Böllerverbot in der Altstadt!

Wasserburg: Zum Jahreswechsel innerhalb der Innschleife einschließlich der Innbrücke

image_pdfimage_print

An Silvester und an Neujahr ist es auch 2018 verboten, in der Wasserburger Altstadt „Böller“ – also pyrotechnische Gegenstände der Kategorie 2 – abzubrennen. Das Verbot gilt für die gesamte Altstadt innerhalb der Innschleife einschließlich der Innbrücke. Im Plan ist der Bereich in rötlicher Farbe hinterlegt …

Quelle / Foto: Stadt Wasserburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

9 Gedanken zu „Böllerverbot in der Altstadt!

  1. Manfred Förtsch

    Jedes Jahr das selbe. Verbote werden ausgesprochen, jedoch in keinster Weise beachtet – da es niemand kontrolliert. Sogar die Innbrücke zur Altstadt ist in den betroffenen Bereich einbezogen, aber fahren kann hier sicher keiner. Bleibt nur zu hoffen, dass nichts passiert.

    131

    9
    Antworten
    1. Ist doch logisch, dass es nicht beachtet wird, ist doch Silvester.

      17

      77
      Antworten
    2. Hoffen dass nichts passiert, so lautet die Devise an 365 Tagen im Jahr rund um Wasserburg. Die Polizei ist mit Alkohol- und Drogenkontrollen zu 100% ausgelastet und selbst das schaffen sie nur mit Hilfe angeforderter Verstärkung.

      58

      27
      Antworten
  2. Also manche Leute regen sich schon wegen alles auf!

    25

    50
    Antworten
  3. @ insider: Wer letztes Jahr auf der roten Brücke war bzw. am Inndamm, der weiß, dass sich nicht umsonst aufgeregt wird!!!!
    Raketen wurden horizontal bzw. einfach auf die Straße gelegt und gestartet… Böller (verbotene Böller aus Polen!!!) unter die Leute geworfen….. Raketen in den Inn bzw. auf Gruppen am Inndamm gefeuert….. usw…..
    Ich kann aus der Erfahrung vom letzten Jahr keinem empfehlen, auf dem Inndamm, an der roten Brücke bzw. auf der Brücke ins neue Jahr anzustoßen …

    Kommentar von der Redaktion gekürzt.

    95

    8
    Antworten
  4. Liebste Berta.

    Kommen Sie doch mal zur Polizei und dann gehen Sie mit vier Beamten (mehr sind es in Wasserburg meist nicht) auf die Brücke und versuchen das Verbot durchzusetzen.
    Stellen Sie sich vor eine angetrunkene Meute … da bekommen Sie von hinten die Böller zwischen die Beine und die Raketen in den Rücken.
    Da bräuchte es schon einiges mehr an Beamte und wenn dann 20 bis 30 Polizisten auf der Brücke stehen, um das Verbot durchzusetzen, wird auch wieder gemeckert. Da schreiben dann ein Herr Bauer und eine Frau Jokisch vom Stadtrat von völlig unverhältnismäßigem Einschreiten (siehe Äußerungen zur letzten Änderung der Sperrzeit). Seien Sie lieber froh, dass es da welche gibt, die auch an Silvester den Kopf hin halten.

    70

    9
    Antworten
    1. Und worin unterscheidet sich Ihre Aussage jetzt von meiner?
      Wenn Sie mich angreifen wollen, müsse Sie schon eine andere Position einnehmen. Wir können uns nicht streiten, wenn wir beide der Meinung sind, dass 4 Beamte zu wenig sind um neben Alkohol- und Drogendelikten auch noch andere (ernsthaft kriminelle) Handlungen oder kleinere Widrigkeiten wie das Böllerverbot zu verfolgen – nicht nur in Wasserburg. Die nächsten PIs sind weit weg.

      18

      5
      Antworten
  5. Diese Böllerei ist ja nicht nur zum Jahreswechsel, sondern geht ja oft schon den ganzen Tag. Die Hinterlassenschaften interessiert ja auch keinen … Hauptsach schee kracht hods und stinga duads. An die Tiere denkt auch keiner, und jährlich geht dann noch was in Flammen auf … toller Spaß

    47

    4
    Antworten
    1. …mir sind Leute 10mal lieber, die an einem Tag im Jahr so richtig die S… rauslassen und Spaß haben und es so richtig krachen lassen, als jene, die an allem und jedem etwas zu meckern haben …

      10

      47
      Antworten