Schloss Hart im Flammenschein

Dienstagnachmittag: Gegen 16.30 Uhr rücken zahlreiche Feuerwehren Richtung Edling aus

image_pdfimage_print

Von der Verbindungsstraße zwischen Edling und Zellereit sah es aus, als stünde Schloss Hart lichterloh in Flammen. Kein Wunder also, dass die Feuerwehr heute Nachmittag gegen 16.30 Uhr eine entsprechend alarmierende Nachricht erhielt. Kein Wunder auch, dass gleich mehrere Feuerwehren, darunter Wasserburg und sogar Steinhöring, zum „Brandort” eilten. Doch beim Eintreffen in Hart bei Edling staunten die Floriansjünger nicht schlecht …

Nicht das Schloss, sondern ein riesiger Daxenhaufen stand in Flammen, die bei einbrechender Dunkelheit bis nach Edling zu sehen waren.

Zum Glück konnten die meisten Floriansjünger und die Polizei wieder unverrichteter Dinge abrücken oder ihre Anfahrt abbrechen.

Nur die Edlinger Wehr blieb noch zur Sicherheit länger vor Ort.

Fotos: WS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

15 Kommentare zu “Schloss Hart im Flammenschein

  1. Warum wurde das nicht vorab bei der Feuerwehr angemeldet? Ich hoffe die Verursacher bekommen eine saftige Rechnung für den Einsatz.

    Antworten
  2. Hallo lieber Knallfrosch,
    Leider müssen wir dem widersprechen. Früher konnten die sogenannten Daxenfeuer der Leitstelle gemeldet werden. Leider ist dies aus organisations- und sicherheitstechnischen Gründen nicht mehr der Fall. Auch der Anruf bei der Feuerwehr selbst, kann dies nicht ändern. Deshalb wird es immer wieder zu Fehlalarmen kommen. Daxenfeuer sind nur unter bestimmten gesetzlichen Bestimmungen erlaubt.

    Liebe Grüße

    Antworten
    1. Danke für die Aufklärung. Ich kannte das tatsächlich anders. Wann dürfen denn Daxen angezündet werden?

      Antworten
  3. @knallfrosch es ist leider nicht mehr möglch Daxenfeuer usw. bei der Leitstelle zu melden.

    Antworten
  4. Lieber Knallfrosch,
    vielleicht lieber mal die Rechtslagen und Bestimmungen lesen bevor Sie überall Ihren Sempf dazugeben;)

    Antworten
    1. @Edlinger. Senf, nicht Sempf……

      Antworten
  5. So ein großer Daxenhaufen, so nah am Gebäude…. das sollte der Eigentümer aber besser wissen…. sind schon ganz schön große Daxen wenn man das Bild genauer ansieht…

    Antworten
  6. Fragt mal an der Unt. Naturschutzbehörde in RO nach, was die davon hält?
    Muss das sein?
    Die Verbrennerei ist klimaschädlich, vom Feinstaub ganz zu schweigen!
    Wärs zu Hackgut verarbeitet worden, hätte das Material noch eine annähernd sinnvolle Verwendung gefunden.
    Würde das ganze auch nicht “Daxenfeuer” nennen, sondern winterliches IGEL-Grillen (+ andere Tierchen, die ggf. dort überwintern wollten)…

    Antworten
    1. Muss immer wieder betonen, dass man als Feuerwehrmitglied
      wissen muss, dass man einen so großen Daxenhaufen nicht
      in der Nähe von Gebäuden abbrennen darf.

      Antworten
      1. Ist was passiert? Hat doch alles gepasst, drum du wildes Huhn, war anscheinend alles ok, schön, immer wieder deine Kommentare zu lesen…..

        Antworten
    2. Da möchte ich Wort für Wort zustimmen.
      Unzählige Tierchen gehen bei diesen Aktionen drauf, es qualmt und macht Feinstaub ….. Wozu??
      Ich würde mir wünschen, man würde sich vorher überlegen, ob das wirklich Sinn macht,

      Antworten
    3. @Franzi. Keine Ahnung, was die davon halten das ist einfach nur bayrisches Brauchtum und gehört gepflegt, egal, wie du darüber denkst mit deinem Klimawandel, ich fands toll.

      Antworten
      1. Brauchtum versus Gesetzteslage:
        Hier wären bestimmt einige Rechtsverletzungen, die man zur Anzeige bringen könnte.
        “Daxenfeuer” sind nur zulässig für Land-/Forstwirte, und auch nur dann, um z.B. Borkenkäferbefall zu verhindern (war jetzt im Winter wohl nicht der Fall).
        Verbrennen zur Abfallentsorgung ist verboten. Habt ihr in Edling keinen Komposthof o.ä.?
        Tierschutz: Kein Tier darf ohne vernünftigen Grund getötet werden. Wurde der Haufen vorm Anzünden umgeschichtet und geprüft, dass keine Tiere wie Igel etc. drin waren?

        Hab nichts gegen Tradition, z.B. Sonnwendfeuer, das an einem Jahrestermin für viele Personen abgehalten wird. Hier wird das Material kurz vorher auf einer gemähten Wiese aufgeschichtet, zu der Jahreszeit verkriechen sich dort auch keine Viecher.
        Jedoch so ein überdimensioniertes privates Lagerfeuer im Winter zu Coronazeiten??? In mehrfacher Hinsicht sehr fragwürdig…

        Antworten
      2. Ist das Areal des Schloss Hart gelegentlich rechtsfreier Raum? Steht hier Brauchtum über dem Gesetz?
        Bin mir nicht sicher, ob im aktuellen Fall Natur-/Tierschutzrecht und allgemeine Verordnungen zum Thema “Daxenfeuer” eingehalten wurden.

        Mit dem Baurecht nahm man es in der Vergangenheit teilweise auch nicht so genau, wie man hier in der Presse nachlesen kann (Stichwort Hütte)…

        Antworten
        1. Hurra Franzi!
          Hier kann ich nur beipflichten, da wird mit zweiermal Maß
          gemessen!

          Antworten