Bluttat nahe Finanzamt: Mann in U-Haft

Wasserburg: Polizei ermittelt Tatverdächtigen zum versuchten Tötungsdelikt

image_pdfimage_print

Es war der 24. Oktober im vergangenen Jahr, als gegen 19.30 Uhr in Wasserburg in der Surauerstraße im Burgerfeld ein 63-jähriger Mann mit massiven Kopfverletzungen aufgefunden wurde. Die Polizei ging sofort von einem Gewaltdelikt aus und suchte seitdem nach Zeugen. Der Mann musste schwer verletzt mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden (unser Foto). Heute bestätigt das Polizeipräsidium auf Anfrage der Wasserburger Stimme …

… dass ein dringend der Tat Verdächtiger in U-Haft sitzt. Es handle sich um einen 37-Jährigen aus Wasserburg, heißt es, gegen den ursprünglich wegen eines anderen Deliktes ermittelt worden sei.

Zeugen hatten das Opfer in der Surauerstraße in der Nähe des Finanzamtes gefunden. Der 63-Jährige, der aus dem Raum Wasserburg stammt, wies schwerste Gesichts- und Kopfverletzungen auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu „Bluttat nahe Finanzamt: Mann in U-Haft

  1. Weiß man, wie es dem Opfer mittlerweile geht?

    Anm. d. Redaktion:

    Die Polizei hat sich nicht dazu geäußert.

    8

    6
    Antworten