Bravo, Franzi, bravo!

Hier ist er, der Stockerlplatz im Weltcup: 27-Jährige aus Albaching erkämpft sich am Abend Platz drei beim Verfolger

image_pdfimage_print

Strahlend nahm sie die Gratulationen entgegen im Zielraum: Franzi Preuß aus Albaching hat es am heutigen Samstagabend geschafft – endlich der ersehnte Stockerlplatz, hochverdient. Sie erkämpfte sich Platz drei mit viel Kraft und Cleverness auf der Schlussrunde. Und sie freute sich sehr …

Von Beginn an ließ die Franzi nicht locker im Spitzenfeld, in das sie als Vierte geschickt worden war nach dem gestrigen Sprint (wir berichteten). Der erste Fehler beim zweiten Liegendanschlag samt Strafrunde machte ihr nichts aus – läuferisch ist sie in überragender Form. Beim ersten Stehendanschlag dann gelang ihr zudem eine bravouröse Null.

Dann das alles entscheidende letzte Stehend-Schießen: Die überlegene Führende – Tiril Eckhoff aus Norwegen – räumte in Rekordzeit alles ab und durfte sich Richtung Ziel aufmachen. Was machten die Verfolgerinnen? Die Weißrussin Dsinara Alimbekawa blieb fehlerfrei und lief Platz zwei entgegen. Franzi und die Südtirolerin Dorothea Wierer mit je einem Fehler – sie mussten also jeweils eine Strafrunde laufen. Sie hatten nun auf der Schlussrunde einen zwei Kilometer langen Kampf um Rang drei vor sich. Da pirschte sich von hinten auch noch die Norwegerin Marte Olsbu Röiseland an.

Der Kampf um den dritten Platz plötzlich zu Dritt und hochspannend: Franzi gab Voigas, griff an und ging dabei absolut clever vor – beim letzten Berg-Anstieg lief sie, was ihre Kraft hergab, nahm den Elan mit über die Kuppe und rettete den Vorsprung ins Ziel. Jawolllll ……….

Foto. NordicFocus

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

2 Kommentare zu “Bravo, Franzi, bravo!

  1. Super-Rennen, Franziska, wir hatten Spaß beim Zuschauen und freuen uns mit dir über den 3. Platz.

    Antworten
  2. Markus der Erste

    Bravo Frau Preuß!!
    Schade ist allerdings, dass man in Nove Mesto zugunsten der Zuschauermenge die Streckenführung geändert hat. Vorher war sie selektiver.

    Antworten