bürgermeisteramt. Fürs Amt des Gemeindeoberhauptes hat es nicht gereicht, dafür zieht er am morgigen Dienstag in den Haager Gemeinderat ein. Für die FWG wird er jedoch nicht mehr antreten.


Dieser Schritt kam unerwartet und doch hat der gebürtige Haager sich seine Entscheidung nicht leicht gemacht. Seinen politischen Zielen, für die er in den Gemeinderat gewählt wurde, wolle er auch weiterhin treu bleiben, so Breitreiner. Dies sei in seiner bisherigen Fraktion und Wählervereinigung nicht mehr möglich gewesen. Speziell mit den ehemaligen und wiedergewählten Gemeinderäten sei es im Wahlkampf zunehmend zur Distanzierung gekommen. Von ihnen hätte sich Breitreiner mehr Unterstützung erwartet. Dazu entfernte man sich bei wichtigen politischen Themen, wie beim Haager Herbstfest, von einander.

Warum so kurz nach der Wahl? „Es ist ehrlich und korrekt, den Schritt jetzt zu gehen und sich neu zu orientieren. Ein späterer Wechsel würde für den Gemeinderat, die Verwaltung und die Ausschüsse viel Arbeit bedeuten. Das möchte ich allen gerne ersparen.“

Neue politische Heimat findet der 44-jährige Projektleiter bei der Haager CSU, die ihn gerne bei sich begrüßt. Dazu Bernd Schneider, der frisch gewählte Fraktionsvorsitzende der Haager CSU: „Klaus bringt in vielen Bereichen große Fachkompetenz mit, besonders im Bauwesen, und engagiert sich vielfältig im öffentlichen Leben in Haag. Er passt persönlich und inhaltlich gut zu uns.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren